Das sagt der Hersteller:
Funktionalität, Ergonomie und Gewicht spielen besonders im Backcountry eine entscheidende Rolle. Je weiter man sich von der Piste entfernt, desto höher wird der Anspruch an eine funktionierende und leichte Ausrüstung. Genau dafür hat EVOC eine Linie von Performance Rucksäcken entwickelt, bei denen das Produkt Design den tatsächlichen Erfordernissen am Berg angepasst ist – und die dazu noch echte Leichtgewichte sind.

Der neue Line 28l Performance Backpack von EVOC ist als vielseitiger Ski- und Snowboard-Rucksack mit großem Einsatzbereich konzipiert. So hat der Multifunktionsrucksack Halterungen für Ski, Snowboard oder Schneeschuhe – jeweils mit schnell verschließbaren Aluminium Schnallen. Auch das Lawinenfach mit Schnellzugriff und Notfallplan sowie das Fleece-gefütterte Schneebrillenfach fehlen nicht. Besonders angenehm sind die vielen Taschen – vom Extra-Außenfach, den elastischen Seitenfächern bis hin zur kleinen Reißverschlusstasche am Hüftgurt. Selbst für den Trinksystem-Schlauch gibt es eine eigene, isolierte Schlauchführung im Schultergurt. Das Trinksystem bis 3l Volumen findet in einem eigenen Fach hinter dem Hauptfach seinen Platz.

Maße: 27cm x 57cm x 18cm
Materialien: M Nylon 210/D Ripstop PU coated, N 840/D PU coated, Air Mesh, Neoprene
Farben: stone, navy-red-ruby

Das sagt die Skiinfo-Redaktion:
Der LINE TEAM Performance von Evoc hat offiziell ein Volumen von 28 Litern und wiegt leichte 1175 Gramm. Sein Kaufpreis (UVP) liegt bei 140 Euro.

Vor allem in Bezug auf die Features kann der Rucksack von Evoc überzeugen. Er richtet sich optisch und von der Bauart insbesondere an jugendliche Freerider, die einen stabilen Begleiter für wilde Rides suchen. Der Line verfügt über ausreichend Stauraum und mehrere Haupttaschen. Auf der Vorderseite findet sich eine Tasche für allerhand Kleinzeug, dahinter ist die Tasche für das Sicherheitsequipment platziert. Toll: Hier kann man Schaufel und Sonde in extra Fächer einführen, so dass alles gut geordnet seinen Platz hat und man schnell darauf zugreifen kann. Das Interieur (aufgenäht sind dort Backcountry-Sicherheitshinweise) ist stabil und es ist nicht sofort die Gefahr gegeben, dass der Rucksack einreißt. Das Hauptfach ist groß und, wie das Sicherheitsfach auch, mit einer kleinen Netztasche versehen. Zudem findet sich ein Einschubfach für die Trinkblase. Allerdings, und das haben wir in diesem Test nur bei Evoc so deutlich festgestellt: Die Volumenangabe ist nicht korrekt angegeben. 28 Liter bekommt man in den Evoc Line auf keinen Fall, wir maßen in unserem Test wohlwollend 21 Liter - immerhin ein Viertel weniger Volumen als angeben. Last but not least gibt es noch eine kleine, innen gefleecte Top-Tasche und eine kleine Tasche am rechten Hüftgurt. Toll, dass Evoc auch den Flaschenträgern zwei Möglichkeiten links und rechts einräumt, die Flasche außen in einer Tasche zu verstauen, so dass man schnell darauf zugreifen kann - darauf verzichten heutzutage die meisten Rucksackhersteller.

Neben dem gut aufgeteilten Platzangebot bietet der Rucksack von Evoc stabile und ergonomische Trageriemen sowie einen angenehmen Hüftgurt, um die Last aufzunehmen. Robustheit steht nach Meinung unserer Tester hier vor absolutem Tragekomfort. Mit einer stabilen Schnalle wird der Hüftgurt vorne verschlossen, das gegenläufige Zugsystem der Bänder ist aber etwas schwerfällig und der Hüftgurt wird seitlich, wo man sich einen perfekten Sitz am Hüftknochen wünscht, nicht bestmöglich festgezogen. Man muss aber erwähnen, dass man mit etwas Einstellungszeit natürlich eine gute Lastaufnahme erreicht, die Bedienung ist nur nicht ganz so intuitiv und leicht wie bei anderen Rucksäcken. Neben dem Hüftgurt gibt es natürlich auch einen schmaleren Gurt auf Brusthöhe, der mit einer fest schließenden Schnalle mit Notfallpfeife ausgestattet ist.

Wie bereits angedeutet, überzeugte uns der Rucksack vor allem mit seinen Features, weniger mit dem Tragekomfort. Beeindruckt waren wir zum Beispiel vom Aufbau und dem vielfältigen Angebot an Schlaufen. Hier hat Evoc an Nichts gespart und bietet viele gut durchdachte Optionen, Material an den Rucksäck zu hängen oder zu clippen. Natürlich lassen sich auch Board und Ski ohne Probleme am Rucksack befestigen, auf beiden Seiten und auf der Frontseite finden sich stabile Riemen dafür. Schön auch die Lösung für den Helmtransport: Die Helmbefestigung lässt sich auf der Vorderseite des Rucksacks dran- und abclippen, der Helm sitzt fest und läuft nicht Gefahr, aus der Halterung zu rutschen. Vom Rucksackinneren findet man einen isolierten Zugang zum rechten Schulterriemen, so dass man den Schlauch des Trinksystems dorthin führen kann - auch hier wieder Lob von den Testern. Nicht ganz optimal ist das Tragegefühl des LINE TEAM Performance für lange Aufstiege, da die Armfreiheit etwas mehr eingeschränkt wird als bei anderen Modellen und der Rucksack nicht sehr flexibel, sondern recht steif und stabil ist.

Fazit: Sehr stylischer, freeride-orientierter Rucksack. Leicht und mit sehr vielen guten Features, für lange Aufstiege aufgrund seiner Konstruktion und der leicht eingeschränkten Bewegungsfreiheit nicht ganz erste Wahl.

Mehr Bilder vom Evoc LINE TEAM Performance findet ihr hier!