© Prinoth
Schneefälle, Glätte und Niederschlag haben in den vergangenen 24 Stunden für erhebliche Behinderungen auf den Straßen gesorgt. Es schneit seit mehreren Stunden heftig in der Schweiz und in Österreich. Die Lawinengefahr steigt an diesem Wochenende wieder deutlich an. Auch in Deutschland ist mit Schneefällen bis zu 40 cm zu rechnen. Im Bergland und im Alpenraum sind Schneefälle und Sturmböen für die kommenden Tage angesagt...

Deutschland: Bis zu 40 cm Neuschnee erwartet

In Deutschland muss aktuell mit kräftigen Niederschlägen und teilweise mit Schnee gerechnet werden. In Niederbayern wurden mehrere Unfälle wegen glatter Straßen registriert. In Pforzheim legte sich binnen kürzester Zeit eine Schneedecke über die Stadt und brachte den Verkehr zum stocken. Im Bergland fällt heute durchgängig Schnee. In den Mittelgebirgen erwartet der Deutsche Wetterdienst Neuschnee von 5 cm innerhalb weniger Stunden. Im Alpenraum wird mit Schneefällen von 10 bis 40 cm gerechnet. Im Süden muss mit Sturmböen gerechnet werden, in den Höhenlagen der Alpen können Orkanartige Böen dabei sein. Am Samstag ist erneut mit starken Niederschlägen zu rechnen, am Alpenrand mit leichtem Schneefall. Der Wind weht immer noch stark und im Bergland kann es Schneeverwehungen geben. Autofahrer sollten daher besonders vorsichtig unterwegs sein. Der Sonntag wird wieder etwas wärmer, bringt am Alpenrand jedoch auch neuen Schnee. Zum Abend ist mit Glätte zu rechnen. Am Montag und Dienstag schneit es weiter, die Schneefallgrenze liegt dann zwischen 300 und 700 Metern.

Österreich: Kräftige Schneefälle im Alpenraum

Aus 13 Österreichischen Skigebieten wurde bis Freitagmittag bereits Neuschnee von 20 bis 25 cm auf Skiinfo.de gemeldet. In Vorarlberg und der Alpennordseite bis in die nördliche Obersteiermark kann mit teils starken Schneefällen den ganzen Tag über gerechnet werden. Im Osten und Süden bleibt es, bis auf einige Schauer, relativ trocken. Am Samstag kommen neue Wolken, die viel Schnee bringen. Vor allem in Vorarlberg, Tirol, Salzburg, Oberösterreich, Niederösterreich und der Steiermark wird es voraussichtlich bis ins Flachland schneien. Später steigt die Schneefallgrenze jedoch wieder auf über 1000m. Am Sonntag fällt wieder Regen und Schnee. Im Bergland ist mit anhaltendem Schneefall auf einer Höhe von 700 bis 1300 Metern zu rechnen. Die Straßen können glatt sein und teils wegen Schneeverwehungen verengt. Warnungen gibt es für den Pass Thurn zwischen Mittersill und Kitzbühel. Die Brennerautobahn wird in beiden Richtungen zwischen Brenner und Innsbruck durch liegengebliebene Schwertransporte behindert, teilweise ist nur ein Fahrstreifen frei.

Schweiz: Lawinengefahr steigt erheblich

In der gesamten Schweiz schneit es heute stark. Aus Zermatt wurde am Freitag schon Schneefall von 25 cm gemeldet. Wie bereits angekündigt wird es in weiten Teilen des Landes bis in den Abend hinein schneien. Auch am Samstag ist mit heftigen Schneefällen zu rechnen. Die Schneefallgrenze steigt am Samstagnachmittag wieder an auf 1100 bis 1600 Meter. In den Höhen werden Schneefälle von bis zu 70 cm erwartet. Die Lawinengefahr steigt damit ebenfalls an. Autofahrer sollten Schneeketten mitführen. In weiten Teilen des Landes muss derzeit mit Behinderungen auf den Straßen durch Schneefall und Glätte gerechnet werden.

Informationen zur aktuellen Verkehrslage
Wenn ihr vor habt, am Wochenende in den Skiurlaub zu fahren, könnt ihr euch unter folgenden Links über die aktuelle Verkehrssituation informieren:
Verkehrsinfo Deutschland
Verkehrsinfo Schweiz
Verkehrsinfo Österreich



Hier findet ihr alle aktuellen Schneehöhen
Hier geht´s zu den Powderalarms