Der überwiegende Teil des über 40 Quadratkilometer großen Skiareals ist baumlos, für Freerider ist das eine gute Nachricht. Genau wie der Umstand, dass rund 20 Prozent der Abfahrten markierte, gesicherte, aber nicht präparierte Skirouten sind. Mit dem Cassonsgrat (2675 Meter) wird gar ein ganzer Berg den Launen der Natur überlassen. Nach einem kurzen Aufstieg ab der Bergstation blickt man in Traumhänge, die jedem Freerider ein breites Grinsen ins Gesicht zaubern. Die mit der 70 markierte Route stürzt mit 60 Prozent Neigung parallel zur Seilbahntrasse über 1200 Höhenmeter gen Foppa, erst unterhalb 2000 Meter verflachen die Hänge etwas. Die Nr. 71 ist weniger steil und besticht mit faszinierender Landschaftskulisse. Zwischen beiden Strecken findet sich nichts als Schnee. Kilometerweit. Ein Paradies für freies Fahren in Pulver und Firnschnee. Die uralte Cassons-Bahn (Baujahr 1956) hebt pro Stunde nur 230 Powderfreaks auf diesen Logenplatz. Es dauert daher einige Zeit, bis sich auf der Cassons nach kräftigen Schneefällen Buckel bilden. Da es keine Piste vom Cassons gibt und nach Neuschnee bei keiner Fahrt ein Platz in den 26er-Kabinen frei bleibt, ist der Hang recht schnell verspurt. Das gilt auch für die anderen markierten Skirouten, die sämtlich von wesentlich leistungsstärkeren Liften erschlossen werden. Immerhin sorgt die recht sanfte Topografie (die meisten Hänge haben unter 30 Grad Neigung) dafür, dass die Lawinengefahr hier in der Regel etwas geringer ist.

Doch das Revier hat durchaus auch raue Seiten. Man erreicht sie aber in der Regel nur, wenn man bereit ist, dafür etwas aufzusteigen. Der Lohn sind Traumruns wie die Abfahrt nach Elm (2000 Höhenmeter), gigantische Hänge am Bündner Vorab oder steile Rinnen am Ofen. Ein Guide ist also definitiv eine sinnvolle Idee – zumindest wenn man abseits der Massen unterwegs sein möchte und Wert auf First Tracks legt. Er kann auch bei der Suche nach Powder behilflich sein. Das Skiareal besteht fast ausschließlich aus Südhängen, da hilft ab März nur noch das Wissen der Locals.

Skigebiet: 1020-3018 m, 29 Lifte, 260 km Abfahrten (davon 40 km Skirouten)

Unterkunft: Mountainhostel Crap Sogn Gion, auf 2228 Meter mitten im Skigebiet gelegen, Übernachtung mit Halbpension im Vierbettzimmer inkl. Lifttickt ab 148 Franken, tel. +41 81 927 77 77, www.laax.com

Guides: Schweizer Bergsportschule Mountain Fantasy, Guide für Tiefschnee/Skitouren ein Tag 590 Franken, Tiefschneewochen ab 1.590 Franken, Tel. +41 81 936 70 77, E-Mail: info@bergsportflims.ch

Info: www.laax.com,