Mit den Bergbahnen verhält es sich in etwa so, wie mit den Autos. Beide sollen uns eigentlich ja nur von A nach B bringen. Warum rollen dann trotzdem sündhaft teure PS-Boliden über unsere verstopften Straßen? Aus dem gleichen Grund, aus dem es so manche kühne Seilbahn gibt. Wegen des uns eigenen Drangs nach dem höher, schneller, weiter, der insbesondere dann zum Tragen kommt, wenn der Nachbar gerade besonders hoch oder weit gekommen ist. Bergbahnmanager sind eben auch nur Menschen und wer würde die Chance nicht ergreifen, sich mit einer Pioniertat einen Eintrag in den Geschichtsbüchern zu sichern – nun ja, zumindest in den Seilbahnrekordlisten. Wir Schneesportler tragen unseren Teil zu den immer spektakuläreren Anlagen bei. Kaum steht irgendwo eine Sesselbahn, lassen wir den benachbarten Schlepplift links liegen – auch wenn dort keine Warteschlange steht. Und natürlich genießt die Gondelbahn Vorrang vor den zugigen Sesseln. Vor allem, wenn man dort dank WLAN das Video der letzten Abfahrt direkt posten kann – ohne Angst haben zu müssen, dass einem das Smartphone in den Schnee fällt. Manche Bahnen bestechen freilich nicht durch ihren Komfort sondern schlichtweg durch die Ingenieurskunst die sie ermöglicht hat. Hier kommen fünf Skigebiete, wo man beim Auffahren staunen und nebenbei auch ganz gut abfahren kann.

Klickt euch rechts unten durch und erfahrt die beeindruckenden Fakten über die größten Aufstiegshilfen in den Skigebieten weltweit...