Während des australischen Winters pilgern skibegeisterte Aussies bevorzugt nach Neuseeland. Auf dessen Nordinsel erhebt sich der 2797 m hohe Vulkan Ruapehu. Peter Jackson bot er den idealen Drehort für die im Schattenland Mordor handelnden Szenen von Herr der Ringe. Oberhalb von 1600 m präsentiert sich der Berg im Winter statt dunkel und grau aber weiß und hell und gleich drei Skigebiete nehmen an seinen Flanken ihren Betrieb auf: Whakapapa, Turoa und Tukino.

Auf Turoas schneesicheren Südhängen (!) laufen die Lifte manchmal bis in den Sommer, also bis Weihnachten. Den Fuß des Berges säumen immergrüne Regenwälder – ein faszinierender Kontrast. Ein Muss ist der Aufstieg zum Gipfel. An der Bergstation des High Noon-Lifts schultert man die Ski, um die verbleibenden 500 Höhenmeter in Angriff zu nehmen. Das Gelände wird mit zunehmender Höhe steiler, das Steigen schwieriger. Die Aussicht von der Spitze des Vulkans ist grandios: Direkt unterhalb der Kratersee, der Dampf- und Schwefelwolken speit, weit im Westen steilt die ebenmäßige Pyramide des Taranaki aus dem Pazifik in den Südhimmel empor und jenseits der Rangipo Wüste erheben sich die zerklüfteten Kaimanawas aus dem Wolkenmeer. Der Sturm gibt den letzten Schubs in den 36 Grad steilen Gipfelhang. Abwärts geht’s, zunächst rüttelnd und schüttelnd, dann folgen sanfte Hänge für schwerelose Schwünge auf dem heiligen Berg der Maori.

Skigebiet: 1600-2322 m, neun Lifte, 36 km Pisten

Unterkunft: Chateau Tongariro an der Nordseite des Berges, etwas Fahrerei, aber es lohnt sich, www.chateau.co.nz

Restaurant-Tipp: Powderkeg Restaurant in Ohakune, www.powderhorn.co.nz

Guides: Für das Programm Backcountry Guiding stehen fünf erfahrene Bergführer zur Verfügung, Infos unter bcguide@mtruapehu.com.

Verleih: In der Daylodge am Parkplatz, hier kann man auch Bekleidung leihen.

Info: www.mtruapehu.com