50 cm Neuschnee meldet heute St. Moritz. Andere Skigebiete in der Schweiz können sich ebenfalls nicht über zu wenig Schnee beklagen. Bereits 37 mal versandte Skiinfo seine Eilmeldung wegen starken Schneefalls (mindestens 20 cm Neuschnee in 24 Stunden) bereits am Montag und Dienstag. Und heute kamen weitere 47 Powderalarms aus schweizer Skigebieten hinzu – bisher! Denn nirgends sonst in Europa schneit es so kräftig.

Unglaubliche zweieinhalb Meter Neuschnee meldet das Skigebiet Vercorin in nur einer Woche und belegt damit die Spitzenposition in punkto Schneefall.

Erhebliche Lawinengefahr
Kein Wunder allerdings, dass die Lawinengefahr in großen Teilen des Alpenlandes erheblich ist. Das eidgenössische WSL-Institut für Schnee- und Lawinenforschung SLF erklärt, in den gefährdeten Gebieten seien „abseits der Pisten große Erfahrung und gute Lawinenkenntnisse sehr empfohlen“. Denn die Lawinensituation bleibe heikel. „Es ist vor allem in den niederschlagsreichen Gebieten weiterhin mit spontanen Lawinenabgängen zu rechnen“, heißt es auf der Homepage des Schweizer Forschungszentrums.

Zu diesen niederschlagreichen Gebieten gehört auch Gstaad – Glacier 3000, denn dort hört es gar nicht mehr auf zu schneien. Nach 20 cm Neuschnee am Montag gab es heute abermals die gleiche Menge frisches Pulver. Davos und das Saastal meldeten 23 bzw. 20 cm Schneefall und lösten ebenfalls einen Powderalarm bei Skiinfo aus.

Damit stehen sie nicht allein da. Mit bisher 265 Neuschnee-Eilmeldungen in dieser Skisaison liegt die Schweiz weit vor allen anderen Wintersportnationen.