© Markus Hahn
Enorme Schneemassen führten am vergangenen Wochenende zu einem Schneechaos im Alpenraum. Zahlreiche Straßen und Zugstrecken mussten gesperrt werden. Inzwischen hat sich die Lage in Österreich und der Schweiz wieder beruhigt. Fast alle Straßen sind wieder frei. Die Lawinengefahr ist jedoch noch an vielen Stellen hoch. Während der Alpenraum die großen Schneemengen kaum noch bändigen kann, wartet man im Harz und im Sauerland weiter auf frischen Schnee. Wo Lifte laufen und wie groß die Schneehöhen inzwischen sind, erfahrt ihr in unserem Schneebericht.

Deutschland: Beste Skibedingungen am Alpenrand und Allgäu


Im Feldberg Wintersportzentrum können alle 55 km Pistenkilometer derzeit bei einer Schneehöhe zwischen 50 cm - 100 cm befahren werden. Zusätzlich sind knapp 20 km Loipe (klassisch) und 25 km fürs Skating gespurt. Am vergangenen Sonntag fielen hier 30 cm Neuschnee. In Winterberg im Sauerland ist die Schneedecke im Skiliftkarussell Winterberg mit 20 cm zwar recht dünn. Es laufen jedoch insgesamt zehn Lifte, 19 Pistenkilometer können befahren werden. Leichter Schneefall brachte hier am Sonntag 3 cm neuen Schnee hinzu. Die Wetteraussichten versprechen zumindest tiefere Temperaturen für die nächste Woche, dann könnte mit Schneekanonen der fehlende Schneefall ausgeglichen werden. Das Skigebiet Willingen ist derzeit noch witterungsbedingt geschlossen.

Im Allgäu gibt es keinen Schneemangel. In Balderschwang werden an der Bergstation auf einer Höhe von 1500 Metern 240cm Schnee gemessen. Auf der Piste liegen 180cm. Alle Pisten und Lifte sind geöffnet. Ähnlich sieht es im bayerischen Reit im Winkl aus. Hier fielen am gestrigen Dienstag 10cm Neuschnee. Auf dem Berg liegen 240cm Schnee im Tal sind es 85cm. Alle Anlagen sind in Betrieb. Beste Pistenverhältnisse werden auch aus Brauneck gemeldet. Mit 20cm Neuschnee vom Dienstag liegen 110cm in den Höhenlagen. 34 km bietet das Skigebiet bei Lenggries-Wegscheid. Beste Bedingungen herrschen derzeit auch auf der Zugspitze mit 40cm Neuschnee auf den Pisten.



Österreich: Straßen größtenteils wieder frei


Die Bundesstraße B188 ist seit heute Morgen (11.01.) wieder befahrbar. Die Skiorte Galtür, Ischgl und St. Anton sind damit wieder an die Außenwelt angeschlossen. Der Freeride Park in St. Anton muss wegen der Schneemassen wieder neu hergerichtet werden und wird wahrscheinlich ab Samstag wieder zur Verfügung stehen.

In den letzten Tagen mussten zwischenzeitlich alle Straßen von Tirol nach Arlberg geschlossen werden, da die Lawinengefahr zu groß war. Die Arlberger Bergbahn konnte zunächst die Schneehöhe nicht richtig bemessen, da die Messlatte einen Meter zu kurz war. Das Winterchaos vom Wochenende führte dazu, dass in Lech und Zürs 12.000 Menschen eingeschneit waren. Mehrere Orte waren für einen Tag von der Außenwelt abgeschnitten. Das waren die stärksten Schneefälle seit 30 Jahren. In Lech laufen zurzeit etwa ein Drittel der Liftanlagen. Die Situation hat sich zum Anfang der Woche wieder entspannt. In Tirol ist derzeit noch die Kössener Straße B176 zwischen St. Johann und Kössen gesperrt. Im Salzburger Land gilt das für die Hochkönig Straße zwischen Saalfelden und Bischofshofen in beiden Richtungen.

In der SkiWelt Wilder Kaiser Brixental sind 86 Lifte und 279 Pistenkilometergeöffnet. Die Pisten sind, laut den Betreibern, bestens präpariert. Die Gondelbahn Hohe Salve war noch wegen Sprengungsarbeiten gesperrt, kann jetzt aber wieder genutzt werden. Die Lawinengefahr wird für das Gebiet mit Stufe 3 von 5 bewertet. Im Hochzillertal sind aktuell 175 km von 181 km Pisten geöffnet. Die Schneehöhe liegt hier an der Bergstation bei 340 cm. Die größten Schneehöhen findet man in Österreich derzeit in St. Anton mit 535 cm Schnee, am Zugspitzplatt Ehrwald mit 385cm und in Lech Zürs am Arlberg und dem Kleinwalsertal mit jeweils 370 cm.

Schweiz: St. Moritz nicht mehr eingeschneit


Auch in der Schweiz kam es durch heftige Schneefälle teilweise zu erheblichen Behinderungen im Straßenverkehr. Für einen Tag war der Skiort St. Moritz am Wochenende eingeschneit. In der Nacht von Sonntag auf Montag kamen vielerorts noch einmal bis zu 50cm Neuschnee hinzu. Der Schneefall der letzten Tage führt zu beeindruckenden Schneehöhen im Alpenland. In Engelberg liegen inzwischen gut vier Meter Schnee auf dem Berg. In Saas Fee sind es 370cm, in Laax 350 und in Verbier und Andermatt 300cm. Die Lawinengefahr geht inzwischen wieder zurück. Im Berner Oberland, wo auch die Skigebiete Grindelwald und Engelberg liegen, wird derzeit nur noch mit mäßiger Lawinengefahr (Stufe 2) gerechnet. Ebenso sieht es in Andermatt und Chur aus.

Hier findet ihr alle aktuellen Schneehöhen
Hier geht´s zu den Powderalarms