[R2475R, Sankt Johann im Pongau] hat die Sperre der Pisten im Skigebiet Alpendorf von 21 auf 19 Uhr vorverlegt. Die Stadt reagiert damit auf das Drängen der örtlichen Bergbahnen. Diese haben sich für eine frühere Sperre der Pisten eingesetzt, nachdem im Februar dieses Jahres ein 19-jähriger Snowboarder bei der nächtlichen Abfahrt von einer Hütte von einer Pistenraupe überrollt worden und gestorben war.

„Die Bergbahnen haben auf eine Lösung gedrängt", sagte der Bürgermeister der Gemeinde, Günther Mitterer, der „Salzburger Krone". „Ich verstehe sie, die Präparierung braucht Zeit und der Schnee Zeit, um wieder zu frieren." Ob die frühere Sperrstunde wirklich mehr Sicherheit bringe, bezweifelt der Bürgermeister laut „Salzburger Krone" ebenso wie sein Vize, Fritz Neu. Letzterer verweist darauf, dass die schlimmen Unfälle der Vergangenheit stets nach 21 Uhr passiert seien.

Abendliche Skitouren auf dem Hahnbaum seien auch trotz der Sperre der Hauptabfahrt immer noch möglich, betonte Mitterer gegenüber dem Österreichischen Fernsehen ORF.

Die Pistensperre auf der Hauptabfahrt gilt von Mitte November bis Ende April zwischen 19 Uhr und acht Uhr morgens.

Im gesamten Alpenraum beschweren sich Bergbahnbetreiber immer wieder über Skifahrer und Snowboarder (zum einen späte Hüttengäste, zum anderen und in immer größerer Zahl aber auch Tourengeher), die nachts während der Präparierungsarbeiten über die Pisten abfahren und damit nicht nur die Pistenraupen stören, sondern vor allem sich selbst gefährden.

Weitere Informationen zum Skigebiet