Es gibt im Sport nichts langweiligeres, als den Ausgang der Bewerbe schon vorab zu kennen. In den letzten Jahren dominierte Lindsey Vonn die Speed-Disziplinen nach Belieben - in Lake Louise hatte sie vorab bereits elf Erfolge eingefahren. Und die Vorzeichen ließen Spannung erhoffen. Doch die stellte sich nicht ein.

Keine Chance gegen Lindsey
Kann Vonn wirklich so kurz nach einem heftigen Darmvirus ein körperlich doch anstrengendes wochenende mit vielen Rennen dominieren? Sie konnte. Es folgte die Siege 12 bis 14 in Kanada, die Konkurrenz war in allen Starts chancenlos, obwohl Vonn offensichtliche Fehler machte. Drei Siege, 300 Punkte - Vonn hat ihren schwachen Saisonstart mal eben ausgeglichen. Hinter ihr behielten die US Girls sich auch die zweiten Plätze vor: Zweimal Stacey Cook und Julia Mancuso sorgten dafür, dass der Rest der Ski-Welt sich nur noch um Rang drei balgen konnte.

Frustrierte Konkurrenz
„Es ist frustrierend für alle anderen", befand ÖSV Cheftrainer Herbert Mandl - und sprach damit wohl allen anderen Athleten und Betreuern aus der Seele. Seine Damen sammelten zwar gute Plätze mit Anna Fenninger (3.) und Stefanie Moser (5.), aber in Österreich ist man mehr Erfolg gewohnt. Topstar Lizz Görgl blieb klar unter ihren Möglichkeiten. Dafür war das Ergebnis der Schweizer Damen gut: Marianne Kaufmann-Abderhalden sicherte sich einen der wenigen freien Stockerl-Plätze, auch Lara Gut, Dominique Gisin und Nadja Kamer verzeichneten Top Ten Resultate.

Höfl-Riesch Dritte, Gina Stechert holt WM-Norm
Maria Höfl-Riesch und Gina Stechert mögen die kanadische Strecke beide - und beide schnitten nicht schlecht ab. Einmal reichte es für Höfl-Riesch aufs Podium. Vom erhofften Sieg über Vonn war sie aber meilenweit entfernt. Stechert löste mit den Plätzen 13 und 14 ihr WM-Ticket souverän und auch Viktoria Rebensburg darf mit zwei Top-15 Ergebnissen mit dem Speed-Auftakt zufrieden sein.

Während Vonn fröhlich ihre Siegerbilder twittern durfte, hat der Rest vom Weltcup-Tross sicher gern die Koffer gepackt. In St. Moritz könnte Vonns Rekordjagd weitergehen. 56 Weltcup-Siege insgesamt hat sie nun auf dem Konto - sechs fehlen 'nur' noch bis zur ewigen Führenden Annemarie Moser-Pröll.