Lindsey Vonn gibt der Skiwelt derzeit Rätsel auf. Eigentlich wollte die Amerikanerin sich in Vail auf die Weltcuprennen in Aspen vorbereiten und hat dafür auch die Teilnahme am Slalom in Levi abgesagt. Am 13. November begab sie sich in die Obhut eines Krankenhauses - ohne konkreten Befund.

Keine Diagnose
"Sie fühle sich krank", so hieß es lapidar, eine Diagnose oder ein konkreter Grund für den Krankenhausbesuch war zunächst nicht bekannt. Vonn hatte keinen guten Saisonstart gezeigt und zudem mit ihrer Ankündigung, bei einer Herrenabfahrt starten zu wollen, für Aufsehen gesorgt.

Ernsthaften Grund zur Sorge muss man aber wohl noch nicht haben: Die mehrfache Gesamtweltcupsiegerin kündigte bereits an, gerichtliche Schritte gegen die Entscheidung des Ski-Weltverbandes zu prüfen, nachdem sie nicht an Herren-Weltcups teilnehmen darf. Ob diese Diskussion weitergeht oder nicht, dürfte auch mit Vonns Leistungen in Aspen und Lake Louise zusammenhängen. Findet die Amerikanerin dort nicht zurück in die Erfolgsspur, dann erübrigt sich jeder weitere Gedanke. 

Entlassung zwei Tage später

Zwei Tage später entließen die Ärzte Vonn wieder aus dem Hospital, wo sie inzwischen auf Darmschmerzen behandelt worden war und nach Angabe ihres Sprechers auf diese Behandlung gut reagiert habe. Die Ursache für die Schmerzen bleibt aber unklar. In der Erklärung des Pressesprecher hieß es weiterhin, ob Vonn in Aspen an den Start gehen könne, sei noch offen.