Nach einigen Jahren, in denen die Sicherheitsexperten von Ortovox ihre Lawinenrucksäcke mit ABS-Systemen ausgestattet haben, wird es 16/17 ein eigenes System von Ortovox geben. Das AVABAG ist nur 640 Gramm leicht und 1,8 Liter klein. Damit ist es das leichteste und kleinste Airbagsystem am Markt, so sagt Ortovox. Erreicht werden die Werte durch eine innovative Verschweißungstechnologie des Airbags, bei der der Stoff erstmals ohne Nähte und zusätzliche Abdichtungen verarbeitet wird sowie durch die extrem reduzierte Venturieinheit. Dabei handelt es sich um ein komplett geschlossenes, robustes System, das ohne Elektronik auskommt und Verschmutzung, Vereisung oder Korrosion keine Ansatzfläche bieten soll. Anders als andere Hersteller, die also Akkus und Elektronik in ihre System einbauen, setzt Ortovox auf Sicherheit und geringe Anfälligkeit.

Das mechanische AVABAG-System ist herausnehmbar und mit allen Ortovox AVABAG-Rucksäcken kompatibel. Gut: Mit dem Auslösesystem kann auch ohne angeschlossene Kartusche geübt werden. Man kann also üben, so viel man will. Durch ein lautes Klick des Systems merkt man beim Zug am Griff, wann und ob der Rucksack ausgelöst hätte. Wir haben es ausprobiert und empfanden die aufzubringende Zugkraft als durchaus groß, man muss also ordentlich ziehen, um den Airbag auszulösen. Mal schaun, ob Ortovox das nach der ersten Version verändern wird.

Der Auslösegriff ist ergonomisch designt, dass er laut Ortovox mit jedem Handschuhtyp und mit jeder Greifart – egal ob Rechts- oder Linkshänder – eine einfache Auslösung ermöglicht. Parallel zum AVABAG-System hat Ortovox zwei Rucksacklinien entwickelt. Die skitourenorientierte ASCENT Serie mit drei Modellen und einem Rucksackgewicht ab 830 Gramm sowie die FREE RIDER Serie, die mit Rückenprotektor höchstmöglichen Schutz versprechen soll.