195 Einwohner, 10 Brunnen, 2 Kirchen, 1 Hotel und die höchste Bierbrauerei der Schweiz: Das heimelige Walserdorf Monstein auf 1620 m mit liebevoll gepflegter historischer Architektur entwickelt sich still und heimlich zum Skitourenmekka.
 
„Wir sind ein Hotel und kein Auskunftsbüro!“
Aha. Für eine Buchungsanfrage im Hotel Ducan braucht es Unerschrockenheit, wenn man sich nach den Schneeverhältnissen erkundigen will. Die rauhe Bergwelt verleitet wohl zum rauhbeinigen Umgangston.
 
Vorfreude auf das Älplihorn
Nach etlichen Kurven endlich im Davoser Weiler angekommen, das Auto am Ortseingang auf dem einzigen Parkplatz parkiert, wurden wir aber sehr nett empfangen. Als erstes gönnten wir uns aus der Dorf Brauerei ein echtes Monsteiner Mungga. Die BierVision Monstein AG wurde 2001 von 3 Einheimischen und 500 Bierliebhabern aus aller Welt gegründet. Seit
letztem Sommer gibt es sogar ein Weizen, das „Häusträffel“. Der Abend ist still und sternenklar, wir freuen uns bierselig auf unseren Gipfel, das Älplihorn, mit 3006 m der höchste Berg der Monsteiner Kette.
 
Die nötige Bettschwere und Kaloriendichte erreichen wir zuvor jedoch durch Bündnerische Spezialitäten wie Capuns und Pizokel, die wir abends in der Gaststube serviert bekommen, die so wunderbar nach altem Arvenholz riecht.
 
Nach einem ausgiebigen Frühstück mit regionalen Leckereien starten wir um neun Uhr. Am Dorfausgang von Monstein (Punkt 1636) folgen wir dem Wegweiser Richtung Oberalp (1913 m). Zum Warmwerden geht es erst einmal über eine leicht ansteigende Wiese, bevor es über eine kurze Steilstufe zu den urigen Hütten von Fanezmeder (2160 m) geht. Der Name setzt sich zusammen aus dem alten Walser Familiennamen Venetz und Meder, der Mehrzahl von Mad (ungedüngte Bergwiese). Die Bergwiese ist heute jedoch gut verschneit und wir ziehen einsam unsere stillen Spuren durch das coupierte Gelände von Bodmen, dann Richtung Nordwest haltend Richtung Bärentellisee (2637m). Dirk packt bei einer kurzen Rast sein Alphorn aus und spendiert uns ein Ständchen, denn gleich beginnt der steile Anstieg durch die Ostflanke auf
den Mitteltälligrat (um die 30°).
 
Da die Schneeverhältnisse bestens sind, gelangen wir ohne Mühe auf den Vorgipfel zum Skidepot und grateln leicht ausgesetzt zum Hauptgipfel. Wow, diese Aussicht! Die Abfahrt durch das Mitteltälli (ZS-) lässt uns wieder in Fanezmeder rauskommen und wir folgen nun wieder unserer Aufstiegspur Richtung einem weiteren Mungga Bio Bier. Gerne würde ich noch bleiben, soviele weiteres Gipfelglück lässt sich in der Stille finden.
 
Ausgangsort: Davos Monstein
Anfahrt: Ab Davos Glaris knapp 5 km, von der Hauptstrasse geht es nach ca. 2 km links die kurvenreiche Strasse hoch
Höhenunterschied: 1380 m
Hangrichtung: sw
Aufstiegszeit: 4 Std.
Schwierigkeit: Normalroute: ws+, Abfahrt durch das Mitteltälli ZS-
Stützpunkt: Hotel Ducan, www.hotel-ducan.ch, 0041 81 4011113
Material: Harscheisen, wenn man bei ungünstigen Schneeverhältnissen (Vereisung) bis zum Hauptgipfel will, empfehlen sich Steigeisen.