Alpen ade: Die zahlungskräftige Kundschaft aus Russland und den ehemaligen Ostblockländern baut sich jetzt ihre eigenen Wintersportparadiese vor der Haustür. Auch für Entdeckernaturen unter Mitteleuropas Skienthusiasten eröffnen sich da interessante neue Optionen. Denn die neuen Skigebiete halten es wie die Neureichen des Postkommunismus: das Beste ist gerade gut genug. Die österreichische Firma Doppelmayr setzte in nur einem Sommer im ukrainischen Bukovel sieben neue Sesselbahnen in die gar nicht düsteren sondern eher lieblichen Berge der Waldkarpaten. Damit nimmt Bukovel bei der Kapazität inzwischen die unangefochtene Spitzenposition östlich der Alpen ein: Insgesamt 22 Lifte bringen stündlich fast 38.000 Personen auf die waldgesäumten Hänge. 278 km Abfahrten sollen es noch werden. Manager Oleksander Shevchenko träumt insgeheim davon, einmal olympische Spiele in Bukovel auszurichten. Beim Weltmarktführer Techno Alpin bestellte er die größte Beschneiungsanlage, die das italienische Unternehmen jemals gebaut hat. 170 Lastwagen waren nötig, um die Maschinen von Südtirol nach Bukovel zu bringen. Ergebnis: Sämtliche Abfahrten werden beschneit. Auch sonst ist Bukovel auf der Höhe der Zeit: Wireless im ganzen Skigebiet, Kreditkartenakzeptanz in den Berghütten, VIP-Zugang am Lift für Neureiche, die sich den Zuschlag auf den Skipass leisten können, Entertainment Center mit Bowling, Billard und Disco, Funpark mit Riesenairbag. Während es an den Liften nämlich durchaus Warteschlangen gibt, ist auf den Pisten dank drei bis fünf Abfahrten pro Lift viel Platz – in dieser Hinsicht erinnert Bukovel an die Rockies.

Skigebiet: 859-1372 m, 22 Lifte, 48 km Pisten

Unterkunft: Hotel Bukovel – die Zimmer sind in zweistöckigen sehr zentral gelegenen Chalets untergebracht, Kosten für das DZ Economy zwischen 45 und 171 Euro – wesentlich günstiger wohnt man in Hotels und Pensionen etwas außerhalb von Bukovel.

Restaurant-Tipp: Restaurant Kaiser mit traditioneller Live-Musik auf historischen Instrumenten, ukrainischen Spezialiäten (unbedingt die Teigtaschen mit Beerenfüllung und Zucker probieren) und gemütlicher Atmosphäre.

Guides: Terrain, für das man einen Guide benötigt, gibt es in Bukovel nicht.

Verleih: Es gibt in Bukovel selbst insgesamt elf Skiverleihe an diversen Standorten, alle sind mit Schließfächern ausgestattet, auch Skibekleidung wird verliehen.

Info: www.bukovel.com