Schweizer Bergbahnen und Skischulen bieten im Wettbewerb um die kleinen Gäste und ihre Familien längst viel mehr als einen kleinen Tellerlift bei der Talstation. OnTheSnow präsentiert die Highlights für Kids aus den Schweizer Skiresorts

Am weitesten verbreitet in den Schweizer Skigebieten sind die Swiss Snow Kids Villages der Schweizer Ski- und Snowboardschulen. Das Maskotten Snowli hat schon unzählige Kinder bei ihren Anfängen auf den Brettln begleitet. Die Integration von Skischule und Snowli-Animation sichert über die reine Betreuung hinaus, dass den Kindern spielerisch grundsätzliche Techniken des Skifahrens vermittelt werden und so nebst dem Spaß auch die Sicherheit gefördert wird.

Animation und Innovation

Die erfolgreichste Schweizer Kinderbuch-Figur Globi nimmt sich etwa im beliebten Anfängerskigebiet Engelberg-Brunni den kleinen Gästen an. Andernorts sind es Mickey Mouse, ein lustiger Drache, ein knuddeliger Yeti oder was das Tierbuch sonst noch so hergibt.

Entwickelt hat sich die Technik in den Kinderskiwelten: Zum Standard einer Erlebniswelt für Kinder gehören heute vielerorts so genannte Zauberteppiche (Magic Carpets), langsame Förderbänder unterschiedlicher Länge, bei welchen einfacher auf- und abgestiegen werden kann als bei einem Ponylift. Vereinzelt sind diese Zauberteppiche sogar überdacht und so vor der Witterung geschützt.

Klein, kleiner, am kleinsten

Je nach Alter der Kinder sind Kinderskiwelten mit unterschiedlicher Ausstattung geeignet. Für die Kleinsten ist ein angegliederter Kinderhort praktisch, wo sie sich vielleicht gar zum Mittagsschläfchen hinlegen können. Beliebt sind auch Schneekarusselle, wo die Kleinsten gefahrlos im Kreis gezogen werden. Das eine oder andere skiunabhängige Erlebnis wie etwa eine Hüpfburg oder ein Trampolin sorgt für zusätzliche Abwechslung. Die etwas größeren Kids freuen sich, wenn sie eine Auswahl an Fungeräten wie etwa Snowtubes, Airboards, oder Snowbikes ausprobieren oder mit dem Snowboard erste Sprünge testen können.

Guten Appetit!

Praktisch ist auch ein Bergrestaurant nahe beim Kinderskiland. So können Eltern aus der Distanz ein Auge auf den Nachwuchs haben. Wird ein betreutes Kindermittagessen an der Wärme (oder auch draußen am Grill) angeboten, können sich die Eltern mal etwas länger dem eigenen Skivergnügen widmen.

Kleinere Skigebiete können mithalten

Nahezu alle Schweizer Skigebiete widmen sich in ihren Angeboten dem Nachwuchs. Zwar haben die großen Top-Skidestinationen vielfach ein breiteres Angebot für unterschiedliche Interessen und Leistungsstufen. In der Spezialisierung auf Familien mit Kindern haben aber auch viele kleinere und mittlere Skigebiete ihre Stärke und Chance entdeckt. Sie verfügen dazu mit ihrem räumlich kompakten und übersichtlichen Angebot über den wichtigen Standortvorteil der kurzen Wege, was gerade mit Kindern besonders wichtig ist, die ungern weit gehen oder ihre Ski schleppen.

So haben sich denn in der Schweiz etliche Skigebiete und Destinationen auf das Gästesegment der Familien mit kleineren Kindern ausgerichtet. Nachstehend eine kleine, unvollständige Auswahl:

Beispiel Grüsch-Danusa (Graubünden)

Kinder haben eine lange Tradition als Zielgruppe im Skigebiet von Grüsch-Danusa. Das "Füchsli-Land" ist eine der profiliertesten Kinderskiwelten Graubündens. In einer eigenen Geländekammer beim Ski-Drehkreuz Schwänzelegg gelegen ist das Füchsli-Land eigentlich ein Skigebiet im Skigebiet: Unterschiedlich kombiniert ermöglichen die Förderbänder zehn verschiedene Kinderabfahrten in diesem fast drei Hektar großen Gelände, eine regelrechte „Skischaukel“ für die Kleinen. Mutige Kinder finden hier sogar eine Geisterbahn mitten im Wald.

Beispiel Savognin (Graubünden)

Snowli, die Animationsfigur der Schweizer Skischulen, unterhält im Bündner Skigebiet von Savognin die Skicracks von morgen. Auch Savognin gehört zu den Pionieren unter den Familienskigebieten. Im Kinderskiparadies "La Nars" befördert der längste überdachte Zauberteppich der Schweiz Groß und Klein mühelos durch den 171 m langen Tunnel in die Höhe. Kinder bis 10 Jahre fahren in Savognin gratis. Aber auch wer noch keine Ski trägt, kommt auf seine Kosten: Im Pinocchio-Club werden Kinder ab zwei Jahren betreut.

Beispiel Klosters-Madrisa (Graubünden)

Weitläufig ist das spezielle Übungs- und Vergnügungsgelände für Kinder im Skigebiet Madrisa oberhalb von Klosters. Vier Zauberteppiche befördern die Kleinen bergwärts, kleine Rennstrecken mit Zeitmessung sorgen für Champion-Gefühle wie bei den Skistars. Nebst Schneekarussell, Tubingbahn, Fungeräten, Hüpfburg und Trampolin sind Mini-Skidoos eine ganz besondere Attraktion im „Madrisa-Land“.

Beispiel Grächen (Wallis)

Eine besonders umfassende Kinderskiwelt bietet der auf einer Sonnenterrasse mit Ausblick auf Viertausender-Gipfel gelegene Walliser Familienferienort Grächen. Der fröhlich animierte SiSU-Kinderpark im Skigebiet der Hannigalp bietet dem Nachwuchs nebst den üblichen Angeboten wie Förderbänder und Lifte, Schneekarussell und Kinderskikursen etwa eine Riesenröhren-Rutschbahn, Snowtubing, einen Hängegleiter oder ein Kinderkino im echten Iglu.

Beispiel Riederalp (Aletschgebiet/Wallis)

Auch der autofreie Ferienort Riederalp nahe dem imposanten Aletschgletscher im Unesco-Welterbe Schweizer Alpen Jungfrau-Aletsch gelegen gehört traditionell zu den besonders familienorientierten Winterdestinationen der Schweiz. Die Schneesportschule Riederalp betreibt hier BOBO’s Kinderclub und -Kinderland, eine reich ausgestattete Kindererlebniswelt mit Zauberteppich, Pinocchiolift, Figurenparcours und Karussell inmitten des Skigebiets der Aletsch Arena. Auffallend ist das alters- und leistungsmässig breit gefächerte Angebot an Skikursen, betreut von motivierten Kinderskilehrerinnen und begeisterten Animateuren.

Beispiel Eriz (Voralpen, Kanton Bern)

Das Skigebiet Eriz am Nordrand des Berner Oberlands ist ein Beispiel für ein kleines, familiäres Skigebiet im voralpinen Raum (Höhenlage 1000 bis 1400 m), wo nicht sehr grosse Investitionen in die Infrastruktur einer Kinderskiwelt möglich sind, wo man aber mit viel Engagement Familien mit kleinen Kindern umsorgt. Im „Schneechutzli-Kinderland“ stehen in einem abgesicherten und technisch beschneiten Gelände zwei Kinderskilifte, ein Zauberteppich, ein Schneekarussell, diverse Parcours, Wellenbahn, eine Hüpfburg, Picknickmöglichkeiten und einiges mehr zur Verfügung.

Familien willkommen

 Mit dem Gütesiegel „Familien willkommen“ sind mehr als 20 kleine und große Schweizer Destinationen ausgezeichnet, die sich ich ihrer Ausrichtung ganz besonders den kleinen Gästen widmen. Zudem nutzen vielerorts Kinder bis zum Alter von 9 oder 12 Jahren die Bergbahnen kostenlos – letzteres bereitet zur Abwechslung mal den Eltern echte Freude.