In Hohenbogen im Bayerischen Wald legte die Schneedecke kräftig zu: 42 cm Neuschnee gab es innerhalb einer Woche. Knapp ein Meter Schnee liegt inzwischen auf dem höchsten Berg der Region, dem Arber, wie Ulrike Eberl-Walter vom Tourismusverband Ostbayern berichtet. Um auf der Piste optimale Bedingungen zu schaffen, werde mit Schneekanonen an den nötigen Stellen beschneit. „Unsere Gäste erwartet ein herrlich verschneiter Winterwald”, schwärmt Eberl-Walter. „Die Lifte sind in Betrieb und die Loipen gespurt.“

Satte Neuschneeauflage: Bis zu 40 cm
Die Skifahrer kämen derzeit voll auf ihre Kosten, meint auch Hans Amann aus Sankt Englmar. „Freude herrscht natürlich besonders über den vielen Neuschnee am Wochenende”, sagt er und führt aus: „Die schon vorher seit dem Besuch von Schneetief „Daisy“ sehr gut präparierten Pisten bekamen besonders am letzten Sonntag eine satte bis 40 Zentimeter starke Neuschneeauflage, die das Herz der Skifahrer und Snowboarder höher schlagen lässt.“ Zwar könne noch ein wenig Sonne hinzukommen, doch alles in allem sei das doch ein „herrliches Winterwetter“, so Amann. Auch eine Skifahrerin in der lokalen Touristen-Informationsstelle freute sich: „Ich war gestern am Pröller - einfach Spitze!“ Der 1048 Meter hohe Berg Pröller hat derzeit bis zu 65 cm Schnee.

Auch im Thüringer Wald viel Neuschnee
Nicht nur im Bayerischen, auch im Thüringer Wald freute man sich in den Skigebieten über Neuschnee. Jeweils 27 cm waren es in den letzten sieben Tagen in Brotterode und in Gehlberg am 978 Meter hohen Schneekopfgipfel. Gar 38 cm Schneefall und gute Pistenverhältnisse meldete das Skigebiet Ernstthal.