“Wenn du ein Skiläufer bist, musst du es dir einfach gönnen, den Tasman Gletscher unter die Bretter zu nehmen. Du müsstest schon zum Everest fliegen, um so schroffe Gipfel und so gewaltige Eismassen zu sehen.“ Das behauptet Ben Taylor, Bergführer bei den Alpine Guides im Mount Cook National Park. Der 27 Kilometer lange Gletscher ist der einzige Platz auf der Welt, wo auch weniger versierte Skifahrer inmitten einer so dramatischen Bergkulisse ihre Schwünge ziehen können. Nach einer kurzen Besprechung am Flughafen beginnt der Skitag mit einem viertelstündigen Flug an Bord einer Pilatus Porter hinauf zum Tasmansattel. Nach einer sanften Landung im frischen Pulverschnee werden die Gruppen eingeteilt. Schnee gibt es in Hülle und Fülle, 70 Meter fallen jedes Jahr auf die eisige, an manchen Stellen 600 Meter dicke Basis aus Eis - Weltrekord. Die gemächliche Wedelpartie hinunter zum pick-up point wo das Flugzeug wartet, wird immer wieder unterbrochen von Pausen inmitten überwältigender Eisbrüche und Blicken in die bis zu 100 m tiefen Gletscherspalten. Obwohl der Gletscher sich ständig bewegt (täglich um 20 bis 30 cm), führen Ben und die anderen Guides die Skiläufer durch Eisbrüche und Spalten. „Es ist eine andere Welt dort drinnen. Wir fahren über Eisbrücken, hinein in Schneehöhlen, durch Séracs von der Höhe dreigeschossiger Häuser. Es ist etwas, von dem du nie genug kriegen kannst.“

Skigebiet: 1500-2500 m, 5 Abfahrten mit 8 bis 10 km Länge, Saison vom 1. Juli bis 30. September, nur für Skifahrer, pro Skitag werden zwei Abfahrten gemacht.

Unterkunft: Das Mount Cook Village bietet mehrere Hotels, Backpacker Hostel und Jugendherberge, der Winter ist Nebensaison.

Restaurant-Tipp: The Alpine Restaurant im Hermitage Hotel bietet Frühstücks- und Dinner-Buffets mit Blick auf den Mount Cook.

Guides: Alle Gruppen (Größe 3 bis 7 Personen) werden von professionellen Guides begleitet.

Verleih: Skiverleih am Mt. Cook Airport.

Info: www.skithetasman.co.nz