Diese beiden Berge sind der Beleg dafür, dass es nicht vieler Bahnen bedarf, um Gelände von großer Vielfalt und majestätischer Schönheit zu erschließen. Nur drei Bahnen zählt dieses Revier im Oberengadin. Nummer eins hebt die Tiefschneeaspiranten auf die Diavolezza, einen der großartigsten Aussichtsbalkone der Alpen und Startpunkt der legendären Gletscherabfahrt über den Vadret da Morteratsch. Der liegt zu Füßen von Piz Palü, Bellavista und dem 4049 Meter hohen Piz Bernina – ganz großes Kino und schon oft Drehort für Bergfilme. Nicht Freeride-Filme, denn die markierte Skiroute ist bis auf die ersten Passagen sehr flach. Eine First Line zu legen kann hier eine echte Qual bedeuten. Man kann sich die Morteratsch also schön als Homerun und landschaftlichen Höhepunkt des Tages aufheben. Im Val Arlas lohnt es sich hingegen, früh dran zu sein.

Zum Einstieg traversiert man von der Bergstation der Sesselbahn über den kleinen Diavolezza-Gletscher auf dem Sass Queder 150 Meter nach Süden. Der halbkreisförmige Talkessel weist sowohl eine Ost-, eine Nord- wie auch eine Westexposition auf und hält bei jedem Sonnenstand die richtige Linie für Tiefschneekönner bereit. Auf 900 Höhenmetern weiter Schwünge durch das gut geneigte freie Gelände folgt ein Kilometer Schieben bis zur Bahnstation Alp Bondo. Von dort gelangt man per kostenlosem Pendelbus zurück zur Diavolezzabahn oder mit einem Verbindungslift zur Pendelbahn auf den Piz Lagalb. Auf der Südseite dieses frei stehenden Berges führt eine beliebte Variante über die Fuorcla Minor nach La Rösa, ein Run mit knapp 1000 Höhenmetern. Zurück über den Berninapass geht’s per Anhalter oder man bucht vorher die Busrückfahrt an der Talstation Lagalb (15 Franken pro Person). Die Vorderseite des Lagalb zieren zahlreiche Buckel, die schwarzen Pisten mit den Nummern 22 und 24 eignen sich hervorragend, um die Oberschenkel auf große Aufgaben im Tiefschnee vorzubereiten.

Dazu dient auch das Piz Bernina Alpine Safety Center. Auf diesem Übungsfeld bei der Gletscher-Sesselbahn kann man seine Fähigkeiten im Umgang mit dem LVS-Gerät testen und verbessern. Erholen kann man sich von Anstrengungen beim Powdern, Schieben oder Hot-Doggen am besten im Whirlpool auf der Terrasse des Berggasthauses auf der Diavolezza. Während das Blubbern die Muskeln lockert, streichelt das Bergpanorama in Cinemascope die Seele.

Skigebiet: 2091-3006 m, 5 Lifte, 42 km Abfahrten (davon 10 km Skirouten)

Schneefall: am Passo di Bernina (2307 m) 792 cm pro Winter

Unterkunft: Das Berghaus Diavolezza liegt auf 2978 Meter an der Bergstation der Seilbahn und bietet Doppelzimmer ebenso wie Gruppenräume, die Übernachtung mit Halbpension gibt es ab 80 Franken, Tel. +41 (0)81 839 39 00, E-Mail: berghaus@diavolezza.ch

Guides: Die Bergsteigerschule Pontresina bietet eintägige Freerideprogramme, Tiefschneekurse, Skitourenkurse und bis Ende April auch Skitouren an. Tel. +41 81 842 82 82, E-Mail: info@bergsteiger-pontresina.ch

Info: www.mountains.ch