Die Alpen bleiben weiter schneebedeckt. Am vergangenen Freitag (13.03.) schneite es in Österreich nochmals kräftig. Die SkiWelt, Österreichs größtes zusammenhängendes Skigebiet, verbuchte am Samstag weitere Powderalarms und konnte sich so Mitte März nochmal über 50 cm Schnee in 48 Stunden freuen. 240 cm Schnee liegen im Moment auf den Skiwelt-Pisten in Söll, Bixen und Going.

Der Dachsteiner, Mölltaler und Kitzsteinhorner Gletscher haben alle Schneehöhen von deutlich über vier Metern erreicht, was gute Aussichten bedeutet für Skifahren über den Frühling hinaus. Die Lawinengefahr in Österreich ging inzwischen wieder merklich zurück auf ein Niveau von meist 2-3 (auf einer Skala bis 5), während sich auf vielen Pisten die Sonne zeigte.

Sonnenwarme Pisten in der Schweiz
In der Schweiz scheint am heutigen Mittwoch (18.03.) trotz einiger Wolken vielerorts die Sonne und macht bei Temperaturen von oftmals deutlich über 10 Grad immer noch schneereiche Pisten zu einem zauberhaften Anblick. In den nächsten Tagen soll es zwar etwas kühler werden, dabei aber weiter sonnig bleiben.

Während es in der Schweiz in den letzten sieben Tagen nur wenig Neuschnee gab (mit Ausnahme von Disentis – 40 cm letzte Woche Donnerstag), bleibt Andermatt-Gotthard mit 460 cm an der Spitze der dortigen Schneehöhenskala. Auch Zermatt weist eine Schneedecke von fast vier Metern auf.

Aus Deutschland wurden vergangene Woche einige Powderalarms wegen 20 cm Neuschnee gemeldet (so am Donnerstag am Ofterschwanger Horn und am Freitag in Grasgehren). In Jenner bei Berchtesgarden gab es Freitag (13.03.) bis zu 40 cm frischen Schnee, ebenso in Roßfeld Oberau. Das Nebelhorn bei Oberstdorf hat drei Meter Schnee auf den Pisten liegen, die Zugspitze gar vier.

Verlängerte Skisaison in Spanien
Neben den deutschsprachigen Skigebieten gab es auch in Frankreich, wo man bisher einen 1,2 Grad kälteren Winter als gewöhnlich erlebt hat, nennenswerte Schneefälle: 30-40 cm in vielen Ressorts der Nordalpen letzte Woche Mittwoch. In Italien vergrößerte die Frühlingssonne zunächst das Lawinenrisiko, trug aber stellenweise auch zu guten Skibedingungen bei – wie insbesondere in Spanien, wo die Sierra Nevada bereits bekannt gab, die Saison um zwei Wochen – bis Mitte Mai – zu verlängern. Nach den Osterferien gelten in dem spanischen Skigebiet dazu halbe Preise für Skipässe.

Tschechien und die Slowakei erlebten in den Höhenlagen teils starke Schneefälle, weshalb am kommenden Wochenende gute Bedingungen für Skifahrer herrschen dürften. Am meisten Schnee liegt mit 180 cm im slowakischen Chopok (Jasna) sowie im tschechischen Praden Ovčárna.

Schweden bei klarem Himmel von Schnee bedeckt
In Skandinavien konnte diese Woche bereits unter klarem Himmel skigefahren werden. Eine Karte, die der schwedische Wetterdienst herausgab, zeigt, dass in mehr als der Hälfte des Landes 50-75 cm Schnee liegen – zu diesem Zeitpunkt der Saison die beste Schneedecke seit vielen Jahren.