Spannender hätte der Abschluss der Alpinen Ski-WM in Vail/Beaver Creek nicht sein können: Der Favorit vergibt das sicher geglaubte Gold, ein Überraschungssieger steht ganz oben und zwei Deutsche rasen auf das Podest! Beim abschließenden WM-Rennen, dem Slalom der Herren, wurde die gesamte Faszination des Skisports deutlich.

Grange überrascht die Skiwelt

Seit vier Jahren war Jean-Baptiste Grange (FRA) nicht mehr auf das Podest gefahren, in Vail aber meldete sich der 30-Jährige eindrucksvoll zurück. Und wie: Nach zwei starken Läufen stand der fassungslose Franose bei der WM 2015 plötzlich mit der Goldmedaille da und konnte es selbst nicht so recht glauben. Schon im ersten Lauf hatte Grange, der bereits 2011 Weltmeister war, aufhorchen lassen. Rang fünf hinter dem überragenden Marcel Hirscher, dem Russen Khoroshilov und den Schweden Myhrer und Hargin - so stark war Grange lange nicht gefahren. Die Kurzsetzung im ersten Durchgang führte dabei zu vielen Diskussionen: Der norwegische Couch von Henrik Kristoffersen hatte einen überaus stark drehenden und langsamen Kurs gesetzt, mit dem die Läufer zu kämpfen hatten. Und so war Lauf 1 auf gleicher Strecke sage und schreibe elf Sekunden langsamer als Lauf 2, das sieht man so auch nicht alle Tage. Für Kristoffersens Trainer ging der Plan übrigens nicht auf, sein Schützling verlor im ersten Lauf viel Zeit und landete am Ende nach starkem zweiten Durchgang auf dem undankbaren vierten Rang.

Hirscher patzt, DSV-Team überragend

Einen Tag voller Höhen und Tiefen erlebten Fritz Dopfer und Felix Neureuther (GER). Mit großen Ambitionen war vor allem Neureuther, der in dieser Saison schon zwei Weltcup-Siege auf seinem Konto hat, in das Rennen gestartet. Mit Startnummer sieben fuhr er im ersten Lauf auf Rang sieben, über eine Sekunde Rückstand hatte er sich allerdings schon auf den überragend fahrenden Marcel Hirscher (AUT) eingefangen. "Ich habe nie den Ski richtig auf Zug gebracht. Einfach nicht gut gefahren, von daher auch der Rückstand", so Neureuther gegenüber der ARD.

Fritz Dopfer fuhr mit einer soliden und starken Fahrt auf Rang sechs. Beide DSV-Herren waren zwar noch in Schlagdistanz zu den Medaillen, aber die Aufgabe war schwer. Neureuther legte bei mittlerweile starkem Schneefall in Lauf zwei dann alles rein, blieb aber nicht fehlerlos. Im Ziel reichte es nach einem sehr guten Schlussabschnitt zwar zur zwischenzeitlichen Führung, doch der Medaillentraum schien ausgeträumt. Fritz Dopfer folgte direkt nach Neureuther: Der Mann vom SC Garmisch ließ seine Nordica-Latten laufen und zeigte sich aggressiv wie selten. Kaum Quersteher, keine Wackler, schnell auf den Beinen, Dopfer setzte sich vor Neureuther an die Spitze.

Es folgte der Traum für jeden DSV-Fan: Zwar setzte sich Jean-Baptiste Grange mit einer Spitzenfahrt an die Spitze, doch Hargin und Myhrer kamen mit Lauf 2 nicht so gut zurecht und fielen aus den Medaillenrängen. Gleiches Schicksal traf den Russen Khoroshilov, der von oben bis unten nicht in den Lauf fand und am Ende nur Achter wurde.

Die Medaille für Dopfer war sicher, doch wer holt Gold? Und wird Neureuther Vierter und verpasst Edelmetall - wie schon im Riesenslalom? Alles lag an Marcel Hirscher, der mit neun Zehnteln Vorsprung aus dem Starthaus fuhr. Doch schon nach wenigen Toren merkte man dem erfahrenen Österreicher, der schon den WM-Titel in der Kombi und WM-Silber im Riesenslalom geholt hatte, seine Unsicherheit an. Hirscher verlor Zehntel um Zehntel und war schließlich bei der vorletzten Zwischenzeit nur noch knapp vor Grange. Kurz vor den Zieltoren schließlich fädelte er ein, Aus der Traum von WM-Gold im Slalom. Das geht in diesem Jahr an den Franzosen Jean-Baptiste Grange, Silber und Bronze gehen an Fritz Dopfer und Felix Neureuther. "Das habe ich mir nie erträumt. Ich bin extrem dankbar. das ist schwer in Worte zu fassen", sagte Dopfer in der ARD. Einen famosen zweiten Lauf legte übrigens Linus Strasser aus München hin, er wurde am Ende Zehnter. Platz 17 ging an Phillip Schmid vom DSV, ebenfalls ein bemerkenswertes Ergebnis.


Ergebnis WM-Slalom der Herren 2015 in Vail/Beaver Creek

 1     GRANGE Jean-Baptiste  1984  FRA   1:04.26        
 2     DOPFER Fritz  1987  GER   1:04.31        
 3     NEUREUTHER Felix  1984  GER   1:04.47        
 4     KRISTOFFERSEN Henrik  1994  NOR   1:04.64        
 5     HARGIN Mattias  1985  SWE   1:04.23        
 6     MYHRER Andre  1983  SWE   1:04.04        
 7     LARSSON Markus  1979  SWE   1:05.15        
 8     KHOROSHILOV Alexander  1984  RUS   1:03.66        
 9     FOSS-SOLEVAAG Sebastian  1991  NOR   1:05.61        
 10     STRASSER Linus  1992  GER 

 1:05.67


Alle WM-Medaillen 2015

Slalom Herren: 1. GRANGE Jean-Baptiste (FRA), 2. DOPFER Fritz (GER) 3. NEUREUTHER Felix (GER)

Slalom Damen: 1. SHIFFRIN Mikaela (USA), 2. HANSDOTTER Frida (SWE), 3. STRACHOVA Sarka (CZE)

Riesenslalom Herren: 1. LIGETY Ted (USA), 2. HIRSCHER Marcel (AUT), 3. PINTURAULT Alexis (FRA)

Riesenslalom Damen: 1. FENNINGER Anna (AUT), 2. REBENSBURG Viktoria (GER), 3. LINDELL-VIKARBY Jessica (SWE)

Team: 1. AUSTRIA (AUT), 2. CANADA (CAN), 3. SWEDEN (SWE)

Kombination Damen: 1. MAZE Tina (SLO), 2. HOSP Nicole (AUT), 3. KIRCHGASSER Michaela (AUT)

Kombination Herren: 1. HIRSCHER Marcel (AUT), 2. JANSRUD Kjetil (NOR), 3. LIGETY Ted (USA)

Abfahrt Herren: 1. KUENG Patrick (SUI), 2. GANONG Travis (USA), 3. FEUZ Beat (SUI)

Abfahrt Damen: 1. MAZE Tina (SLO), 2. FENNINGER Anna (AUT), 3. GUT Lara (SUI)

Super-G Herren: 1. REICHELT Hannes (AUT), 2. COOK Dustin (CAN), 3. THEAUX Adrien (FRA)

Super-G Damen: 1. FENNINGER Anna (AUT), 2. MAZE Tina (SLO), 3. VONN Lindsey (USA)

Viele Bilder von der Alpinen-Ski WM findet ihr hier: www.skiinfo.de/bilder