Diese Webseite verwendet Cookies. Klickt auf den folgenden Button für weitere Informationen! Datenschutz
Ok

Zwei Skischuhe 16/17 im Vergleich: Nordica Speedmachine 130 vs. Atomic Hawx Ultra 130

25. Mai 2016 | Skiinfo

Atomic Hawx Ultra - ©Atomic

Atomic Hawx Ultra 130

Copyright: Atomic

Der Skischuh ist Ausrüstungsgegenstand beim Skifahren, über den am meisten gemeckert wird. Zu eng, zur weit, zu hart, zu weich, zu viele Druckstellen, zu wenig Halt, zu anstrengend beim Auf- und Zumachen - die Liste an möglichen Kritikpunkten ist lang. Gut, dass die Hersteller in den letzten Jahren viel Zeit und Geld investiert haben, um neue, komfortablere und leistungsfähigere Skischuhe zu entwickeln. Zwei Schuhe, die für den Winter 16/17 in die Läden kommen werden, sind der Nordica Speedmachine 130 und der Atomix Hawx Ultra 130. Wir haben die beiden Skischuh-Modelle bereits frühzeitig testen und vergleichen dürfen - alle Infos zu unseren Eindrücken lest ihr weiter unten im Testbericht.

Nordica Speedmachine 130 und Atomic Hawx Ultra 130 - ©Skiinfo

Nordica Speedmachine 130 und Atomic Hawx Ultra 130

Copyright: Skiinfo

Das sagt der Hersteller

Nordica Speedmachine 130

Das Highlight der Skischuhkollektion 2016/17 von Nordica ist der neue Speedmachine. Mit dem Speedmachine 130 hat Nordica einen rundum anpassbaren Skischuh entwickelt, der den höchsten Ansprüchen an Performance und Komfort gleichermaßen gerecht wird. Das Zusammenspiel aus einer neuen, ergonomischen Schale und dem überarbeiteten Innenschuh verleiht dem Speedmachine 130 eine hervorragende Passform „out of the box“. Zusätzlich bieten sich dem ambitionierten Skifahrer drei Stufen zur individuellen Anpassung – das TRI-FIT-Anpassungssystem. Durch eine neue Bearbeitungs-Technik mittels Infrarot-Strahlung kann die Schale an den erforderlichen Stellen individuell geformt werden, ohne Schwachstellen im Material zu hinterlassen und den Flex zu mindern. Der Innenschuh lässt sich durch Einsätze aus speziellem, thermoverformbarem Korkgranulat (Cork-fit) im Bereich der Knöchel anpassen. Ausgekleidet ist er mit atmungsaktivem und wärmendem Primaloft-Material. Für das optimale Feintuning können die geschraubten Komponenten wie Schnallen oder der Power Strap nach Wunsch versetzt werden

Atomic Hawx Ultra 130

Der Hawx ist einer der meistverkauften Skischuhe weltweit. Seit seiner Einführung im Jahr 2007 steht der originale mittelbreite Hawx – jetzt Hawx Prime – für optimale Balance und eine fantastische Passform vom ersten Moment an. 2015/16 haben wir den Hawx Magna mit breitem Fit vorgestellt. Und mit dem 98-mm-Hawx Ultra kommen nun auch Pisten- und All Mountain-Skifahrer mit schmaleren Füßen in den Genuss des legendären Hawx-Gefühls. Hawx – für unerreichte Performance, egal wie breit oder schmal die Füße sind. Wie alle unsere Hawx-Modelle bietet auch der Hawx Ultra das legendäre Hawx-Gefühl – eine Kombination aus Passform und Balance, von der alle Skifahrer profitieren – Einsteiger wie Profis. Das wirklich Besondere an diesem Schuh ist jedoch sein geringes Gewicht: 1670 g (in Größe 26.5). Das entspricht einer Gewichtsreduzierung von 25 % und macht ihn zu unserem leichtesten Alpin-Skischuh überhaupt. Wie wir das geschafft haben? Bei der Entwicklung unserer extrem leichten Backland-Tourenschuhe im vergangenen Jahr haben wir viel gelernt und dieses Know-how nun mit den besten Hawx-Features kombiniert. Dabei entstand die neue radikale Progressive Shell, bei der Schlüsselbereiche der Schale verstärkt und gleichzeitig die allgemeine Wandstärke verringert wurden. Das Ergebnis: leichter Tragekomfort und höchste Agilität bei der Abfahrt – die beste Kombination aus Feingefühl und kraftvoller Performance, die es bei All Mountain-Skischuhen je gab. Die Hawx Ultra-Skischuhe sind mit einem Flex-Index von 130 bis 80 erhältlich; es gibt Unisex- und spezielle Damenmodelle. Sie alle stecken voller genialer neuer Features, die sie unglaublich leicht und stabil machen. Unsere Top-Modelle, der Hawx Ultra 130 und der Hawx Ultra 110 W zum Beispiel, sind neben der oben erwähnten Progressive Shell mit dem Energy Backbone ausgestattet – ein neues, verstärktes asymmetrisches Rückgrat, das dem Schuh zusätzliche Stabilität verleiht und den Kantengriff optimiert – für volle Power beim Skifahren. Memory Fit macht den Komfort perfekt: Damit lassen sich alle drei Komponenten des Skischuhs – Schale, Manschette und Innenschuh – in nur wenigen Minuten individuell anpassen. Zudem haben wir die Boots mit unserem speziellen neuen Memory Fit 3D-Innenschuh versehen. Er hat vorgeformte, thermisch anpassbare Fersen- und Knöchelbereiche: So werden Druckstellen vermieden und der Fersenhalt wird verbessert (neu jetzt auch in unseren Hawx Prime-Modellen). Für einen noch besseren legendären Hawx-Fit vom ersten Moment an. Dazu kommen neue Cantable Grip Pads, austauschbare asymmetrische Fersen- und Zehenkeile. Der Hawx Ultra bietet außerdem dieselben Top-Features wie die übrigen Hawx-Modelle, zum Beispiel Power Shift und Cuff Alignment. Dank dieser Technologien ist der Hawx einer der am besten und präzisesten anpassbaren Skischuhe auf dem Markt.

 

Bilder

Alle anzeigen

Das sagt die Skiinfo-Redaktion

Wir testeten beide Skischuhe einige Tage in Lech am Arlberg und konnten den Hawx Ultra und den Speedmachine dort bei verschiedenen Schneebedingungen fahren. Beide Schuhen weisen nominell den gleichen Flex auf, allerdings variieren diese Angaben von Hersteller zu Hersteller doch merklich - zum Thema Flex unten mehr.

Die Schale des Hawx Ultra wiegt knapp 350 Gramm weniger als die des Nordica Speedmachine - das ist doch ein deutlicher Gewichtsvorteil für den Atomic-Schuh. Im Gesamgewicht unterscheiden sich beide Schuhe um knapp 400 Gramm, da auch der Innenschuh des Hawx leichter ist. Wie erreicht Atomic das? Laut Hersteller hat man die allgemeine Wandstärke des Außenschuhs verringert, beanspruchte Stellen sind aber weiterhin verstärkt. Das Resultat merkt man beim ersten Anziehen der beiden Schuhe schnell: Der Hawx Ultra 130 fühlt sich am Fuß deutlich leichter an, allerdings auch nicht ganz so komfortabel wie der Speedmachine 130, der mit dem etwas weicher gepolsterten, bequemeren Innenschuh ausgestattet ist. Unser Gefühl nach ein paar Minuten: eine fast perfekte Passform beim Schuh von Nordica, der einfach auf Anhieb sitzt wie eine zweite Haut, beim schmalen Atomic brauchte es etwas Anpassungszeit, um sich an den Schuh zu gewöhnen.

Beim Anziehen und Gehen bemerkten wir zwischen beiden Modellen keinen großen Unterschied: Aufgrund des insgesamt etwas schmaleren Gesamtaufbaus (98mm Leisten) ist der Hawx beim Anziehen knapp hinter dem Speedmachine platziert, beide können aber mit einer großen Anziehschlaufe und sehr leicht zu bedienenen Schnallen punkten. Das Herausnehmen der Innenschuh gelingt bei beiden Schuhen gut, der Einstieg mit angezogenem Innenschuh in die Außenschale bereitete uns auch keine großen Probleme. Das Hartplastik des Hawx Ultra erscheint etwas weniger biegsam, daher liegt beim Einstiegskomfort der Speedmachine knapp vorn.

Die Schnallen des Hawx sind etwas dünner und gewichtssparender als die des Speedmachine, beide lassen sich aber kraftsparend auf- und zumachen. Die Schuhe sind übrigens beide Vierschnaller mit breitem Strap-Band am Schaft. Von der Passform und der Anpassung an den Fuß gefiel uns der Speedmachine etwas besser. Den etwas breitere Klettriemen hat der Atomic Hawx zu bieten, Nordica punktet hier aber mit einer Art Schalenverlängerung aus Plastik am Band, über das sich die Kraft gut verteilt und das für einen engen Sitz am Schienbein sorgt.

Beim Laufen fällt auf, dass die Sohle des Atomic etwas besser gedämpft wirkt, so dass man recht entspannt abrollen kann. Natürlich ist er auch deutlich leichter als der Nordica Speedmachine, so dass der Atomic beim Gehen leicht vorn liegt. Allerdings ist der Schuh insgesamt steifer, so dass der Vorsprung nur minimal ist. Für längere Märsche sind bei de Skischuhe eher nicht gemacht, ein kurzer Walk durchs Dorf oder ein kleiner Aufstieg im Backcountry ist aber allemal kein Problem. Für letzteres erscheint eher der Hawx Ultra die passende Wahl, da hier der Gewichtsvorteil natürlich am ehesten bemerkt wird. 

Auf der Piste unterscheiden sich der Hawx und der Speedmachine nur gerin, aber man merkt doch die etwas unterschiedliche Ausrichtung: Der Hawx ist direkter, härter, aber auch nicht so geschmeidig im Flex und damit etwas anspruchsvoller zu fahren. Der Speedmachine fährt sich relaxed, ist dennoch sportlich und lässt eine direkte Kraftübertragung und Drehung zu. Ein gutes Zeichen dafür, wie gut die Passform des sportlichen Nordica-Schuhs ist: Während der Liftfahrten wurden er von den Testträgern deutlich weniger aufgemacht als der Hawx Ultra, der so viel Härte vermittelt, dass die Schnallen während des Liftens meistens doch lieber geöffnet wurden. Das liegt auch an dem schmalen Wadenbereich des Ultra, der sich vor allem für schmale Füße und Beine eignet. Nordica hingegen liefert einen deutlich dickeren und flauschigeren Innenschuh mit 100mm Leisten, der danke Primaloft Füllung mehr Wärme vermittelt und länger entspannt getragen werden kann. Das anpassbare Korkgranulat am Innenschuh (Cork Fit) trocknet allerdings recht langsam, es empfiehlt sich auf jeden Fall, den Innenschuh nach dem Skitag herauszunehmen.

Übrigens: Beide Skischuhe lassen sich natürlich mit den jeweiligen Herstellerverfahren und Thermoanpassung an die Füße des Trägers adaptieren. Zudem gibt es weitere Anpassungsfeatures: Beim Speedmachine könnt ihr Schnallen oder Power Strap versetzen oder mit das TRI-FIT-Anpassungssystem nutzen, um den Schuh mehrstufig auf euren Fahrstil einzustellen. Beim Hawx gibt es natürlich auch zahlreiche Feintunig-Features, das geht von Cantable Grip Pads und austauschbaren asymmetrische Fersen- und Zehenkeilen bis hin zum Power Shift und Cuff Alignment.

Skiinfo-Fazit: 400 Gramm Gewichtsersparnis oder doch lieber etwas mehr Komfort? Beim Vergleich der beiden Skischuhe spielt die Einstellung des Trägers die entscheidende Rolle. Wer schmale Füße hat, sportlich ist und gerne möglichst wenig Gewicht an den Füßen hat sowie eine sehr gute Performance und Kraftübertragung von seinem Skischuh erwartet, der wählt eher den Hawx Ultra. Uns hat der Speedmachine 130 etwas mehr zugesagt, denn er schafft eine tolle Mischung von Komfort und Performance. Zwar bekommt man mit ihm nicht das totale Race-Feeling, für den sportlichen Pistenskifahrer reicht die Gesamthärte aber allemal aus. Zudem ist er etwas bequemer, zeigte bei unseren Testern die etwas bessere Passform beim ersten Reinschlüpfen und punktet mit einem hochwertigen Innenschuh.

 

Hier noch ein Video-Interview über den Hawx Ultra mit Simon Stöhr von Atomic:

Werbung

Skiinfo Ski & Schneehöhen App

Produktneuheiten und Tests

Newsletter

Skiinfo auf deinem Handy.
mehr ...

Werbung

Bilder

User- Schneeberichte

San Pellegrino - Falcade +

vor 136 Tag(en) - San Pellegrino - Falcade.

Gemischte Schneeverhältnisse 0cm
Kitzsteinhorn - Kaprun +

vor 141 Tag(en) - Kitzsteinhorn - Kaprun.

Pulverschnee
Tignes +

vor 141 Tag(en) - Tignes.

Kitzsteinhorn - Kaprun +

vor 143 Tag(en) - Kitzsteinhorn - Kaprun.

Verfestigter Neuschnee 0cm
Adelboden +

vor 143 Tag(en) - Adelboden.

Werbung