Auf der ispo in München stellten im Februar die Hersteller aus der Wintersportbranche ihre Ski-Wear für den kommenden Winter 2013/2014 vor. Auch die norwegische Firma Bergans war dort mit einem großen Stand vertreten und zeigte ihre Highlights der kommenden Saison. Mit dabei war die Trolltind Jacke, die wir schon vorab auf einer Testtour in die Tiroler Zugspitzarena ausgiebig prüfen durften. Wir stellen euch die Jacke mit ihren Stärken und Schwächen einmal genauer vor.

Herstellerbeschreibung

Trolltind Jacket Bergans of Norway hat ein Herz für Skifahrer und präsentiert mit der neuen Trolltind Jacket eine Hardshell, die keine Wünsche offen lässt.

Wer schon immer auf der Suche nach der perfekten Skijacke war, die einfach alles mitmacht und genauso performt wie man selbst, liegt mit der Trolltind genau richtig. Dank dem 2-­‐lagigen Dermizax™ NX ist die Jacke extrem atmungsaktiv und sorgt in Kombination mit dem Fieldsensor Lining für tollen Tragekomfort. Zudem bietet die Jacke durchdachte Taschenlösungen, YKK-­‐Unterarmreißverschlüsse, einen abnehmbarer Schneefang, getapte Nähte, Recco und ist in vielen knalligen Farben erhältlich.

Features Material:
2-­‐Lagen Dermizax™
NX: 100%
Polyamid(Nylon)

Größen:
Damen: XS-­‐XL,
Herren S-­‐XXL
Gewicht: 790 Gramm (Damen Größe S),
930 Gramm (Herren Größe L)

VK-­‐Preis: 400,-­‐ Euro

Die Trolltindene sind ein Gebirgsmassiv nahe Åndalsnes in Norwegen.

Das sagt die Skiinfo-Redaktion

Die Bergans Trolltind Jacket ist eine 2-Lagen-Dermizax™ Jacke und entpuppte sich auf unserer Testtour als angenehmer Begleiter. Sie war mit 942 Gramm deutlich schwerer als die Hardshell-Jacken von Salomon und Salewa, aber auch circa 300 Gramm leichter als die Mammut Jacke, die wir ebenfalls testen durften. Im Vergleich zeigte sich die Bergans Jacke als guter Allrounder, bot in der Wärmewirkung mehr Leistung als Salomon und Salewa, die sich als dünne Hardshells auch noch klarer im Freeride-Sektor platzieren.

Schnitt und Design der Trolltind Jacket gefielen unseren Testern gut: Die Jacke ist eher weit und nicht körpernah geschnitten, daher macht sie auch keinen extrem sportlichen Eindruck. Wir ordneten sie eher im klassischen Segment ein, auch wenn der moderne Look in knallrot und mit neongelben Reißverschlüssen eine andere Sprache spricht. 

Im Bereich der Features bietet die Bergans Jacke alles, was man von einer Skijacke mit 400 Euro Kaufpreis auch erwarten darf: Die Kapuze ist gut geschnitten und abnehmbar. 40 Zentimeter lange und beidseitig zu öffnende Lüftungsreißverschlüsse unter den Armen bieten die Möglichkeit der vollen Durchlüftung bei schweißtreibenden Aktivitäten. Insgesamt sechs Taschen (Skipasstasche am linken Arm, vier Fronttaschen, eine Innentasche) bieten sehr viel Stauraum für Equipment. In der rechten Brusttasche findet sich ein Brillenputztuch. Der Schneefang ist ebenso abnehmbar wie die Kapuze und mit einem griffigen Gummi versehen, damit er, einmal geschlossen, nicht mehr verrutscht. Zudem verfügt die Jacke über ein eingenähtes Recco-System. 

Die Bergans Jacke ist auf der Innenseite mit einem Polyester-Netzstoff versehen. Das soll für eine bessere Atmungsaktivität und einen angenehmes Tragegefühl sorgen. In diesen beiden Kategorien vergaben die unterschiedlichen Tester allerdings einheitlich keine absoluten Bestwerte für die Jacke. Die Jacke eignet sich deutlich besser für das klassische Skifahren auf Pisten oder daneben als für Freerider, die auch mal Anstiege hinaufstapfen. Zwar begrüßten die Tester die Möglichkeit der Klimaregulierung über die Lüftungsschlitze unter den Armen und übten auch keine wirklich ernsthafte Kritik am Tragekomfort, das Gefühl auf der Haut, der Gesamteindruck des Materials und auch die empfundene Bewegungsfreiheit ließen aber für die meisten (auch im Vergleich mit den anderen Jacken) keine Top-Bewertung zu. Positiv zu erwähnen ist die Qualität der Verarbeitung und die Wasserabweisung des Obermaterials, die unseren Standard-Duschtest eindrucksvoll bestand.

Fazit: Eine schöne und in knalligen Farben erhältliche Skijacke, die alle Features aufweist, die man bei einer Winterjacke erwartet. Insgesamt wohl der beste Allrounder von den von uns getesteten Jacken des Winters 2013/2014, auch wenn die Trolltind im Bereich des Tragekomforts nicht unser Favorit wurde.