Felix Neureuther laboriert immer noch an den Folgen seiner Operation und bangt um seinen Start beim Weltcup-Auftakt in Sölden. Für Jens Byggmark (SWE) ist die Saison hingegen bereits komplett gelaufen ...

Neureuther wird nicht fit

Felix Neureuther bangt um den Saisonstart in Sölden. Der Vizeweltmeister und dreifacher Weltcup-Sieger der vergangenen Saison stand nach seiner Knöchel-OP vor drei Monaten erst vor einer Woche erstmals wieder auf Ski und laboriert weiterhin an der nicht abgeheilten Operationswunde. Ursprünglich hätte Neureuther nur wenige Wochen pausieren müssen, doch Komplikationen verhinderten unter anderem den Trainingsaufenthalt mit dem DSV-Team in Neuseeland. In einem BILD-Interview vom Mittwoch sagt Neureuther zum gefährdeten Saisonstart am 27. Oktober in Sölden: "Ich starte nur, wenn ich fit bin. Danach sieht es aber heute nicht aus." Er habe noch Schmerzen beim Aufkanten der Ski, so Neureuther weiter. Auf einem aktuellen Interview des DSV sagte Neureuther: „Am Mittwoch war ich das dritte Mal auf Schnee. Wieder in Hintertux, beim freien Fahren. Zwei Stunden auf Ski - ich hab jeden Schwung genossen, auch wenn ich noch nicht rennmäßig unterwegs war, weil der Fuß das leider noch nicht zulässt. Trotzdem war das Gefühl nach dreieinhalb Monaten Abstinenz ein wirklich gutes. Es geht gut voran. Aber an ein ernsthaftes Renntraining auf Schnee ist noch nicht zu denken. Dafür wäre der Druck auf die Wunde noch zu groß. Aber ich bin schon zufrieden, dass ich überhaupt wieder im Schnee sein kann.“ In Sölden beginnt die Saison traditionell mit einem Riesenslalom.

Byggmark erleidet Kreuzbandriss

Jens Byggmark (SWE) wird die Weltcup-Saison 2013/2014 und vorrausichtlich auch Olympia 2014 in Sotschi verpassen. Wenige Tage nach seinem 28. Geburtstag stürzte der Slalom-Spezialist beim Training in Saas Fee und zog sich einen Kreuzbandriss zu. Der Schwede wird am Freitag operiert und fällt mehrere Monate aus. Byggmark ist zweifacher Weltcup-Sieger und wurde 2011 Vize-Weltmeister im Slalom.