Diese Webseite verwendet Cookies. Klickt auf den folgenden Button für weitere Informationen! Datenschutz
Ok

TirolS mit „Big White Bang“ eingeweiht: Mega-Polsterschlacht bei Eröffnungsfeier auf 1.800 Meter

21. Dezember 2015 | Skiinfo

Skigebiete in diesem Artikel: Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn

Big White Bang Polsterschlacht - ©Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn

Big White Bang Polsterschlacht

Copyright: Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn

Seit dem 4. Dezember 2015 ist die neue, länderübergreifende 10-Personen-Einseilumlaufbahn „TirolS“ in Betrieb und verbindet damit den Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang und das benachbarte Fieberbrunn zum größten zusammenhängenden Skigebiet Österreichs. Mit einem „Big White Bang“ auf dem Reiterkogel wurde die neue Bahn am 19. Dezember offiziell eröffnet. Mehr als 1000 Gäste waren der exklusiven Einladung zu Österreichs höchstgelegener Polsterschlacht gefolgt.

„Die Verbindungsbahn TirolS ist ein Vorzeigeprojekt für bundesländerübergreifende Zusammenarbeit. Sowohl Fieberbrunn auf Tiroler als auch Saalbach-Hinterglemm und Leogang auf Salzburger Seite werden vom Zusammenschluss ihrer Skigebiete profitieren“, waren sich der Tiroler Landeshauptmann Günther Platter und sein Salzburger Amtskollege Dr. Wilfried Haslauer bei der offiziellen Eröffnung der neuen, länderübergreifenden Verbindungsbahn „TirolS“ am 19. Dezember 2015 auf dem Reiterkogel (1.819 m) einig. Nach der Einweihung der Bahn durch Erzbischof Dr. Franz Lackner läuteten Platter und Haslauer den Countdown zu Österreichs höchstgelegener Polsterschlacht mit großem Gewinnspiel und Auftritt des „The Big White Groove Orchestra“ ein. Der „Big White Bang“ des heurigen Winters ist damit Realität. Mehr als 1000 Teilnehmer hatten sich auf dem Reiterkogel eingefunden, wo mit der neuen „TirolS“, dem „Sunliner 4er“ und dem „Reiter-Ost 6er“ nun drei Bahnen zusammentreffen. Seit Dezember 2015 startet hier zudem die neue „Vierstadlalm-Piste“ hinab Richtung Fieberbrunn.

Bilder

Alle anzeigen

Zwei Länder, eine Bahn

Die 10-Personen-Einseilumlaufbahn TirolS verbindet samt der neuen, 3,5 km langen und voll beschneibaren „Vierstadlalm-Piste“ den Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang mit dem benachbarten Skigebiet Fieberbrunn. Der erweiterte Skicircus ist damit seit dem Winter 2015/16 das größte zusammenhängende Skigebiet Österreichs mit 270 geprüften Abfahrtskilometern. Die bundesländerübergreifende TirolS verläuft von der Talstation Reckmoos Süd (1.284 m) auf Tiroler Seite aus in zwei Sektionen auf den Reiterkogel (1.819 m) auf Salzburger Gebiet. Sie überwindet auf einer Gesamtlänge von 2.890 Metern einen absoluten Höhenunterschied von rund 750 Metern. Den tiefsten Punkt des Streckenverlaufs bildet die Mittelstation im Hörndlingergraben (1.082 m), die damit um 202 Meter tiefer als die Talstation liegt. Der „Grenzübertritt“ von Tirol nach Salzburg erfolgt rund 200 Meter vor der Bergstation am Reiterkogel.

30 Jahre lang gehegter Wunsch

„Mit der Inbetriebnahme der TirolS ist ein lange gehegter Wunsch in Erfüllung gegangen. Bereits vor 30 Jahren gab es auf Fieberbrunner Seite erste Pläne für eine Verbindung mit Saalbach-Hinterglemm“, sagt Toni Niederwieser, Geschäftsführer der Bergbahnen Fieberbrunn. Rund 20 Millionen Euro hat das Unternehmen in den Bau der TirolS und der Vierstadlalm-Piste investiert. „Diese Verbindung ist sowohl ökologisch als auch ökonomisch sehr sinnvoll und war der nächste logische Schritt in der Weiterentwicklung beider Destinationen. Besonders freut uns, dass der Zusammenschluss mit nur einer neuen Bahn und einer neuen Piste realisiert werden konnte, und damit mit verhältnismäßig kleinem Aufwand und geringstmöglichen Eingriffen in die Natur“, so Niederwieser.

7 Monate vom Spatenstich bis zur Inbetriebnahme

Mit der Errichtung zweier Materialseilbahnen und ersten Arbeiten an den Tal- und Mittelstationsgebäuden ist der Bau der Skigebietsverbindung Fieberbrunn-Skicircus Anfang Mai 2015 erfolgreich gestartet. Mitte August waren bereits sämtliche Betonarbeiten an Tal-, Mittel- und Bergstation sowie an den Fundamenten der insgesamt 17 Stützen abgeschlossen. Parallel dazu erfolgte der Bau der Vierstadlalm-Piste samt Beschneiungssystem. Das rund 5.900 Meter lange, 65 Tonnen schwere Liftseil konnte nach planmäßiger Anlieferung Anfang September erfolgreich eingezogen werden.

Anfang November stand der erste Probebetrieb der TirolS auf dem Plan. Nach der behördlichen Abnahme wurde am 3. Dezember die Betriebsbewilligung durch das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie erteilt. Damit konnte die TirolS planmäßig am Freitag, den 4. Dezember 2015 – nur sieben Monate nach dem Spatenstich – in Betrieb gehen.

Peter Mitterer: „In Champions-League der Skigebiete aufgestiegen“

„Durch den Zusammenschluss mit Fieberbrunn ist der Skicircus jetzt nicht nur das größte, sondern auch eines der abwechslungsreichsten Skigebiete Österreichs. Beide Seiten verbinden ihre individuellen Stärken zu einem unschlagbaren Gesamtangebot auf 270 Abfahrtskilometern. Wir sind in die Champions-League der Skigebiete aufgestiegen“, freut sich Peter Mitterer, Geschäftsführer der Hinterglemmer Bergbahnen, „Die Kombination aus Größe, Angebot und Qualität verschafft dem Skicircus und seinen Orten wichtige Wettbewerbsvorteile auf dem internationalen Markt.“

Qualitätssiegel bestätigt 270 Abfahrtskilometer

Als erstes österreichisches Skigebiet erhielt der Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn für den Winter 2015/2016 das Qualitätssiegel „Geprüfte Abfahrtslänge“. Damit ist bestätigt: der erweiterte Skicircus ist mit 270 Abfahrtskilometern seit der Wintersaison 2015/2016 das größte zusammenhängende Skigebiet Österreichs. „Mit unserem Siegel ‚Geprüfte Abfahrtslänge’ bieten wir Skigebieten die Möglichkeit, sich ihr tatsächliches Angebot an Schneesportabfahrten durch eine glaubwürdige und unabhängige Instanz attestieren zu lassen“, sagt Christoph Schrahe, Reisejournalist und Geschäftsführer des Beratungsunternehmens Montenius Consult aus Köln. Er beschäftigt sich seit vielen Jahren mit Skigebieten weltweit und hat zur objektiven Vergleichbarkeit von Pistenkilometer-Angaben das Qualitätssiegel „Geprüfte Abfahrtslänge“ entwickelt. „Für die Vergabe des Siegels messen wir die Länge aller Schneesportabfahrten im organisierten Skiraum auf Basis der Mittellinie der Skipisten und Skirouten – also entlang einer Linie, die stets in der Mitte zwischen dem linken und rechten Pistenrand verläuft. Jeder Abschnitt wird dabei unabhängig von seiner Breite nur einmal berücksichtigt“, erläutert Schrahe.

Statements:

Günther Platter, Landeshauptmann von Tirol:

„Die neue TirolS verbindet nun auch seilbahntechnisch Tirol mit Salzburg und es entsteht somit das größte Skigebiet Österreichs. Seilbahnen sind im heimischen Tourismus ein unverzichtbarer Wirtschafts- und Wohlstandsmotor. Mit entsprechend großen Skigebieten bleibt unser Tourismusland international konkurrenzfähig. Ich gratuliere den Seilbahnbetreibern zu dieser herausragenden Skiverbindung.“

Dr. Wilfried Haslauer, Landeshauptmann von Salzburg:

„Dieser Zusammenschluss über die Landesgrenzen hinweg ist ein weiteres Beispiel für die gute Zusammenarbeit zwischen unseren Bundesländern, zu der ich mich ausdrücklich bekenne und für die ich mich bei unseren Tiroler Partnern herzlich bedanke. Der Skicircus Saalbach Hinterglemm Legogang wird durch den Zusammenschluss mit Fieberbrunn zum größten zusammenhängenden Skigebiet Österreichs. Das ist im Lichte der Tatsache, dass die Gäste ihre Winter-Urlaubsdestination nach Größe des Skigebiets auswählen, ein großer Wettbewerbsvorteil, den es im immer härter werdenden internationalen Wettbewerb zu nützen gilt. Mein Dank gilt allen, die an der Verwirklichung dieses Projekts mitgearbeitet und stets an diese Vision geglaubt haben.“

 

Facts & Figures TirolS und Vierstadlalm-Piste

TirolS

Typ: 10-Personen-Einseilumlaufbahn

Hersteller: Doppelmayr Seilbahnen GmbH

Länge gesamt: 2.890 m

Verlauf:

Talstation: Reckmoos Süd (1.284 m)

Mittelstation: Talboden Hörndlingergraben (1.082 m)

Bergstation: Reiterkogel (1.819 m)

Anzahl Liftstützen: 17

Beförderungskapazität: 2.600 Personen pro Stunde

Baubeginn: Mai 2015

Inbetriebnahme: 4. Dezember 2015

Investitionssumme gesamt (TirolS und Vierstadlalm-Piste): 20 Millionen Euro

Vierstadlalm-Piste

Länge: 3,5 km

Höhendifferenz: 737 m

Schwierigkeitsgrad: rot

Verlauf:

Beginn: Bergstation TirolS, Reiterkogel

Ende: Mittelstation TirolS, Hörndlingergraben

Baubeginn: Mai 2015

Fertigstellung: November 2015

 

Die besten Hotels in Europa

 
 

Werbung

Mini-Umfrage

 

User- Schneeberichte

Zermatt +

vor 3 Tag(en) - Zermatt.

s.muehlberg1504

play und

vor 7 Tag(en) - Sölden.

1cm
Zermatt +

vor 8 Tag(en) - Zermatt.

Präparierter Schnee 0cm
Hintertuxer Gletscher +

vor 9 Tag(en) - Hintertuxer Gletscher.

Cervinia - Breuil +

vor 10 Tag(en) - Cervinia - Breuil.

Werbung

Neuschnee

Aktuell leider keine Gebiete mit Neuschnee vorhanden. Hoffentlich schneit es bald wieder!