Das Karwendelgebirge ist ein Paradies für die Mutigen und Sportlichen: Einerseits wegen der berühmten Dammkar-Abfahrt - Deutschlands längste Skiroute bietet sieben Kilometer unpräparierten Pulverschnee. Hinauf führt die Luftseilbahn Karwendelbahn ab [R2016R, Mittenwald].

Doch die Dammkar-Abfahrt ist nicht die einzige beeindruckende Naturgewalt am Karwendel: Von der Gondel oder der Berggaststätte aus und mit dem Riesenfernrohr haben Wintergäste eine gute Aussicht auf  eine Respekt einflößende, senkrechte Eiswand, an der Extremsportler hinauf kraxeln. Die künstliche Eiswand ist Anfang des Jahres direkt neben der Bergstation der Karwendelbahn auf 2244 Metern entstanden.

Erfahrene Eiskletterer haben freien Zugang zu ihr; weniger Erfahrene müssen bereits einen Anfängerkurs absolviert haben und ein eintägiges so genanntes Vorstiegstraining bei Bergführern der "Karwendelguides" buchen. Bei zwei bis drei Personen pro Bergführer sind individuelle Termine möglich. Die Teilnahme kostet 145 Euro pro Person, dazu kommt bei Bedarf die Leihausrüstung, eine Berg- und Talfahrt mit der Karwendelbahn (21 Euro) oder nur die Bergfahrt (13,50 Euro) - dann geht es auf Skiern durchs Dammkar wieder ins Tal.

Buchbar ist der Kurs bei der Bergsteigerschule Zugspitze, Telefon +49 8821 58999, E-Mail info@bergschule-zugspitze.de.

Wie es richtig geht, zeigt ein Video vom Eisklettern am Karwendeleisfall von der Bergsteigerschule Zugspitze:

Weitere Informationen