Das neue Jahr beginnt schneereich. In den Alpen wurden in der vergangenen Woche in einigen Gebieten 60cm Neuschnee seit den Weihnachtstagen gemessen - eine deutliche Verbesserung im Vergleich zur trockenen Vorweihnachtszeit. Frankreich und die Schweiz konnten dabei die größten Schneefälle verzeichnen. Auch in Finnland und Schweden gab es starke Schneefälle, die es den Skigebieten ermöglichten, noch mehr Pisten zu öffnen. Der meiste Schnee weltweit fiel in den letzten sieben Tagen jedoch eindeutig in den USA. Sowohl an der Ost- als auch an der Westküste meldeten mehrere Resorts mehr als einen Meter Neuschnee. Welche Pisten in Deutschland, Österreich und der Schweiz geöffent haben und wie die Skibedingungen in Europa diese Woche sind, erfahrt ihr in unserem Schneebericht.

Deutschland

Das Tauwetter der Vorweihnachtszeit hat vor allem den Skigebieten in Mitteldeutschland zugesetzt. In Willingen im Sauerland sind noch ein Lift und 2km Piste geöffnet. Die Schneehöhe liegt bei 20cm. Am Skiliftkarussell Winterberg sind vier Lifte in Betrieb. Noch Mitte Dezember lag die Schneehöhe bei 70cm, erhalten sind derzeit noch 25cm. Im Schwarzwald konnte sich der Schnee dagegen besser halten. Das Skigebiet Feldberg meldet ausgezeichnete Bedingungen. In den vergangenen 24 Stunden fielen 15cm Neuschnee. Insgesamt liegen 85cm Schnee auf den Pisten. 27 Lifte und 38km Piste sind geöffnet. An der Zugspitze sind 7 von 8 Liftanlagen in Betrieb. Es liegen 10cm frischer Neuschnee auf den Pisten. Für morgen ist weiterer Schneefall angesagt. Weitere 18 Anlagen sind im Skigebiet Garmisch-Classic geöffnet, hier liegen bis zu 100cm Schnee in höheren Lagen. 5cm Neuschnee wurden am heutigen Mittwoch gemeldet.

Schweiz

Zum neuen Jahr gab es in einigen Skigebieten der Schweiz satten Neuschnee. Gstaad meldet 20cm, ebenso wie Les Diablerets und Elm. In Engelberg, Sörenberg und Leysin wurden 15cm in den vergangenen 24 Stunden gemessen. Nendaz, Veysonnanz und Verbier melden 10cm Schneefall. Die dritte schneereiche Woche in Folge brachte dem vor allem bei Briten beliebten Skigebiet Verbier 75cm Neuschnee in der Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr. Zusammen mit dem zuvor schon gefallenen Schnee misst das Gebiet nun insgesamt eine Schneehöhe von 240cm in den höheren Lagen. Obwohl Andermatt nur 3cm Neuschnee in den letzten sieben Tagen meldet, ist es immer noch unbestrittener Spitzenreiter im Schneehöhenvergleich. Mit 370cm hat Andermatt derzeit sogar die größte Schneehöhe in ganz Europa. Weitere Schweizer Skigebiete erhielten direkt nach Weihnachten Neuschnee. Darunter Samnaun mit 30cm, Laax 40cm und Mürren aus der Region Jungfrau meldet 29cm in der vergangenen Woche. Am heutigen Mittwoch kamen noch einmal 8cm hinzu. In der gesamten Schweiz sind die Skibedingungen derzeit sehr gut.

Österreich

Es sind noch nicht die ganz großen Neuschneefälle, aber nach zwischenzeitlichem Tauwetter herrschen wieder durchgängig bessere Bedingungen in den Skigebieten der Alpen. In den letzten 3 Tagen gab es gute Schneefälle im Kleinwalsertal (20cm), in Kühtai (20cm) und im Skigebiet See (30cm). In Tirol gab es wie gewohnt gute Neuschneefälle nach den Weihnachtstagen. 20cm Schnee fielen hier in vielen Skigebieten. Aus Ischgl wurden sogar 45cm gemeldet, in Galtür und Kaprun waren es 40cm. Gute Schneefälle gab es in der vergangenen Woche auch in Lech Zürs mit 35cm und in Obergurgl mit 32cm. Mit 211cm Schnee kommt Obergurgl-Hochgurgl damit auf eine der höchsten Schneehöhen des Landes. Auch das Kleinwalsertal, Diedamskopf und Lech Zürs am Arlberg kommen dank guter Schneefälle in den letzten 24 Stunden zwischen 10-20cm auf eine Schneehöhe von 2m. Alle anderen Resorts bleiben noch knapp unter dieser Marke, bieten jedoch ebenfalls sehr gute Skibedingungen bei Schneehöhen zwischen 140 und 180cm.

Frankreich

In Frankreich ist in der vergangenen Woche wieder mehr Schnee gefallen, als in den Tagen zuvor. Val d´Isere bekam mit 70cm den meisten Neuschnee seit Weihnachten ab. Viele andere Skigebiete meldeten Schneefälle zwischen 30 und 60cm. Darunter auch La Plagne (47cm), Flaine (45cm), Avoriaz (38cm) und Val Thorens (32cm). Die Pisten sind nach diesen Schneefällen im besten Zustand. Die meisten der größeren Gebiete in Frankreich haben inzwischen eine Schneebasis von mindestens 180cm in den höheren Lagen erreicht. Die größte Schneehöhe wird aus Argentiere in Chamonix gemeldet mit 350cm. La Clusaz und Les Arcs landen mit 3m auf dem zweiten Platz.

Italien

In der vergangenen Woche gab es starke Schneefälle in Italien. Doch nicht alle Skigebiete konnten hiervon profitieren. Cervinia ist weiterhin der schneereichste Skiort und meldet eine Schneehöhe von 240cm. Das sind allerdings 20cm weniger als in der Woche zuvor. Nur 5cm Neuschnee wurden in den letzten Tagen gemeldet. Mehr Powder gibt es in den Dolomiten. Das Resort Arabba meldet den meisten Neuschnee mit 41cm seit Weihnachten. Die Schneehöhe beträgt hier insgesamt 160cm. Die Gletscherpisten von Val Senales erreichten beinah ebenso viel Neuschnee. 40cm kamen hinzu, die Schneehöhe liegt hier bei 180cm. Mehrere Skigebiete erreichen in Italien inzwischen eine Schneehöhe über 2m. Neben Cervinia, haben auch La Thuile, Passo Tonale und Madesimo diese Marke erreicht. Livigno liegt noch leicht darunter mit 175cm, 10cm sind hier frischer Powder.

Spanien/Andorra

In Spanien und Andorra wartet man derzeit auf neuen Schnee. Eine weitere Woche ohne Niederschläge sorgt bei einigen Resorts für Katerstimmung. Die Schneebasis in den meisten Gebieten reicht dennoch für den Skibetrieb aus. Der Schnee auf den Pisten ist zum Teil sehr kompakt, die Bedingungen sind davon abgesehen jedoch meist gut. Die größte Schneehöhe in Andorra wird mit 110cm aus Pas de la Casa gemeldet. Spaniens Formigal hat 135cm anzubieten und damit die höchste Basis in Spanien. Im Vergleich zu anderen Wintersaisons verläuft die erste Winterhälfte etwas schleppend für Europas südlichste Resorts. Das Skigebiet Sierra Nevada kommt gewöhnlich ohne Probleme auf Schneehöhen von 5 oder 6 Metern. Derzeit liegen hier nur 20-40cm Schnee.

Skandinavien

Im Norden Europas gab es in der vergangenen Woche einige Schneefälle. In Finnland werden aus Yllas sehr gute Skibedingungen und 22cm Neuschnee gemeldet. Die Schneehöhe liegt bei 65cm. Im beliebten Skigebiet Hemsedal in Norwegen liegt bereits mehr als ein Meter Schnee auf den höheren Pisten. Auch Lillehammer kommt auf diese Höhe. Beide Resorts melden beste Skibedingungen für den Beginn des neuen Jahres. In Schweden bekam das größte Skigebiet der Region Are mit 23cm Neuschnee das ersehnte Weihnachtsgeschenk. Frischer Schnee war dringend nötig. Mit dem Schneezuwachs liegen nun 60cm Schnee im Skigebiet, damit konnten erheblich mehr Pisten und Lifte geöffnet werden.

Alpenwetter

Die nächsten beiden Tage bringen kühlere Temperaturen und noch einmal leichte Schneefälle für Österreich und die Schweiz. Die Schneefallgrenze liegt bei 900m. Am Donnerstag steigt die Schneefallgrenze auf 1000 bis 1700m. Auf 2000m liegen die Temperaturen maximal bei 0 Grad. Am Samstag werden erneut leichte Schneefälle erwartet. In den niedrigen Höhenlagen bleibt es mild bei bis zu 12 Grad. Am Wochenende liegen die Temperaturen auf 2000m bei minus 3 bis 0 Grad. Meist bleibt es wolkig mit vereinzeltem Hochnebel. Zwischendurch lockert die Wolkendecke auf. Am Montag wird es etwas freundlicher. Für den Dienstag sind wieder leichte Schneefälle zu erwarten.

Hier findet ihr alle geöffneten Skigebiete im Überblick!