Gargellen ist ein kleines Dörfchen hoch in einem Seitental des Montafons. Die ruhige Lage und die Übersichtlichkeit prädestinieren das Skigebiet für Familien, aber auch Freerider kommen hier voll auf ihre Kosten. Gernot Schweigkofler war für Skiinfo.de im Gebiet unterwegs und hat sich die Pisten und Varianten genau angeschaut!

Für Familen und Freerider

Gargellen richtet sich mit seinen Marketingetätigkeiten vor allem an Familien. Und diese kommen hier auch voll auf ihre Kosten. Denn der kleine Ort bietet allerhand Familienangebote und auch das Skigebiet hat sich mit viel Liebe zum Detail dieser Zielgruppe gewidmet. So verfügt man in Gargellen nicht nur über viele einsteigerfreundliche blaue Pisten, sondern kann auch mit tollen Ideen wie einem eigenen Kinderrestaurant punkten. Das Skigebiet ist übersichtlich angelegt und das zentrale Schafberghaus eignet sich für Familien ideal als Treffpunkt. Die meisten Pisten sind mit der Schafberg-Gondelbahn oder zwei großen kuppelbaren Sesselbahnen erreichbar. Schlepplifte dienen als Verstärker und eröffnen weitere Pistenmöglichkeiten.

Insgesamt gibt es 26 Kilometer „blaue“ Pisten. Damit gibt es für Anfänger und Leichtfortgeschrittene viel Auswahl. Die Pisten sind sehr schön angelegt und man bleibt immer wieder stehen, um die tollen Ausblicke auf die umliegende Bergwelt zu genießen. Für die guten Skifahrer gibt es zusätzlich zehn Kilometer km „rote“ und elf Kilometer „schwarze“ Pisten.

Die Dominanz an schwarzen Pisten gegenüber den rotmarkierten weist auch schon auf die zweite große Stärke hin: Gargellen ist ein Eldorado für Varianten- und Routen-Skifahrer. Denn in kaum einem Skigebiet gibt es so viele Möglichkeiten abseits der Pisten Skispaß zu erleben. Nach Neuschneetagen strömen deshalb viele Top-Skifahrer aus ganz Vorarlberg und Umgebung nach Gargellen, um in unverspurten Hängen Top-Skigenuss zu erleben. Besonders berühmt ist dabei die Madrisa Rund-Tour. Hier kann man grenzüberschreitenden Skispaß erleben. Denn dabei startet man in Gargellen und steigt dann mit Tourenski auf das St. Antönier Joch auf. Nun folgt eine Stunde Tiefschneevergnügen hinunter nach St. Antönien. Von dort aus geht es mit dem Bus nach Klosters, wo man mit Skiliften an den höchsten Punkt des Skigebiets fährt. Dort kann man tolle Berghänge genießen, ehe man über das Schlappinerjoch zurück nach Gargellen fährt. Auch hier lockt nochmals eine tolle Tiefschnee-Abfahrt. Das Beste daran – der Skipass von Gargellen wird im Skigebiet Madrisa in Klosters akzeptiert! Für eine solche Offpiste-Tour sollte man natürlich etwas Erfahrung mitbringen oder sich einen Ski-Führer engagieren - dann macht die Runde noch mehr Spaß!

Wer Aufstiege scheut, kann sich aber auch mit der Nidla Varianten-Abfahrt vergnügen. Laut Skigebietskennern bietet dieser tolle Tiefschneehang Platz für genau 387 Schwünge (auf 500 Höhenmeter). Aber wer kann beim powdern schon ans Schwünge zählen denken? Alternativ dazu bietet auch der Madrisa Steilhang tolles Freeride Vergnügen. Aber auch hier gilt: Keine Variantenabfahrten ohne die notwendige Lawinenausrüstung und das passende Know-How!

Wenn dann die Zeit für eine Pause gekommen ist, kann man sich in den Skihütten im Skigebiet Gargellen mit Montafoner Spezialitäten verwöhnen lassen. Besonders empfehlenswert und typisch sind „Brösel“ und „Polsterzipfel“.

Tipps:

1. Jeden Dienstag kann man bereits um 8.00 ins Skigebiet auffahren. Dort darf man allerdings noch nicht die Pisten befahren (erst ab 8.30), sondern kann auf 2.130 Metern Seehöhe ein umfangreiches Frühstück mit allem Drum und Dran genießen! Ein super Start in den Tag.

2. Auch wenn Gargellen ein eher ruhiger Ort ist, kann man am Abend doch auch einmal einen drauf machen. Im Schmugglerstöbli kann es angeblich auch mal etwas später werden ...

3. Für Freestyler gibt es mit dem Snow Park Gargellen auch einen kleinen, feinen Funpark, der mit tollen Obstacles reizt.

4. Als Familienskigebiet bietet Gargellen auch all denjenigen einiges, die selber gar nicht Skifahren wollen. So gibt es viele Winterwanderwege, man kann Rodeln oder Langlaufen und es gibt auch ein öffentliches Hallenbad.