Anon Goggles ist ein Schwesterunternehmen von Burton Snowboards und bildet mit der Snowboardfirma ein starkes Team. Egal in welchem Skigebiet auf der Welt man sich bewegt, früher oder später wird einem ein Typ (oder Mädel) mit Burton Brett oder anon Brille begegnen.

Wir von Skiinfo hatten noch nie eine Goggle von anon im Test, doch das ändert sich hier und jetzt. Die anon. Relapse MFI Goggle konnten wir auf mehreren Trips in die Berge ausprobieren, unter anderem verschlug es uns nach Kitzbühel und in die SkiWelt Wilder Kaiser. Klickt euch rein, unten findet ihr unseren Testbericht!

Das sagt der Hersteller

A modern classic with full-face protection. anon’s patent pending MFI (Magnetic Facemask Integration) technology is the perfect solution for protecting your face and keeping your goggles fog-free.

- MFI (Magnetic Facemask Integration) Patent Pending
- No-Slip Silicone Strap
- Wall-To-Wall
- Over The Glasses (OTG) Compatible
- anon. zylindrische Brillenglastechnologie
- 3-Lagen Gesichtsschaumstoff
- Durchgehende Channel Belüftung
- ICT (Integral Clarity Technology)
- Rahmen aus leichtem Thermoplastik-Polyurethan (TPU)
- MFI Facemask
- Spare Graybird Lens
- Micro-Fiber Goggle Bag
- Frame Height: 93 mm

Das sagt die Skiinfo-Redaktion

Wir testeten die anon. Relapse MFI Goggle gleich an mehreren Skitagen bei unterschiedlichesten Bedingungen (Sonne, Schneefall, Bewölkung und sogar Regen war dabei) und konnten uns somit einen guten Eindruck von der Skibrille aus dem Hause anon verschaffen. Das Highlight der Brille ist definitiv das MFI-System (Magnetic Facemask Integration), was es so sonst bei keiner Brille gibt - ein echtes Alleinstellungsmerkmal also. Die mitsamt der Brille gelieferte Facemask, die aus dünnem und elastischen Stoff besteht, hat vier kleine Magnete eingenäht, mit deren Hilfe der Gesichtsschutz passgenau und superleicht mit der Brille verbunden werden kann. Vor allem bei kalten oder nassen Tagen eine fantastische Option, das Gesicht zu protektieren. Die Gesichtsmaske hat übrigens auch eine Aussparung auf Mundhöhe, so dass man eine gute Luftzirkluation hat. Wir waren von dem MFI-Feature sehr angetan, nicht nur von der Idee, sondern auch von der tatsächlichen Umsetzung durch anon - denn selbst mit dicken Handschuhen lässt sich die Facemask problemlos an die Brille clippen. Für einen umfangreichen Wetter-, Wind- und Kälteschutz ist die Maske zwar zu dünn, dennoch ist sie eine tolle Ergänzung zur Skibrille und hält das Gröbste vom Gesicht fern.

Doch natürlich ist das MFI-System nicht das einzige, womit die 140 Euro teure Brille aufwarten kann. Sie wird im hochwertigen, gepolsterten Case geliefert, das sich mit einem Reißverschluss verschließen lässt, bietet zwei Scheiben für unterschiedliche Lichtbedingungen und einen extrem flexiblen Rahmen aus TPU. Die Brille schmiegt sich mit ihrem 3-lagigem Gesichtsschaumstoff und dank der insgesamt weichen Bauart gut an das Gesicht an. Das breite Brillenband ist mit drei Gummistreifen versehen, die für viel Grip sorgen und die Brille gegen das Verrutschen schützen. Top: Die Länge des Brillenbandes lässt sich einfach und ohne viel Kraftaufwand verstellen, das ist nicht bei jeder Skibrille so.

Bei so vielen Lobeshymnen, dürfen wir zwei Dinge nicht verschweigen, die uns nicht 100% zufriedengestellt haben: Auf der einen Seite ist das der Scheibenwechsel, auf der anderen die Belüftung der Brille. Der Scheibenwechsel ist nach Meinung der Testträger ein echtes Manko bei der anon. Relapse MFI Goggle, denn es ist kaum möglich, die Scheibe schnell und ohne viel Fummelei zu wechseln. Fünf Personen haben es ausprobiert, alle haben mehr oder weniger laut geflucht, es am Ende dann aber doch hinbekommen, die zweite Scheibe einzusetzen - hier hat anon dennoch etwas Nachholbedarf. Allerdings: So oft wechselt man die Scheibe im Normalfall ja nicht und ob man dafür jetzt 20 Sekunden oder drei Minuten braucht, entscheidet im Endeffekt nicht über die Qualität einer Skibrille. Schon eher die Belüftung, hier äußerten manche (nicht alle) der Testträger leichte Kritik und bemängelten eine gelegentliches Beschlagen der Scheibe. Insgesamt kommt definitiv eher wenig Luft in den Innenraum der Brille, obwohl der Rahmen mit einer Channel-Belüftung versehen ist. Vielleicht liegt es an der Dicke des Schaumstoffes, der die Lüftungslöcher schützt. Auch hier ist unserer Meinung nach leichter Optimierungsbedarf vorhanden.

Ungeachtet der zwei "Kritikpunkte" gefiel uns die anon. Relapse MFI Goggle, auch in Bezug auf die Optik der Scheiben und das Aussehen, wirklich gut. Vor allem der Tragekomfort, die Verbindung mit der Facemask, das solide Brillenband mit der Längeneinstellung sowie das niedrige Gewicht überzeugen.

Mehr Infos zum Produkt: http://www.anonoptics.com