Skiinfo berichtet, dass nach heftigen Schneefällen in der vergangenen Woche das Skigebiet Sölden in Österreich sein Gletscherskigebiet schon Wochen vor der geplanten Saisoneröffnung 2010/11 freigegeben hat. Am Freitag, den 10. September sind die Lifte “Schwarze Schneidbahn” und “Kaleskogel” im Gletscherskigebiet Rettenbach wieder in Betrieb genommen.

Etwas Schnee auf den anderen Gletschern
Im Rest von Österreich sieht es jedoch nicht so schneereich aus. Der Hintertuxer Gletscher hat zwar immer noch geöffnet, bzw. ist dauerhaft offen und hat 90 cm Schneehöhe. Der Mölltaler Gletscher berichtet eine Schneehöhe von 130cm. Auf dem Kitzsteinhorn über Kaprun sind die Temperaturen wieder über dem Gefrierpunkt mit schwindender Schneehöhe – jetzt 75 cm, mehr als 60 cm höher als letzten Monat, als die Pisten temporär geschlossen waren wegen Schneemangels. Sie bleiben dennoch temporär geschlossen. Der Dachsteingletscher schließt sich hier an und steht mit nur 20 cm Neuschnee noch etwas schlechter da und der Schnee auf dem Gletscher wird als „feucht“ beschrieben.

Zermatt und Saas Fee geöffnet
Besser sieht es bei den derzeit noch geschlossenen Skigebieten wie zum Beispiel Stubai aus, die ebenfalls von neuem Schnee berichten. Der Pitztaler Gletscher, mit Österreichs höchsten Abfahrten, soll planmäßig nächste Woche für die lange Saison bis Mai 2011 öffnen. Die italienischen Gebiete kann man auf zwei begrenzen - Val Senales und Passo Stelvio - und nach diesem Wochenende wird Cervinia die Sommerskisaison beenden. Die einzigen anderen befahrbaren Skigebiete in Europa sind sonst die Schweizer Gebiete Saas Fee und Zermatt, jedes mit über einem Meter Schnee auf den Pisten und Snowparks. Der Diavolezza Gletscher in der Nähe von St. Moritz hat kürzlich bekannt gegeben, dass man am 16. Oktober in die Saison starten wird.