Gute Neuigkeiten für Giro: Die Kalifornier erhielten den Gold Award für den neuen Damen-Helm Stellar MIPS, auch dank der Conform Fit Technology. Diese besteht aus einer zweiteiligen Außenschale, die den Kopf von beiden Seiten aus umfasst und durch einen Drehverschluss passgenau eingestellt werden kann - für mehr Komfort auch bei unterschiedlichen Kopfformen. Dazu gibt es das bekannte MIPS (alias Multi-Directional Impact Protection System), eine integrierte GoPro-Kamera Halterung sowie das magnetischen Fidlock-Verschluss-System. 280 Euro kostet der Helm.

Avance: Top-Helm für 700 Euro
Hat Sicherheit einen Preis? Der Giro Avance MIPS ist der sicherste Helm, den Giro je produzierte und wird für knapp 700 (!) Euro in den Handel kommen. Zum Produkt: Der Avance MIPS zielt speziell darauf ab, die vier wesentlichen Risiken beim alpinen Skifahren abzuschwächen: hochenergetische Einwirkungen, Rotationsenergie, Stürze mit multipler Krafteinwirkung und Druckeinwirkungen. Um vor hochenergetischen Einschlägen zu schützen besteht Avance MIPS aus der Kombination einer sehr belastbaren und steifen TeXtreme®-Carbon-Schale und zwei dämpfenden Polypropylen-Kernen. Das EP-Premium genannte Polypropylen-Material, wird exklusiv bei diesem Helm verwendet und wurde bereits für seine Eigenschaft ausgezeichnet, sowohl aufeinanderfolgende hochenergetische Einschläge als auch konstante Druckeinwirkungen optimal abzuschwächen. Der Avance bedient sich der MIPS Spherical-Technologie, eine Weiterentwicklung der gängigen, bisher im Markt verfügbaren MIPS-Technologie. MIPS Spherical besteht aus zwei, in sich rotierbaren Schalen-Modulen aus EP-Premium, die Rotationsenergien aus jedem Winkel umleiteten und drastisch verringern.

Für Top-Racer vermutlich eine Alternative - für den normalen Alpingebrauch sicher zu kostspielig. Hier seht ihr, was machbar ist beim Helmbau!