Auf unserer großen Skiinfo-Testtour zum Ende des Winters testeten wir jede Menge Equipment des kommenden Winters 16/17. Mit dabei war auch der neue Helio Cirque Pack 30 von Black Diamond - hier lest ihr unseren Testbericht.


Das sagt der Hersteller

Ein leichter und technischer Skirucksack, der von unseren Kletterrucksäcken inspiriert wurde. Der Cirque 30 bietet gewichtsbewussten Skibergsteigern alle Eigenschaften für technische Ziele am Berg in einer reduzierten, minimalistischen Konstruktion. Kompatibel mit unserem AvaLung Element (separat erhältlich).

Eigenschaften:

- Um 30 Prozent leichter als der Cirque 35
- Ergonomisches Tragesystem mit Hüftgurt aus Gurtband und herausnehmbarem Rückenpolstereinsatz
- Einzigartiger CINCH-Verschluss öffnet und schließt mit einem einzigen Zug
- Integrierte Tasche für Lawinensicherheitsausrüstung mit Abflussöffnung
- Verstaubare Befestigungsmöglichkeiten für Ski (diagonal und A-frame)
- PickPockets™ für Eisgeräte, verstaubare Seilbefestigung und schnell einsetzbares Eispickel-System, das für Eispickel, technische und Mixed-Eisgeräte kompatibel ist.
- AvaLung-fähiges Design zur Aufnahme des AvaLung Elements (separat erhältlich)
- Cirque Lid separat erhältlich: Als abnehmbare, ultraleichte SilNylon-Deckeltasche, bietet die Cirque Deckeltasche superleichten zusätzlichen Stauraum und ist mit allen Cirque Packs kompatibel.
- Grösse S/M: 28 l, 815 g; M/L: 30 l, 830 g
- VK: € 140

Das sagt die Skiinfo-Redaktion

Der Helio Cique Pack ist ein großer Packsack mit nur 743 Gramm Eigengewicht. Er ist Avalung ready, kann also mit dem System ergänzt werden. Ansonsten ist er ganz auf Leichtigkeit und Robustheit getrimmt, bietet also wenige Features und nicht sehr viel Komfort.

Der Helio ist ein Top-Loader, dessen Schließsystem uns gut gefallen hat: Mit einem Zugband zieht man den Rucksack (ähnlich wie bei einem Packsack) zusammen und verschließt ihn mit einem grauen Strap, der vorn mit einer Haken-Schnalle ausgestattet ist. Das geht fix, ist allerdings nicht super sicher - wenn man stürzt besteht die Gefahr, dass sie der Haken löst. Ebenfalls schön: Man löst die Schnalle und kann mit einem Handgriff das Top des Rucksacks weit öffnen. Einen seitlichen Zugriff, mit dem der Rucksack auf der ISPO in München noch vorgestellt wurde, gab es bei unserem Testmodell allerdings nicht.

Oben am Rucksack finden sich zwei Taschen, jeweils eine außen und innen mit Reißverschluss. Obwohl der Rucksack zunächst nur wie ein einzelner Sack aussieht, finden sich innen mehrere Fächer, so dass man sein Material doch ein bisschen sortieren kann. Es gibt zwei große und ein etwas kleineres Fach, in dem man z.B. Sicherheitsquipment gut unterbringt. Insgesamt muss man aber natürlich sagen, dass der Rucksack als reiner Top-Loader nicht optimal ist, wenn es um Ordnung und den Zugriff geht. Für wenig, kleinteilig schwere Beladung ist der Helio Cirque 30 eher nicht geeignet, bei mehr Beladung mit höherem Volumen (Kleidung etc.) lässt sich das Gewicht besser verteilen, wodurch eine etwas stabilere Trageform entsteht. Bei spontanem und unüberlegtem Packen entsteht hingegen eine hohe Last im Bereich des unteren Rücken ("sackartig“ war ein Testerkommentar). Insgesamt bietet der Rucksack wenig Eigenstabilität, da man nur eine superleichte und sehr flexible Schaumstoff-Rücken"platte" hat (diese wäre bei Bedarf sogar rausnehmbar, wenn man tatsächlich nur einen Sack braucht).

Während der Tragekomfort unserer Meinung nach kein Kaufargument für den Helio Cirque 30 ist, kann er mit viel Bewegungsfreiheit und Leichtigkeit punkten. Der Hüftgurt besteht nur aus einem breiten Strap, mit dem keine perfekte Lastaufnahme möglich ist - hier hat man eindeutig an Gewicht gespart. Immerhin kann man den Strap gegenläufig festziehen und den Rucksack so gut am Körper halten. Zudem gibt es eine diagonale und seitliche Skibefestigung, vorne versteckbare Halteschlaufen, ein robustes, wetterfestes Material und eine sehr gute Verarbeitung. Gut auch die PickPockets™ für Eisgeräte, die einen schnellen Zugriff und ein sicheres Verstauen ermöglichen.

Fazit: Auf den ersten Blick konnten wir mit dem Helio Cirque 30 nicht wirklich viel anfangen. Nach einiger Zeit hat er aber doch seine Daseinsberichtigung entwickelt, denn er bietet viel Bewegungsfreiheit, ist leicht und gut verarbeitet. Wenn man nicht zuviel Gewicht mit sich trägt, also zum Beispiel nur eine Jacke, etwas zu trinken und sinnvoll gepackte Sicherheitsausrüstung im Rucksack transportieren möchte, ist er durchaus praktisch. Insgesamt fehlte es uns aber an Eigenstabilität und einer guten Lastaufnahme, so dass wir den Rucksack nur für gewichtssparende Extrem-Skibergsteiger empfehlen, weniger für normale Skifahrer und Tourengeher.