Das sagt der Hersteller:
Leistungsstarker und funktioneller Touren-/Freeride-Rucksack für Ein- bis Mehrtagestouren mit Ski oder Snowboard. Spitzenklasse in Tragekomfort, Verarbeitung. Material und durchdachter Ausstattung. Komplett zu öffnender Rücken-Reissverschluss ermöglicht riesigen Zugriff zum Hauptfach, selbst mit frontal befestigtem Snowboard.

- U-Rahmen erhöht den Tragekomfort und die Lastübertragung mit aufgeschnallten Ski oder Board
- 2-Lagen High Density EVA-Rückenpolster, Hüft- und Schultergurt mit laminiertem Stretch-Bezug
- Rückseitiger, kompletter RV-Zugang ins Hauptfach
- Fronttasche für Lawinensicherheits-Ausrüstung
- Diagonale und seitliche Ski-Befestigung
- Seitliche, stabile und in der Breite anpassbare Velcro-Skischlaufen
- Snowboard-Halterung mit verstellbarem Stabilisierungsgurt für gute Beinfreiheit
- Helmhalterung mit Schneeschutz, verstaubar
- Halterung für Pickel und Stöcke
- Weich gefüttertes Brillenfach
- RV-Innenfach mit Schlüsselclip
- Hüftgurttäschchen
- Abnehmbarer gepolsterter Hüftgurt
- SOS-Label mit Notfallhinweisen
- Isolierte Schlachschleuse für Trinksystem im Schultergurt
- Materialschlaufen am Hüftgurt
- Trinksystem kompatibel
- Material: Main: 420D Nylon Tritan Ripstop, 300D Polyester Ballshadow; Base: 210D Nylon

Das sagt die Skiinfo-Redaktion:
Mammut sendete uns den Nirvana Pro 25, der sich mit einem Kaufpreis von 140€ und einem Gewicht von 1539 Gramm am oberen Ende dieser Skalen befindet. Sein nominelles Volumen liegt bei 25 Litern, umso erstaunlicher, dass wir in unserem Test den Rucksack sogar mit einem etwas größeren Volumen maßen. Das haben wir in den verschiedenen Rucksacktests, die wir für Skiinfo und Bergleben bereits durchführen durften, so noch nie erlebt. Im Normalfall wird gerne etwas geschummelt, wenn es um die Volumenangabe geht, allerdings wird der Rucksack sonst immer größer gemacht, als er eigentlich ist, und nicht kleiner.

Der Nirvana Pro 25 überzeugt uns vor allem durch seine stabile Bauart, die sehr gute Lastaufnahme und die durchdachten Features. Für einen Skitourenrucksack ist er relativ schwer, dafür bietet er aber sehr viel Platz für Equipment, Bekleidung und Verpflegung. Der Zugriff auf das Hauptfach gelingt sehr einfach entweder über das Top, das sich mit einem Reißverschluss, der etwas bis zur Mitte des Rucksacks führt, öffnen lässt. Oder man nutzt bei aufgeschnallten Ski oder Board die Option des rückseitigen Eingriffs, hier lässt sich der Rucksack komplett aufklappen. Im klappbaren Rückenteil findet man eine Tasche für das Erste-Hilfe-Set sowie eine Netztasche für Kleinzeug. Neben dem Hauptfach gibt es natürlich, wie bei fast jedem Tourenrucksack, vorn ein separates Fach für das Sicherheitsequipment (Schaufel, Sonde), das dort auch problemlos hineinpasst. Das Fach ist mit zwei Einschüben für Schaufelgriff und Sonde (damit diese nicht wild herumfliegen) sowie mit innen aufgedruckten Sicherheitshinweisen versehen, Last but not least findet sich oben noch ein zwei kleine Fächer für handliche Gegenstände, auf die man schnell zugreifen möchte, zum Beispiel Brille (extra gefleecte Tasche) oder Handschuhe.

Dank des U-Rahmens, des stabilen (und abnehmbaren) Hüftgurtes sowie den ergonomischen Schulterriemen gelingt mit dem Nirvana Pro 25 die Lastaufnahme spielend. Das Gewicht wird gut verteilt und auch der Transport von viel Material (oder Ski auf dem Rücken) ist mit dem Modell kein großes Problem. Zudem ist alles leicht zu bedienen, egal ob Reißverschlüsse, Clips, Schnallen oder Gurte. Lediglich die Fixierung des Hüftgurtes empfanden wir als etwas schwergängig, da gibt es andere Rucksäcke, bei denen sich der Hüftgurt leichter an den Körper anpassen lässt. Das war aber auch schon fast der einzige Kritikpunkt am Nirvana Pro 25, denn auch sämtliche Riemen für die Ski-, Board-, Helm- oder Pickelhalterung machen einen stabilen Eindruck und können ohne Schwierigkeiten eingesetzt werden. Die Helmhalterung ist dabei in einer kleinen Seitentasche verstaut und wird bei Bedarf rausgeholt, eingehakt, festgezogen und der Helm darin verstaut. Gut gedacht, gut gemacht, funktioniert! Übrigens: Auch einen isolierten Schlauchzugang vom Hauptfach in den linken Schulterriemen (für Trinksysteme) hat der Nirvana zu bieten, ebenso natürlich einen höhenverstellbaren Gurt auf Brusthöhe (mit Notfallpfeife am Verschluss) und eine kleine Tasche am Hüftgurt für Schlüssel oder einen Riegel.

Fazit: Super Rucksack für Freerider und Tourengeher. Stabil, robust, trotzdem bequem, mit allen Features, die ein Rucksack braucht. Für kurze (Feierabend-) Touren vielleicht etwas groß und schwer, wer eine richtige Tages- oder Mehrtagestour plant, ist beim Nirvana von Mammut absolut gut aufgehoben.

Mehr Bilder vom Mammut Nirvana Pro 25 findet ihr hier!