Herstellerbeschreibung

Kletterschuh mit No-Edge Konstruktion: neue revolutionäre Konstruktionsphilosophie, welche auf den Verzicht der klassischen “Kanten” der Sohle beruht, eine dünnere und homogenere Gummischicht verwendet, welche die Sensibilität verbessert und dem Fuß die Möglichkeit gibt einen gleichmäßigen Druck auf die Innenseiten des Schuhes auszuüben.

Die No-Edge Konstruktion bringt Fuß und Fels näher und maximiert so die Kontaktfläche zu den unzähligen Trittformen. Somit ergibt sich ein flüssigeres, präziseres und natürlicheres Klettern. Diese Konstruktionsphilosophie, welche schon beim Kletterschuh Speedster vorkommt, wurde bei Futura auf eine neue Art und Weise eingesetzt um den Bedürfnissen des Durchschnittkletterers gerecht zu werden. Dabei wird auf eine exzessive Kompression der Zehen verzichtet, um optimalen Komfort zu bieten. Futura wurde zudem mit dem Schnürsystem Fast Lacing System versehen: schnell, präzise und unmittelbar. Futura: Der Schuh zum Klettern “ohne Kanten”.

Schaft: Kombination Kalbsämischleder und Lorica®, slip lasted
Futter: Ungefüttert
Passform: Medium
Zwischensohle: LaspoFlex® 1,1 durchgehend kombiniert mit P3 System
Patent: Schnürsystem Fast Lacing System und P3 System (Permanent Power Platform)
Größen: 32 - 46, auch halbe Nummern



Testermeinung

Das neue Pferd im Stall der renommierten La Sportiva Familie heißt "Futura" und ist mit der No-Edge-Konstruktion gebaut worden, die auch beim Speedster im Ansatz schon verwendet wurde. No-Edge, das heißt, dass man keine Kanten mehr am Vorderfuß findet. Die Idee dahinter: Durch die abgerundeten Ecken rutscht der Fuß näher an die Wand/den Fels und hat damit engeren Kontakt und eine bessere Kraftübertragung. Der Schuh steht nicht mehr nur mit der Kante auf einem kleinen Tritt, sondern großflächiger mit der Abrundung - wie das die Tester empfanden, dazu mehr weiter unten.

Der Futura ist im Testpool klar das "sportlichste" Modell: Er kommt mit einer hohen Vorspannung, einem starken Downturn und Asymmetrie daher, so dass schnell klar wird, dass sich dieser Schuh vor allem im überhängenden Gelände wohlfühlt. Im Vergleich zum Speedster hat man die No-Edge Philosophie hier noch konsequenter verfolgt und den Futura von einem Slipper zu einem Kletterverschlussschuh weiterentwickelt. Durch das intelligente Fast Lacing System lässt sich der Oberfuß noch besser fixieren und der Schuh sitzt hauteng am Fuß. Die Zehenbox ist nicht mehr ganz so eng konstruiert, so dass der Vorderfuß im Futura nicht ganz so zusammengepresst wird wie bei anderen High-End-Modellen von La Sportiva. Dennoch: Ein Komfortschuh für entspannte Plaisirtouren ist dieses Modell mit Sicherheit nicht.

Der Futura ist vor allem für ein Einsatzbereich wie geschaffen: An rauhem, körnigen Fels kann die No-Edge-Konstruktion ihre ganzen Stärken ausspielen und sorgt für perfekten Grip auch dort, wo andere Schuhe um Halt kämpfen müssen. Auch beim Bouldern in Dächern oder dort, wo gut sitzende Hooks gefragt sind, fühlt sich der Futura zuhause. Nicht so vorbehaltlos positiv empfanden die Tester die Performance in der Halle: Kommt es auf absolute Präzision auf kleinsten Tritten, insbesondere im vertikalen Gelände an, fanden die Tester den Futura schwerer zu handeln, da man die Trittkraft nicht so genau auf einen kleinen Punkt konzentrieren kann - dies geht mit einer Sohlenkante manchmal besser. Im Überhang hingegen klebt man durch den starken Downturn regelrecht an den Tritten, vor allem wenn es um Strukturen, Risse oder eckige Kanten geht.

Fazit: Insbesondere beim Bouldertraining oder in überhängen Routen ist der leichte und passgenaue Futura eine Klasse für sich. Anspruchsvolle Hobbyclimber oder Profis dürften sich mit dem High-End-Schuh wohl fühlen, Otto-Normal-Kletterer werden die 139 Euro Verkaufspreis wahrscheinlich eher abschrecken - auch wenn La Sportiva mit dem Futura eine breitere Masse ansprechen möchte als mit dem Speedster, Miura, Python oder Cobra.