Der dritte Tag des Weltcup-Finals in Lenzerheide brachte die erste sportliche Entscheidung: Im Nations Team Event setzte sich das deutsche Quartett durch. Die Schlagzeilen machten aber andere Themen.

Hirscher steht als Gesamtsieger fest

Nach der Absage des Super-G ließ Speed-Champion Aksel Lund Svindal keinen Zweifel daran, dass die Entscheidung um die große Kugel gefallen ist - denn er wird im abschließenden Slalom nicht antreten. Damit steht Marcel Hirscher als neuerlicher Gesamtweltcup-Champion fest. So richtig freuen wollte er sich am Donnerstag aber noch nicht.

Ärger um Super-G-Organisation

Zu tief saß der Ärger nach der Verletzung von Teamkollege Klaus Kröll. Der Steirer war als zehnter Fahrer im Super-G gestürzt, später wurde ein Bruch des linken Oberarms und Oberarmkopfes diagnostiziert. Kein schönes Ende für die Speed-Saison - und wohl auch unnötig. Zuvor hatte die Jury sich bei ihrer Entscheidung, ob die Verhältnisse sicher genug seien, nicht mit Ruhm bekleckert - und sich am Ende offensichtlich falsch entschieden. Viele Fahrer, von Hirscher über Ivica Kostelic und Christof Innerhofer bemängelten öffentlich, dass hierbei die Sicherheit und Gesundheit der Fahrer nicht an erster Stelle gestanden haben kann. Zur Frage der Sicherheit wurde unter den Trainern öffentlich abgestimmt - das kann nicht das Verfahren der Zukunft sein. Auch die Erstversorgung Krölls lief schleppend an und hatte unprofessionelle Züge. "In ein Netz haben sie ihn gepackt - und das mit einer Arm- und Schulterverletzung", monierte ÖSV-Chefcoach Berthold später. Alles in allem war es ein Chaos und kein Saisonfinale. Leider.

Deutschland beste Mannschaft

So war der Nationenvergleich eher eine Randgeschichte am Freitag - zumal nur sieben Nationen meldeten - die USA, Kanada, Kroatien, Tschechien schickten keine Teams, sodass Österreich an Listenplatz eins erst im Halbfinale einsteigen musste. Das war vielleicht sogar ein Nachteil, denn der ohne Topstar Marcel Hirscher angetretene amtierende Weltmeister verlor die Neuauflage des WM-Halbfinals gegen das deutsche Team (ohne Maria Höfl-Riesch) mit 3:1. Deutschland gewann auch das Finale gegen Schweden mit 3:1, Österreich verlor zuvor das kleine Finale gegen Italien und musste sich nach zwei Niederlagen mit Rang vier begnügen.

Das Weltcup-Finale geht am Wochenende mit den Entscheidungen in Slalom und Riesenslalom zu Ende. Offen ist dabei nur noch der Slalom-Titel der Damen, den sich Tina Maze und Mikaela Shiffrin noch sichern können.