Seit 63 Jahren brachte die Jennerbahn Wanderer und Skifahrer auf den Jennergipfel, doch damit ist im nächsten Jahr Schluss: Wie der BR berichtet, steht am Jenner nahe Berchtesgaden der Neubau der Bahn an.

Bis zu 40 Millionen Euro für die neue Bahn

Erbaut im Jahr 1953 von der Schweizer Firma Von Roll, hat die Jennerbahn nun ausgedient. Der Oldtimer soll in den Ruhestand geschickt werden und Platz machen für eine behindertengerechte, ebenerdig erreichbare Bergbahn. "Sie ist eine schöne Bahn, aber behinderte Bürger haben überhaupt keine Chance, mit der Bahn zu fahren.", so Hannes Rasp, Bürgermeister von Schönau am Königssee, gegenüber dem Bayerischen Rundfunk.

Die Aktionäre und Investoren wollen daher bis zu 40 Millionen Euro investieren, um eine schnellere, größere Bahn zu errichten. Zudem soll auch in die Jennerwiesenbahn, Mitterkaserbahn, in Pistenbaumaßnahmen, die Errichtung eines Kinderlandes und barrierefreie Wege im Gipfelbereich investiert werden. "Die Besucherzahlen werden steigen. Wir haben derzeit unendlich lange Warteschlangen und müssen einfach zeitgemäß befördern. Und eben auch die Gäste befördern, die sich bislang noch umdrehen und gehen, wenn sie die Schlange sehen." Die also bereits jetzt hochfrequentierte Bergbahn kann dann, statt bisher nur 500, 1.500 Urlauber und Einheimische auf den 1.874 Meter hohen Gipfel transportieren.

Seite an Seite mit der Natur

"Wenn man Dinge, die wirklich in die Jahre gekommen sind, wenn man sie erneuert, vor allem, weil man ja auch immer das Barrierefreie hervorhebt - was sollte man dagegen haben?", äußert sich Rita Poser vom Bund Naturschutz. Einwände gibt es trotzdem: "Dass Einstandsplätze für das Bergwild überschüttet werden, das gefällt uns gar nicht. Und auch die Baustraße in den Nationalpark hinein nicht." Die Mittelstation der Jennerbergbahn bleibt vorerst an ihrer alten Stelle und für ein neues Kinderland wird auch erstmal kein Wald gerodet. Nach dem kommenden Winter wird aber in jedem Fall mit der Erneuerung der Jennerbahn gestartet: Ab Dezember sollen Skifahrer die neue Bahn dann nutzen können. 

Weitere Informationen findet ihr hier: www.br.de