Im letzten Winter war es am ersten und zweiten Weihnachtsfeiertag soweit, dieses Mal war der Winter noch später dran. Doch nun ist er da und hat mit massiven Schneefällen in den Westalpen angeklopft. Auch in den österreichischen und deutschen Skigebieten gab es Neuschnee, so dass endlich viele Gebiete ein vergrößertes Angebot bieten konnten. Für das Fahren abseits der Pisten bedeuten die Schneefälle vor allem eines: erhöhte Lawinengefahr! Je weiter man nach Westen kommt, desto größer ist derzeit die Lawinengefahr, verbreitet herrscht Warnstufe 3. Solltet ihr also eure ersten Touren des Winters planen, ist derzeit große Vorsicht angesagt.

In unserem Schneebericht vom 07. Januar erfahrt ihr alles Wissenswerte über die aktuellen Bedingungen in den Alpen und Mittelgebirgen.

 

Deutschland

Endlich kommt der Winter so richtig in Schwung in Deutschland. Kalte Temperaturen und frischer Schnee sorgen für gute Mienen bei den Liftbetreibern. Vielerorts konnte die Saison nun gestartet werden oder aber die Schneekanonen laufen auf Hochtouren für einen baldigen Start. In den letzten 24 Stunden schneite es nochmal etwas, zum Beispiel in Mitterdorf (10cm) und auf dem Feldberg (6cm), in Sankt Englmar (5cm) oder auch auf der Winklmoosalm in Reit im Winkl (5cm). Die großen Schneefälle in Deutschland gab es Anfang der Woche und so konnte zum Beispiel das Skigebiet Fellhorn-Kanzelwand insgesamt in den letzten Tagen satte 65cm Neuschnee melde. Dort sind aktuell 18 Pistenkilometer präpariert und gut befahrbar. Auch die Zugspitze (60cm), Grüntenlifte (55cm) oder Balderschwang (45cm) meldeten reichlich Neuschnee.

Nicht nur in den Alpen, sondern auch in anderen Regionen konnte der Skibetrieb teilweise gestartet werden. In Winterberg im Sauerland läuft derzeit der Poppenberglift, während in Willingen noch kein Skibetrieb angeboten werden kann. Im Harz wird als erstes Gebiet der Wurmberg am 09. Januar öffnen können. Im Schwarzwald haben mittlerweile auch schon einige Gebiete mehr geöffnet, so zum Beispiel Schluchsee, wo 0,6 Pistenkilometer befahrbar sind. Im Erzgebirge und im Thüringer Wald stehen die Gebiete ebenfalls in den Startlöchern und hoffen auf weitere kalte Nächte und frischen Schnee.

Alle Schneehöhen in Deutschland: http://www.skiinfo.de/deutschland/schneehoehen-schneebericht.html

Alle offenen Skigebiete in Deutschland: http://www.skiinfo.de/deutschland/offene-skigebiete.html


Österreich

Auch in Österreich sind die Skigebiete in den vergangenen Tagen mit Neuschnee für ihr Warten belohnt worden. Just in der letzten Nacht konnten noch einige Resorts wie Werfenweng (10cm), Wagrain (5cm), Ischgl (5cm), Ski Juwel Alpbachtal Wildschönau (5cm) oder auch die SkiWelt Wilder Kaiser-Brixental (2cm) Neuschnee melden. Die Liste der Schneefälle in den letzten 7 Tagen führt allerdings das Skigebiet Walmendingerhorn im Kleinwalsertal an, wo satte 65cm insgesamt fielen. Dicht dahinter folgen Diedamskopf und Lech Zürs (jeweils 60cm) sowie Bichlbach-Berwang mit 55cm. Auch weitere Gebiete wie St. Anton am Arlberg (40cm), Silvretta Montafon (33cm), Sölden (25cm) oder auch Serfaus Fiss Ladis (25cm) freuten sich über deutlich mehr Schnee als zuletzt. Die größte Schneehöhe in Österreich hat mittlerweile der Kaunertaler Gletscher mit 169cm gefolgt von Sölden (153cm) und dem Mölltaler Gletscher (140cm). Der Stubaier Gletscher hat eine Schneehöhe von 100cm und es sind 29 Pistenkilometer befahrbar und das Kitzsteinhorn in Kaprun ist bei einer Schneehöhe von ebenfalls 100cm mit 12 geöffneten Pisten am Start. Insgesamt sind nun über 170 Skigebiete in Österreich geöffnet.

Alle Schneehöhen in Österreich: http://www.skiinfo.de/oesterreich/schneehoehen-schneebericht.html

Alle offenen Skigebiete in Österreich: http://www.skiinfo.de/oesterreich/offene-skigebiete.html

 

Schweiz

Für die Schweiz bieten wir ab diesem Winter einen separaten, sehr detaillierten Schneebericht an. Dort findet ihr alle aktuellen Wetter- und Schneeinfos für die Schweiz, inklusive Schneevorhersage-Grafik und Lawinenwarnstufen für die Schweiz. Bitte klickt auf folgenden Link: http://de.skiinfo.ch/news/a/617327


Frankreich

Den meisten Schneefall sowohl in den letzten 24 Stunden als auch insgesamt in der letzten Woche konnten wir aus Frankreich vermelden. Dort hatten in der Nacht zum 07. Januar Superdevoluy (23cm), St. Jean d’Arves, La Giettaz und Comblox (jeweils 20cm) die größte Neuschneemenge zu verzeichnen. Enorme Schneefälle in den letzten Tagen gab es außerdem in Crest Voland Cohennoz (122cm),  Flaine (94cm), Les Karellis (85cm), Avoriaz (81cm) oder auch La Plagne (79cm). In Frankreich ist entsprechend auch die Lawinenwarnstufe hoch. Die Schneehöhen sind auch in die Höhe gegangen und Spitzenreiter ist nunmehr Les Arcs mit 155cm. Auch in Val Thorens (130cm) oder auch in Tignes (120cm) sind die Schneehöhen nun bei mehr als einem Meter.

Alle Schneehöhen in Frankreich: http://www.skiinfo.de/frankreich/schneehoehen-schneebericht.html

Alle offenen Skigebiete in Frankreich: http://www.skiinfo.de/frankreich/offene-skigebiete.html

 

Italien

In Italien dagegen kommt der Winter noch nicht so richtig gut in Fahrt, wenngleich es auch hier in den letzten Tagen einiges an Neuschnee gab. In den letzten 72 Stunden allerdings nicht mehr. Doch zuvor - besonders am 3. und 4. Januar - freuten sich die Gebiete über reichlich frischen Powder. So waren zum Beispiel Courmayeur (70cm Neuschnee insgesamt), La Thuile (50cm) oder auch Pila (45cm) weit vorne beim Schneefall. Die größte Schneehöhe in Italien hat derweil aktuell Cervinia-Breuil mit 150cm gefolgt von Passo Lanciano mit 100cm. An den Schneehöhen und geöffneten Liften und Pisten in Italiens Skigebieten kann man allerdings gut erkennen, dass die Südalpen bisher noch nicht in absoluter Winterstimmung sind.

Alle Schneehöhen in Italien: http://www.skiinfo.de/italien/schneehoehen-schneebericht.html

Alle offenen Skigebiete in Italien: http://www.skiinfo.de/italien/offene-skigebiete.html

 

Wetter- und Schneevorhersage

Am heutigen Donnerstag startet der Tag in den Westalpen bereits mit dichter Bewölkung, starkem Wind und zum Teil kräftigen Schneefällen, unterhalb von 1000m als Regen oder Schneeregen zu Boden fallend. Es bleibt den ganzen Tag trüb und wird langsam wärmer, die Schneefallgrenze steigt deutlich an auf bis zu 1800 Meter. In den Ostalpen ist es vormittags zumeist noch trocken, von Westen drückt allerdings das niederschlagsreiche Tief in Richtung Nordostalpen, im Süden bleibt es zumeist trocken und zum Teil sogar sonnig. In Deutschland sind die Temperaturen weiter zweigeteilt, im Norden unter Einfluss aus Osteuropa kalt, im Süden deutlich über dem Gefrierpunkt. Allerdings kommt die warme Luft aus Westen immer weiter nach Osten und sorgt für trübes Wetter.

Der Freitag wird insgesamt durchwachsen, im Südwesten (Frankreich + Schweiz) kommt nach Abzug der Niederschläge vom Donnerstag im Laufe des Freitags erneut Schneefall auf, im Rest der Alpen bleibt es wohl trocken aber zumeist dicht bewölkt. Der Samstag wird voraussichtlich im gesamten Alpenraum ein schöner Skitag mit Sonne und Wolken sowie relativ warmen Temperaturen (Plusgrade unterhalb von 1800-2000m), bevor ab Sonntag erneute Wetterstörungen erwartet werden - wie genau diese aussehen, ist derzeit aber noch nicht absehbar. Es könnte sein, dass sich die Skandinavien-Tiefs weiter gen Osten bewegen und die Ausläufer jede Menge Schnee in die Nordalpen bringen. Wir sind gespannt!

Hier findet ihr alle Schneefälle der letzten sieben Tage: www.skiinfo.de/schneefall-letzte-7-tage.html