Meribel liegt im Zentrum der Trois Vallées zwischen dem Tal von Courchevel und Val Thorens. Damit ist Meribel und sein etwas höher gelegener Zwillingsort Mottaret der perfekte Ausgangspunkt, die drei Täler zu erkunden, schließlich gehen die Bahnen zu beiden Seiten hoch und ermöglichen so ein schnelles Wechseln in die anderen Täler. Aber auch das Skigebiet von Meribel und Mottaret hat viel zu bieten. Endlose Abfahrten und traumhafte Ausblicke.

Direkt auf die Saulire

Wir starten unseren Skitag in Meribel. Mit dem Saulire Express geht es nonstop über 1000 Höhenmeter höher auf die 2700m hoch gelegene Saulire. Von hier aus haben wir die Qual der Wahl. Entweder geht es direkt weiter ins Tal von Courchevel oder wir knöpfen uns eine der hervorragenden Talabfahrten vor. Wir entscheiden uns für die zweite Variante, schließlich sind die Pisten vormittags im Besten zustand. So geht es für uns Nonstop nach Mottaret. Dort bringt uns die Pas du Lac Gondel zurück auf die Saulire, von der aus wir die nächste lange Talabfahrt Richtung Meribel in Angriff nehmen.

Meribels versteckte Pisten

Als nächstes begeben wir uns auf Meribels andere Seite und fahren Richtung Olympic Sessellift. Die Bahn liegt am äußersten Rand des Skigebiets und ist dementsprechend schwach frequentiert. Umso besser für uns - so haben wir die traumhaften Abfahrten ganz für uns alleine. Als nächstes stehen die Pisten an der zweiten Sektion der Tougnete auf dem Programm. Auch hier - eine schöner als die andere. Beide Pistenbereiche sind nie stark frequentiert, da sie abseits der Hauptverbindungsrouten liegen - wer etwas ungestört sein möchte, wird sich hier am wohlsten fühlen. Lediglich gegen 10 Uhr wird es an der Sesselbahn Tougnet 2 etwas voller, da viele die Bahn als Verbindung Richtung Les Menuires und Val Thorens nutzen. Hier gilt es entsprechend auszuweichen.


Plattiers und der Mont Vallon

Anschließend führt unser Weg via Plattiers Gondelbahn in den hintersten Bereich des Meribel Tals Richtung Mont Vallon. Der 2952m hohe Berg steht isoliert vom Rest des Skigebiets und wird von einer langen Gondelbahn erschlossen. Die anschließenden Abfahrten sind ein weiteres Highlight der Trois Vallées, führen sie doch beide durch unverbautes hochalpines Gelände. Auch bei Freeridern ist der Berg sehr beliebt - es gibt zahllose Variantenmöglichkeiten.

Die Verbindungen in die anderen Täler

Bei einem kurzen Blick auf den Skiplan wird schnell klar, dass es in das Val Thorens Tal sehr viele Verbindungsmöglichkeiten gibt. Dabei sollte allerdings betont werden, dass von den sechs Übergängen, nur eine direkt nach Val Thorens führt - die anderen führen nach Les Menuires bzw. St. Martin de Belleville. Lediglich am Col de la Chambre (ganz hinten im Meribel Tal) führen die Pisten in den höchsten Skiort der Alpen. Auf der anderen Seite gestaltet sich die Situation etwas übersichtlicher: Courchevel erreichst du entweder über die stark frequentierte Saulire, oder etwas gemütlicher über den Col de la Loze.

5 Tipps für deinen genialen Skitag in Meribel

1. Auf der Saulire Seite ziehen sich traumhaft lange Abfahrten vom Gipfel bis ins Tal - 1300 Höhenmeter am Stück wollen bezwungen werden.
2. Am äußersten Rand des Tals befindet sich der Olympic Sessellift - er wird von vielen links liegen gelassen - fahre dort und du hast die Pisten für dich alleine!
3. Nimm dir mindestens eine Stunde Zeit für die 2. Sektion der Tougnete - hier ist eine Piste schöner als die andere.
4. Der Weg ins Talende gestaltet sich am leichtesten mit einem kurzen Wechsel in das Val Thorens Tal. Die Sesselbahn Granges bringt dich am schnellsten Richtung Mont Vallon.
5. Der Mont Vallon ist ein Muss bei deinem Skitag in Meribel. Beste Besuchszeit: Von Mittag bis Nachmittag - hier liegen die traumhaften Pisten in der Sonne!

Autor: Markus Hahn