Die Salomon XT One soll in der Saiso 16/17 das neue Flagschiff von Salomon im Bereich der Skibrillen werden. Auf der ISPO in München stellte man die Brille erstmals vor, die Redaktion von Skiinfo konnte das Modell zum Ende des Winters bereits testen. Hier lest ihr unseren Testbericht!

Das sagt der Hersteller

Als Salomon mit Skibrillen startete, lag der Fokus auf technischen Innovationen, um ein noch besseres Skierlebnis zu ermöglichen. Und während die ersten Skibrillen durch ein weiteres Sichtfeld und weniger Beschlag sehr fortschrittlich waren, setzt die neue XT One Skibrille Standards in Sachen Passform.

Passend zur Custom Fit ID Technologie, besteht die XT ONE aus einem 3-teiligen Rahmen, der sich automatisch an verschiedene Gesichtsformen anpasst. Dadurch bekommt jeder Skifahrer eine sich perfekt an sein Gesicht anschmiegende Brille. Dieses Rahmendesign wird ergänzt durch das Advanced Skin Active Dry Material, das angenehm auf der Haut anliegt.

„Custom ID Fit heißt, dass sich die Brille genau an die jeweilige Gesichtsform anpasst und der Schaumstoff mit unterschiedlichem Härtegrad macht das Ganze sogar noch angenehmer“, so Anne Dupre, Salomon Product Line Manager für Skibrillen. „Es war unser Ziel, Skibrillen so bequem zu machen, dass man sie beim Skifahren nicht spürt. Durch Custom IS FIT erreichen wir genau das.“

Die XT ONE kann sich nach wie vor Salomons schmalen Rahmendesigns für eine maximale Sichtbreite rühmen – ein Salomon Original-Design, das nun beinahe bei jedem Brillenhersteller zur Anwendung kommt. Außerdem verwendet die XT ONE SILS, Salomons innovative Linsen Lösung. Diese sorgt für exakte Tönung und Anti-Beschlag bei allen Bedingungen. „XT ONE ist ein großer Schritt vorwärts für Brillen-Innovationen. Wir wollten jede Komponente einer Brille verbessern, und mit der XT ONE haben wir dies geschafft“, erklärt Anne Dupre. Von einem größeren Sichtfeld zu weniger Beschlag und jetzt auch beispiellosem Komfort – die XT ONE ist Salomon’s beste Skibrille.

Das sagt die Skiinfo-Redaktion

Die Salomon XT ONE begleitete uns im April zum Ende des Winters nach Lech am Arlberg und wurde drei Tage beim Skifahren getestet. Die Testbedingungen waren fast optimal, denn neben viel Wind, Schnee und sogar Regen war auch Sonnenschein mit dabei - typisches Aprilwetter also, das der Brille alles abverlangte.

Schnell zeigte sich im Test, warum die XT ONE auf der diesjährigen ISPO einen Gold-Award von der Jury bekam. Denn sie ist ein Alleskönner, der keine Schwächen hat. Die ISPO-Jury: "Eine sehr elegante Designlösung am Rahmen der Goggle ermöglicht perfekten Sitz und Komfort auf vielerlei unterschiedlichen Gesichtern. Diese hochqualitative Brille ohne Schnickschnack funktioniert einfach wunderbar." Dem können wir beipflichten, auch wenn unser positiver Eindruck sich mehr aus der Optik, Bedienung und Scheibenqualität entwickelte und weniger aus dem Design des Rahmens. Auffallend ist dieser aber allemal: Der Rahmen der nur 110 Gramm leichten XT ONE ist recht stark gebogen, so dass die Brille selbst für schmale Gesichter perfekt passt und einen guten Sitz hat. Ist man jetzt aber eher jemand mit einem breiten Gesicht, kommt das neue Designelement Custom ID Fit zur Anwendung: Der bequeme Schaumstoff auf der Innenseite hat nämlich an den Seiten bewegliche Teile, die flexibel sind und sich so auch an breitere Gesichter gut anpassen, ohne seitlich für Druckstellen zu sorgen. Das Ergebnis: ein sehr guter Sitz!

Dieser gute Sitz wird durch das breite Strap, welches sich gut in der Länge anpassen lässt, unterstützt. Durch den engen Sitz der Brille und die Tatsache, dass der Rahmen relativ schmal ist, hat man zudem eine gute seitliche Übersicht hat.

Als Scheibe wurde uns die Scheibe S2, also Schutzstufe 2 mit Universalfilter und mittlerem Blendschutz, geliefert. Sie ist sehr vielseitig einsetzbar. Für extreme Sonneneinstrahlung ist die Scheibe etwas hell, aber für gemischte Sichtverhältnisse, wie wir sie vorfanden, eignet sich die S2-Scheibe wirklich gut. Die Scheibe ist leicht abdunkelnd, sehr natürlich und bietet angenehme Kontrastwerte. Da man bei der XT ONE die Scheibe nicht wechseln kann, empfehlen wir für den Allround-Einsatz entweder die Scheibe S2 oder S3 zu wählen.

Was ist uns noch aufgefallen? Vor allem, dass Nässe sehr gut von der Scheibe abperlt, das hat uns positiv überrascht. Man kann die Tropfen recht leicht abschütteln oder abwischen, ohne dass nervende Striemen zurückbleiben. Ebenfalls angenehm ist die Belüftung, die dafür sorgt, dass genug Luft ins Brilleninnere kommt, damit ein Beschlagen verhindert wird, aber auch nicht soviel durchlässt, dass im Augenbereich ein Zug entsteht.

Fazit: Salomon hat mit der XT ONE eine richtig coole Brille entwickelt, die stylisch und funktionell ist, sich gut an unterschiedliche Gesichtsformen anpasst und von uns eine klare Kaufempfehlung erhält. Mit einem Kaufpreis, der zwischen 119,99€ und 179,99€ liegt, ist sie zwar nicht extrem günstig, qualitativ hat sie uns aber überzeugt.

Hier seht ihr noch ein Video-Interview mit Johannes Schumann von Salomon, der uns auf der ISPO Messe die Brille zeigte und die Besonderheiten erklärte: