Nicht nur der Osten der USA, sondern auch ganz Deutschland, Österreich und die Schweiz konnten sich in den vergangenen Tagen über winterliche Bedingungen freuen. Ausnahmsweise war in der vergangenen Woche mal nicht der Süden der Alpen vom kräftigen Schneefall betroffen, sondern es schneite sich vor allem am nördlichen Alpenhauptkamm ab. Besonders viel Schnee fiel im deutschsprachigen Raum im Kaisergebirge in Österreich, rund um die Zugspitze, um Innsbruck und am gesamten nördlichen Alpenhauptkamm. In den bayerischen Alpen, in weiten Teilen Österreichs und in der Schweiz herrscht derzeit verbreitet erhebliche, zum Teil sogar grosse Lawinengefahr. Allen Bergsportlern, die sich neben den Pisten bewegen wollen, sei extrem vorsichtiges Verhalten ans Herz gelegt.

In unserem Schneebericht klären wir auf, welche Skigebiete wie viel Schnee vermelden konnten und wie es in den kommenden Tagen weitergeht…

Schweiz

Am heutigen Donnerstag wurden von einigen schweizer Skigebieten ein Powderalarm ausgelöst. So beschenkte Frau Holle unter anderem Torgon, Crans Montana, Grindelwald-First, Leysin, Morgins und Champoussin mit mehr als 20cm Neuschnee. Insgesamt waren die Schneefälle in den letzten Tagen ergiebig, sodass viele Skigebiete sehr gute Bedingungen anbieten können. In Engelberg-Titlis wurden zum Beispiel insgesamt 40cm Neuschnee gemeldet, dort sind nunmehr bei einer Schneehöhe von 335cm 60 Pistenkilometer offen. Auch in Davos-Klosters (Neuschnee 15cm) ist die Schneehöhe auf mittlerweile 185cm angewachsen. Spitzenreiter in der ganzen Schweiz ist allerdings die Skiarena Andermatt-Sedrun mit 380cm, gefolgt von Engelberg-Titlis und Laax (250cm).

Alle Schneehöhen und Schneefälle in der Schweiz: http://de.skiinfo.ch/schweiz/schneehoehen-schneebericht.html

Deutschland

In Deutschland ist der Winter zurückgekehrt. Fast alle Skigebiete im Land konnten in den letzten Tagen neuen Schneefall vermelden. Besonders in den Alpen hat es richtig geschneit. So haben in den letzten 24 Stunden noch zahlreiche Gebiete mehr als 20cm Neuschnee gemeldet, darunter das Götschen Skizentrum, Balderschwang, Bolsterlang, die Alpsee Bergwelt oder auch Grasgehren. In den vergangenen Tagen besonders viel Neuschnee meldeten zudem die Skigebiete in Oberstdorf (75cm) und die Zugspitze (77cm). Dort herrschen natürlich nun traumhafte Bedingungen. Aber auch die Gebiete im Sauerland, im Harz oder auch im Schwarzwald konnten aufatmen. So sind zum Beispiel in Willingen pünktlich zum Skisprung-Weltcup am Wochenende wieder winterliche Verhältnisse vorherrschend. Die grösste Schneehöhe in Deutschland hat die Zugspitze, die nach den vielen Schneefällen nunmehr 340cm Schneehöhe meldet. Dahinter rangiert das Dammkar mit 200cm, wo allerdings aktuell die Abfahrt wegen der hohen Lawinengefahr gesperrt ist.

Alle Schneehöhen und Schneefälle in Deutschland: http://de.skiinfo.ch/deutschland/schneehoehen-schneebericht.html

Österreich

Auch in Österreich wurde reichlich Neuschnee gemeldet. So freuten sich noch in der letzten Nacht Jungholz und Hauser Kaibling über 20cm frischen Powder. Auch die Skigebiete in Seefeld oder St. Anton (jeweils 15cm) bekamen nochmals Neuschnee dazu, nachdem schon in den vergangenen Tagen viel frischer Schnee fiel. In der SkiWelt Wilder Kaiser-Brixental ist die Schneehöhe nach den letzten Schneefällen auf 80cm gestiegen und es sind 270 Pistenkilometer geöffnet. Auch in St. Johann i.T. – Oberndorf mit nunmehr 165cm sind alle 21 Pisten befahrbar. Über besonders viel Schnee freute sich in den vergangenen Tagen die Innsbrucker Nordkette mit insgesamt über einem Meter. Auch der Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang (93cm), die Gebiete in der Tiroler Zugspitzarena (76cm) oder Kleinwalsertal-Walmendingerhorn (75cm) meldeten reichlich Neuschnee. Spitzenreiter in Sachen Schneehöhen ist die Tiroler Zugspitzarena mit 340cm vor dem Kitzsteinhorn, wo immerhin 290cm liegen, und Sölden mit 285cm.

Alle Schneehöhen und Schneefälle in Österreich: http://de.skiinfo.ch/oesterreich/schneehoehen-schneebericht.html

Frankreich

Während Österreich und die Schweiz in den vergangenen Tagen jede Menge Neuschnee abbekamen, war es in Frankreich verbreitet etwas ruhiger. Dennoch kamen einige Skigebiete in den Pyrenäen und im Département Haute-Savoie auf stattliche Neuschneemengen: Spitzenreiter war das Skigebiete Les Angles, wo in den vergangenen Tagen 60cm Schnee fiel. In der Nacht zum Donnerstag gab es dann aber doch noch zum Teil kräftigen Schneefall: Combloux (35cm Neuschnee), Morillon (30cm), Samoëns (29cm) und um die 50 weitere Gebiete meldeten mehr als 10cm Neuschnee.

Die grossen Skigebiete warten mitten in der Saison nun allesamt mit sehr guten Bedingungen auf. So laufen in La Plagne, Champagny, Megeve, Morzine, Chamonix, Alpe d´Huez, Courchevel, Serre Chevalier oder auch in La Clusaz jeweils etwa 90% der Liftanlagen.

Die grösste Schneehöhe weist in Frankreich immer noch Valfréjus auf. Hier liegen bis zu 215cm Schnee. Auf den Plätzen zwei bis vier folgen La Grave la Meije (200cm), Val Cenis (190cm) und Cauterets (170cm).

Alle Schneehöhen und Schneefälle in Frankreich: http://de.skiinfo.ch/frankreich/schneehoehen-schneebericht.html

Italien

Viel Schnee im Norden, wenig Schnee im Süden – kaum zu glauben, dass es das noch gibt. Nicht nur in diesem Winter, sondern auch im vergangenen, hatte es vor allem in den südlichen Gefilden der Alpen viel Schnee gegeben. Diese Woche sah es ausnahmsweise mal anders aus. Und so sind die Neuschneemengen, die Skigebiete aus Italien meldeten, auch überschaubar. Am meisten Schneefall gab es in Campo Felice, wo insgesamt 65cm zusammen kamen, die vor allem zwischen dem 23.-25. Januar fielen. In Roccaraso - Rivisondoli schneite es 45cm, in Speikboden gab es am 27./28. Januar „nur“ 21cm Neuschnee. Etwas schüttelte Frau Holle auch in Schöneben, Klausberg und Cervinia die Kissen.

Die grösste Schneehöhe in Italien beträgt derzeit 470cm, gemeldet von San Domenico di Varzo. Madesimo weist insgesamt bis zu 430cm aus, dahinter liegt Adamello Ski mit bis zu 400cm.

Alle Schneehöhen und Schneefälle in Italien: http://de.skiinfo.ch/italien/schneehoehen-schneebericht.html

Wetter- und Schneeaussichten

Am Freitag beginnen in einigen Kantonen der Schweiz die Sportferien, in Teilen Österreichs und in fünf deutschen Bundesländern gibt es ebenfalls eine Woche frei. Die Automobil-Clubs warnen daher, dass es am Freitag und Samstag auf dem Weg in die Skigebiete zu vielen Staus kommen kann. Der ÖAMTC empfiehlt, sich vor der Anreise über den Strassenzustand und eventuelle Sperren wegen Lawinengefahr zu informieren.

Am heutigen Donnerstag ist es in den West- und Ostalpen stark bewölkt, sehr windig und es schneit verbreitet. In den Westalpen kommen bis zu 10cm Neuschnee dazu, im östlichen Teil kann es bis Freitag früh auch etwas mehr werden. Aufgrund des starken Windes bleibt die Lawinensituation kritisch, Ausflüge neben die Piste sollten gut überlegt sein.

Auch am Freitag erwarten die Meteorologen noch starken Schneefall: In den Westalpen dürfte oftmals ein halber Meter zusammenkommen, besonders viel Schnee wird in den Pyrenäen herunterkommen. Auch in den Ostalpen schneit es bis zum Freitagmittag kräftig, die Schneewolken ziehen aber nach Süden ab. Der Samstag sollte vor allem im östlichen Österreich trocken und schön werden, insgesamt bleibt es aber winterlich wechselhaft mit zum Teil kräftigen Schneefällen an den Nordalpen.