In [R2065R, Wald-Königsleiten] im Pinzgau kommen die Skifahrer ab der Wintersaison 2010/2011 mit der neuen „Dorfbahn" in nur acht Minuten auf den Berg hinauf.

Die beheizte Achter-Gondelbahn „Dorfbahn" ersetzt im Alm- und Feriendorf Königsleiten in der Gemeinde Wald die beiden alten Doppelsessellifte und führt über eine Mittelstation fast bis auf den Gipfel der Königsleitenspitze. Durch die zwei getrennten Sektionen wird künftig auch bei Schlechtwettertagen ein Skibetrieb in Königsleiten möglich: Bei Sturm kann nur die untere Bahn unterhalb der Baumgrenze fahren. Zudem wird durch die neue Mittelstation die Sonnwendbahn besser angebunden: Mit ihr können Nicht-Skifahrer leicht ins Tal gelangen.

Mit einer Länge von etwa drei Kilometern und einer Fahrtzeit von nur acht Minuten von Königsleiten bis zur Bergstation auf 2200 Metern. Dort entsteht ein Bistro - eins der höchstgelegenen Berglokale der Zillertal Arena mit Aussicht auf den Nationalpark Hohe Tauern und die Zillertaler Alpen.

Die neue Talstation der Dorfbahn befindet sich am Standort der alten Talstation, fünf Meter über dem Straßenlevel, so dass eine Tiefgarage für 50 Pkw und eine Bushaltestelle direkt vor der Zugangsrolltreppe entstehen.

Insgesamt haben die Königsleiten Bergbahnen etwa 14,5 Millionen Euro in die neue Dorfbahn investiert.

Das Skidorf Königsleiten liegt auf 1600 Metern Seehöhe im Bundesland Salzburg, ist aber Tor zur Tiroler Zillertal Arena. Allen Wintersportbegeisterten werden hier 166 Pistenkilometer geboten, davon rund die Hälfte beschneit, und 49 Liftanlagen.

Weitere Informationen