Nach vielen Niederschlägen in den letzten Tagen, die in den Westalpen für große Neuschneemengen sorgten, gestern und heute aber vielerorts unterhalb von 1500 Metern vor allem Regen brachten, beginnt die kommende Wintersportwoche stürmisch und endet wohl richtig winterlich.

Für die Wintersportler in Österreich und Deutschland ist es derzeit ein Auf und Ab der Gefühle. Nach dem Jahreswechsel gab es zum Teil Schneefall bis in die Niederungen, doch in den Tallagen ist vielerorts der Schnee schon wieder weggeschmolzen. Richtig gute Bedingungen finden sich am nördlichen Alpenrand vor allem oberhalb von 1500 Metern, vor allem auch in den österreichischen Skigebieten. Aber: Talabfahrten, zum Beispiel in Garmisch, der SkiWelt Wilder Kaiser Brixen, in Kitzbühel, im Zillertal oder am Achensee sind zwar zum Teil möglich, jedoch immer noch nicht in bester Verfassung. Während es in den Tallagen gestern kräftig regnete, kam natürlich oberhalb von 1500 Metern in Teilen Österreichs ordentlich Schneefall zustande. So meldeten einige Skigebiete Neuschnee, wie zum Beispiel der Katschberg (10cm), Obergurgl-Hochgurgl (20cm) oder das Großglockner Resort in Kals (18cm).

Freuen tun sich derzeit die Wintersportler am Feld- und Fichtelberg in Deutschland: Hier kann man nun endlich skifahren, nachdem sich der Start des Skibetriebs wöchentlich immer weiter nach hinten geschoben hat. Am Feldberg sind derzeit 38 Pistenkilometer befahrbar und bei einer Schneehöhe von 38cm fast alle Lifte in Betrieb. Am Fichtelberg sind zwar erst drei Pistenkilometer geöffnet, dennoch freuen sich die zahlreichen Besucher, dass endlich Lifte laufen. Insgesamt sind in Deutschland 51 Skigebiete geöffnet, die Schneehöhen könnten aber durchaus noch etwas Nachschlag vertragen.

Und der kommt: Ein Tief südlich der Britischen Inseln bringt vor allem ab Montag sehr stürmisches und niederschlagsreiches Wetter in den Alpenraum. Die Westalpen bekommen vom erwarteten Schneefall wieder am meisten ab, doch auch in den den Mittelgebirgen Deutschlands, den Ostalpen, in Oberbayern bis in die Steiermark und Oberösterreich werden kräftige Schneefälle erwartet. Diese spielen sich allerdings zu Beginn des Montags vor allem noch oberhalb von 1500 Metern ab, im Tagesverlauf sinkt die Schneefallgrenze etwas ab. Der Wind wird stark, schönes Bergwetter herrscht am Montag definitiv nicht. Am Dienstag ein ähnliches Bild, es ist weiter nass, die Schneefallgrenze sinkt aber weiter ab, vorraussichtlich auf weniger als 500 Meter Höhe. Etwas besseres Wetter dürfte auf der Alpensüdseite herrschen, auch hier fällt die Temperatur allerdings um mehr als fünf Grad ab. Im Laufe der Woche bleibt es nass, kalt und sehr windig - vor allem die Skigebiete in den tieferen Regionen, zum Beispiel auch im Sauerland, dürften dann endlich echten Schnee bekommen und mit den Beschneiungsanlagen eine gute Grundlage schaffen können.

 

Alle Schneehöhen in Deutschland: http://www.skiinfo.de/deutschland/schneehoehen-schneebericht.html

Alle Schneehöhen in Österreich: http://www.skiinfo.de/oesterreich/schneehoehen-schneebericht.html

Schneevorhersage Deutschland: http://www.skiinfo.de/deutschland/schneevorhersage.html

Schneevorhersage Österreich: http://www.skiinfo.de/oesterreich/schneevorhersage.html

Hier findet ihr alle Schneefälle der letzten sieben Tage: www.skiinfo.de/schneefall-letzte-7-tage.html