Die Dasinger Outdoor-Schmiede Tatonka schickte uns ihr Loja Jacket in der Herrenversion zum Test zu - wir hatten damit viel Freude und nur wenig zu mäkeln.  

Das sagt der Hersteller
Bei klirrender Kälte ist die Loja W’s/M‘s Jacket für Frauen und Männer als Midlayer gefragt. Der Materialmix ist für sportlich Aktive wie gemacht: Tecnopile Micro 100 überzeugt mit samtiger Oberfläche und weichem Griff. Das wärmende Fleecematerial wird durch seitliche Einsätze am Arm und Körper ergänzt – das strategisch platzierte T-Tecno Stretch ist besonders elastisch und sorgt für beste Bewegungsfreiheit. Extra Wärme liefern die Kapuze und die länger geschnittenen Ärmel mit Daumenschlaufen. Das Modell kommt in Dunkelgrau mit türkisfarbigen Einsätzen sowie für Damen mit pinken, für Männer mit gelben Flatlocknähten und Reißverschlussschiebern. Loja – der wärmende Layer für bewegungsintensive Outdoor-Aktivitäten.

Das sagt die Redaktion
Die Mittelschicht in der Zwiebel - oft eine Schwachstelle bei der Bekleidung von Outdoor-Sportlern. Tatonka schickt als Midlayer das Loja Jacket ins Rennen. Unser erster Eindruck: Flauschige Schale, sehr gut verarbeitet, die Farbkombination grau mit türkis und gelben Nähten kam gut an - ist aber letztlich Geschmackssache. Die Jacke ist für eine Zwischenschicht gut ausgerüstet: Daumenschlaufen, die beiden seitlichen Reißverschlusstaschen sind innen so vernäht, dass man dort innen theoretisch noch eine Karte einschieben kann. Die Kapuze lässt sich wie der Saum mit je zwei Zippern feststellen. Auch das macht die Jacke als äußere Lage bei schönem Wetter tauglich.

Das Loja Jacket besteht aus zwei textilen Fabrikaten: Tecnopile Micro 100, ein Polyester/Elastan Gemisch, sorgt für viel Bewegungsfreiheit. An den Arminnenseiten und seitlich ergänzt wärmender Fleece den Aufbau. Die Ärmel sind lang geschnitten, damit man die Daumenschlaufen nutzen kann, sonst fällt die Jacke normal groß aus.

Wir haben Tatonkas Loja Jacket bei einer Skitour im Allgäu und weiteren Bergausflügen getestet - selten haben wir dabei wirklich klirrende Kälte vorgefunden. Aber das muss ja auch nicht sein, denn bei trockenem Wetter und leichten Plusgraden eignet sie sich auch als Außenlage. Unsere Tester empfanden die Jacke vom Tragegefühl her allesamt als sehr angenehm. Ob man bei dieser Schicht Daumenschlaufen möchte oder nicht ist eine Stilfrage - einen Tester störte die Schlaufe. Nutzt man sie nicht, ist der Ärmel am Abschluss recht lang. An kalten Tagen machte die Jacke ihren Job und wärmte zuverlässig, auch im Bereich Atmungsaktivität vergaben wir die Note gut und waren rundum zufrieden. Ein Manko hat der softe Außenstoff aber doch: Viel Belastung durch Zug kann er nicht vertragen. Belastet man die Nähte insbesondere zum Fleece, so macht sie keinen unzerstörbaren Eindruck. Gerade bei Nutzung als Außenlage müsst ihr also Acht geben, nicht hängen zu bleiben. Dafür allerdings ist diese Jacke auch nicht primär gedacht.

Fazit:
Wer eine sportliche Midlayer-Jacke mit mit Bewegungsfreiheit sucht, der darf ruhig zur Tatonka Loja Jacket greifen. Für 90 Euro bekommt ihr eine wärmende Zwischenlage, die gut aussieht und bei wärmeren Graden auch als Außenlage taugt.  

Daten und Fakten:
Gewicht (L): 393 Gramm
Material: 89 % Polyester, 11 % Elastan
Preis (UVP): 90 Euro
Variante: Für Damen gibt es das Loja Jacket mit sportlich-femininem Schnitt und anderer Nahtfarbe (lila statt gelb)