Viele Skiurlauber haben für die Weihnachtsferien entspannte Tage im Schnee gebucht – und warten sehnsüchtig auf gute Nachrichten aus Österreich, Deutschland und der Schweiz. Doch weiterhin bleibt die Lage vielerorts angespannt, Talabfahrten können nur wenige Gebiete anbieten, geschweige denn einen Komplettbetrieb mit allen Anlagen. Wie die Schneelage in den Alpenregionen aktuell ist, lest ihr im Skiinfo-Schneebericht!

Österreich

Ein wenig Schneefall und kalte Temperaturen in den letzten drei Tagen haben Bergbahnbetreiber und Tourismusverantwortliche in Österreich aufatmen lassen. Obertauern, Silvretta Montafon, Gerlos im Zillertal, das Kitzsteinhorn, Hochfügen oder St. Anton, verbreitet konnte man 10 bis 15cm Neuschnee vermelden. Spitzenreiter ist Hochoetz im Ötztal mit 20cm Neuschnee in den letzten zwei Tagen, gefolgt vom Pitztaler Gletscher mit 17cm. Für Jubelstürme reicht das allerdings nicht, vor allem in den tieferen Lagen ist noch zu wenig Schnee zum Skifahren. Die meisten Skigebiete haben aber mit künstlicher Beschneiung und den hervorragenden Pistenteams tolle Arbeit geleistet.

Blickt man auf die Schneehöhen, stehen die Gletscher ganz vorn: Mölltaler, Hintertuxer, Sölden, Stubaier, Pitztaler, Kaunertaler – hier sind die Bedingungen sehr gut und die maximale Schneehöhe liegt zwischen 150-250cm. Zahlreiche Gebiete bieten aber bei Schneehöhen unter einem halben Meter nur einen Teilbetrieb an. Vielerorts sind nur die Hälfte der Lifte in Betrieb, oft sogar weniger.

Offene Skigebiete in Österreich: http://www.skiinfo.de/oesterreich/offene-skigebiete.html

Schneehöhen in Österreich: http://www.skiinfo.de/oesterreich/schneehoehen-schneebericht.html

Schweiz

In der Schweiz ist die Situation derzeit ähnlich wie in Österreich. In den hohen Lagen sind gute Bedingungen vorzufinden, in den Tälern ist es oft noch grün und braun. Immerhin: Gestern und vorgestern konnten viele Gebiete nennenswerte Niederschläge melden. In der Aletsch Arena fiel in der Nacht zum Donnerstag 20cm Neuschnee, in Chandolin meldete man am Dienstag und Mittwoch insgesamt 18cm. Beide Gebiete haben am Wochenende geöffnet. 10 bis 15cm Neuschnee konnten kürzlich auch zahlreiche weitere Skigebiete vermelden, so zum Beispiel Arosa Lenzerheide (derzeit 50cm Schneehöhe, zehn von 42 Liften in Betrieb), Davos (79cm Schneehöhe, 22 von 56 Lifte in Betrieb) oder Gstaad Glacier 3000. Leider bleibt es im Moment aber in den meisten Skigebieten bei einem Teilbetrieb, es gibt kein Skigebiet, das seine Liftkapazitäten auslasten kann. So auch nicht in Scuol Motta Naluns, wo man am heutigen Donnerstag den Skibetrieb startet - allerdings nur mit vier Anlagen.  

Offene Skigebiete in der Schweiz: http://www.skiinfo.de/schweiz/offene-skigebiete.html

Schneehöhen in der Schweiz: http://www.skiinfo.de/schweiz/schneehoehen-schneebericht.html

Deutschland

Während man in Österreich und der Schweiz mit den Bedingungen hadert und auf Frau Holle hofft, aber zumeist wenigstens Skibetrieb anbieten kann, sieht es in Deutschland keineswegs besser aus. Offene Skigebiete gibt es nur in den nördlich gelegenen Gebieten Winterberg und Willingen, in Grasgehren nahe der österreichischen Grenze (hier ist aber nur Lift III in Betrieb) und Mitterdorf, wo allerdings auch nur zwei der sieben Lifte laufen. Zudem kann man noch auf der Zugspitze Skifahren (vier von 12 Lifte sind in Betrieb), am Fichtelberg in Sachsen laufen zwei Anlagen und am Fellhorn in Oberstdorf sind vier Aufstiegshilfen für die Gäste bereit. Die größte Schneehöhe hat derzeit die Zugspitze mit 80cm, gefolgt vom Fellhorn (40cm), Winterberg (35cm) und Willingen (25cm).

Offene Skigebiete in Deutschland: http://www.skiinfo.de/deutschland/offene-skigebiete.html

Schneehöhen in Deutschland: http://www.skiinfo.de/deutschland/schneehoehen-schneebericht.html

Frankreich

Die Schneebedingungen in Frankreich sind größtenteils besser als in den östlicheren Alpenregionen. Am Dienstag und Mittwoch gab es zudem ordentlich Neuschnee - zwar bei weitem nicht so viel wie in Norwegen, das seit zwei Wochen im Schnee versinkt, aber immerhin: Peisey Vallandry meldet aktuell 25cm Neuschnee, Val Thorens 20cm, La Plagne 16cm, Champagny ebenfalls 16cm, in Courchevel und Les Menuires gab es 15cm Neuschnee. In Frankreich haben mittlerweile knapp 50 Skigebiete den Betrieb aufgenommen, die Bedingungen sind meist gut bis sehr gut, auch wenn lediglich in Val Thorens alle verfügbaren Lifte laufen. Die größte Schneehöhe bieten derzeit Val Cenis und Valfréjus mit 150cm, gefolgt von sechs Gebieten, die 100cm Gesamtschneehöhe aufweisen: Le Sauze, Les Orres, Isola 2000, Serre Chevalier, Val Thorens und Praloup.

Offene Skigebiete in Frankreich: http://www.skiinfo.de/frankreich/offene-skigebiete.html

Schneehöhen in Frankreich: http://www.skiinfo.de/frankreich/schneehoehen-schneebericht.html

Italien

In Italien gab es vor allem am 15., 16. und am Morgen des 17.12. zum Teil kräftigen Schneefall. Spitzenreiter in Bezug auf die Neuschneemengen war Falcade - Passo San Pellegrino mit 80cm, dahinter folgten Piani di Bobbio e Valtorta mit 60cm, Ghiacciaio Presena - Adamello Ski mit 30cm und Speikboden mit 22cm. Die größte Schneehöhe gibt derzeit Adamello Ski mit 350cm an, über zwei Meter Schnee gibt es auf den Gipfeln in Macugnaga, im Schnalstal, in San Domenico di Varzo, in Madesimo und im Freeride-Hot-Spot Alagna Valsesia. Aber auch in Italien gilt: Es können bei Weitem nicht alle Lifte in Betrieb genommen werden. Ein paar Zahlen aus den großen Gebieten: In Gröden laufen 40 von 79 Liften, in Sestriere 20 von 69, in Cervinia 18 von 64, in Cortina 12 von 37 und in Livigno immerhin 24 von 31 Liften.

Offene Skigebiete in Italien: http://www.skiinfo.de/italien/offene-skigebiete.html

Schneehöhen in Italien: http://www.skiinfo.de/italien/schneehoehen-schneebericht.html

Die Schneeaussichten für die kommenden Tage

Wer auf den großen Schnee- und Wintereinbruch hofft, der wird in den kommenden Tagen wohl enttäuscht. Am heutigen Donnerstag zieht eine Warmfront von West nach Ost über die Alpen. Das Wetter ist am heutigen Donnerstag trüb, die Schneefallgrenze steigt langsam auf über 2000 Meter an. Am Freitag dann ist es überall in den Alpen recht sonnig und sehr mild, Niederschläge erwarten die Meteorologen keine. Am Samstag und Sonntag soll es vor allem in den nordöstlichen Alpen gelegentliche Störungen geben, die Schneefallgrenze sinkt wieder ab. Große Niederschläge werden aber nicht vorhergesagt, die Neuschneemengen bis Sonntagabend werden 10-20cm kaum übersteigen. Drücken wir die Daumen, dass es vor Weihnachten doch noch ordentlich schneit!