Bei der Weltmeisterschaft im Skibergsteigen im französischen Pelvoux holte heute erstmals ein Skibergsteiger aus dem deutschen Team einen WM-Titel in der Erwachsenenwertung. Mit einer überragenden Leistung verwies der Rosenheimer Josef Rottmoser in der Disziplin Sprint die beiden Schweizer Marcel Marti und Yannick Ecoeur auf die Plätze zwei und drei.
 
Premiere: Erstes Senioren-Gold überhaupt
Auf der anspruchsvollen Sprint-Strecke mit kurzen Aufstiegen und Abfahrten ließ Sepp Rottmoser seine Konkurrenten im Finale der besten Sechs hinter sich. Damit sicherte sich der 22-jährige amtierende Europameister auch in der Espoir-Klasse (entspricht U23) den WM-Titel. Der ebenfalls aus Rosenheim stammende Cornelius Unger verpasste nach Materialproblemen nur um wenige Sekunden das Finale.
 
Silber bei den Junioren
Dem 19-jährigen Anton Palzer aus Berchtesgaden gelang es leider nicht, seinen Titel zu verteidigen. Obwohl er in der Juniorenklasse als amtierender Weltmeister und absoluter Topfavorit ins Rennen ging, musste er sich im Finaldurchgang dem Überraschungssieger Corentin Cerutti (FRA) geschlagen geben. Palzer holte Silber.
 
Die Internationale Vereinigung für Skibergsteigen (ISMF) fungiert seit 2009 als Veranstalter der  Welt- und Europameisterschaften. Die WM dauert noch bis zum 15. Februar. Alle Ergebnisse gibt es unter www.ismf-ski.org.
 
Text: Deutscher Alpenverein