Zum Val d’Anniviers gehören die fünf Dörfer Zinal, Grimentz, St. Luc, Chandolin und Vercorin. Die konnten ihren ursprünglichen Charme bislang bewahren und bieten einen wohltuenden Kontrast zu überfüllten Orten wie beispielsweise Verbier. Auch abseits der Pisten geht es hier ruhiger zu, als in der ersten Garde der Freeride-Resorts. Den gemeinsamen Skipass können besonders Freerider auskosten, denn die Skigebiete im Tal sind zum Teil nur durch Tiefschneeruns verbunden. Das Gelände ist sehr vielfältig und deckt das gesamte Spektrum von gemütlich bis extrem ab. Kleiner Makel: Zu den besten Runs jeder Preisklasse gelangt man fast immer nur mit kurzen bis mittleren Aufstiegen.

Bekanntestes Freeride-Revier ist Zinal. Alljährlich im März findet hier das Zinal Freeride statt und neben diesem Event bietet das Skigebiet ein Lawinen Trainings Center und eine designierte Freeride-Zone. Das Übungsareal liegt auf 2500 Meter Höhe rechts vom Skilift "La Tzarmettaz". Hier kann man lernen, wie man sein LVS (Lawinensuchgerät) in einer simulierten Situation einsetzt. Dazu sind 16 Sender unter mehreren Metern Schnee vergraben, auf einer Fläche von 5.000 Quadratmetern. Der Freeridegebiet "Gardes de Bordon" erstreckt sich über 100 Hektar unmarkierte Skihänge in einer weiten, steilen Bergschale zwischen 2400 und 3000 Meter Höhe. Man erreicht es von der Bergstation des Skilifts Combe Durand. Geöffnet ist es nur, wenn die Lawinengefahr unter Stufe 3 liegt. Auch dann sollte man natürlich nur mit angemessener Ausrüstung hineinfahren: LVS-Gerät, Lawinensonde und Schaufel sind Pflicht. Nur eines der vielen Highlights im freien Gelände ist die Abfahrt vom Pointe de Tsirouc (2778 Meter) hinunter in das 1.200 Meter tiefer gelegene Grimentz. Von dort geht es mit einer neuen Seilbahn zurück ins Skigebiet von Zinal.

Die beste Freeride-Saison liegt zwischen Mitte Januar und Mitte März. Das Tal liegt in der inneralpinen Zone, größere Schneedecken bilden sich oft erst etwas später aus. Dafür kommt der Schnee oft ohne allzu viel Feuchtigkeit, so dass die Schneequalität besonders gut ist. Ein weiteres Plus: Die weitläufigen Wälder bieten ein tolles Rückzugsrevier für Schlechtwettertage. Die Tiefschneeabfahrten enden häufig auf Ziehwegen, für Skifahrer kein Problem, für Boarder schon.

Skigebiet: 1341-3025 m, 45 Lifte, 220 km Abfahrten

Unterkunft: Hôtel - Restaurant Le Trift, uriges Haus im alten Ortskern von Zinal, unweit der Bergbahn, einfache Zimmer ab 59 Franken pro Person (inkl. Frühstück), mit Dusche/WC ab 75 Franken, Tel. +41(0)27 475 14 66, www.letriftzinal.com

Guides: Anniviers Montagne, Tel. +41(0)78 965 71 20, E-Mail: info@guides-anniviers.ch, 4 Tage Freeriden mit einem Bergführer und 5 Übernachtungen ab 1250 Franken

Info: www.valdanniviers.ch