Der Winter soll laut aktuellen Wettervorhersagen in den nächsten Tagen endlich durchstarten und so hoffen viele Skigebiete in Europa auf frischen Schnee und tiefe Temperaturen. Wo es schon in den vergangenen Tagen geschneit hat und wie viel Schnee derzeit in den Skigebieten liegt, erfahrt ihr wie immer in unserem Schneebericht.

Deutschland:
Zumindest im Osten und Süden Deutschlands ist der Winter mit tiefen Temperaturen und etwas Schneefall wieder halbwegs zurückgekehrt. In Sachsen, Thüringen und im Harz gab es in den letzten Tagen ganz leichten Schneefall. So meldete die Skiwelt Schöneck am Dienstag 3cm Neuschnee und auch in Oberhof fiel ein bisschen Schnee. Daher können dort einige Skigebiete bald wieder den Skibetrieb aufnehmen - noch ist es allerdings nicht soweit.

Etwas mehr Neuschnee gab es just im Schwarzwald, wo zum Beispiel der Belchen 5cm frischen Schnee bekam. Auch Seebach freute sich über 5cm. Im Sauerland dagegen hoffen die Betreiber der Skigebiete auf die für das Wochenende angekündigten kalten Temperaturen und den Schneefall, der kommen soll - erst wenn es endlich kälter wird, kann man dort mit der Kunstschneeproduktion beginnen. Im Laufe der nächsten Woche könnte es dann aber soweit sein, dass man zum Beispiel in Willingen und Winterberg die Lifte öffnet.

In den Alpen können viele Skigebiete derzeit hingegen gute Bedingungen anbieten. So sind die Lifte und Pisten in Oberstdorf gut befahrbar und auch in Grasgehren kann man sich nach dem Schneefall vom Dienstag (15cm) weiterhin auf neun Pistenkilometern austoben. Die Zugspitze hat immer noch die größte Schneehöhe in Deutschland mit 145cm.

Österreich:
In Österreich steht an diesem Wochenende eines der Highlights der Wintersaison auf dem Programm. Die Hahnenkammrennen in Kitzbühel ziehen zigtausende Zuschauer an und auch die Prominenz darf nicht fehlen. In diesem Jahr haben die Veranstalter aber auch hier mit den milden Temperaturen zu kämpfen. Immerhin hat es in Kitzbühel zu Wochenbeginn geschneit und es soll auch am Freitag noch einmal Neuschnee kommen - man darf gespannt sein, ob die Organisatoren die Rennen wie geplant durchführen können.

Überhaupt hat es in Österreich in den letzten Tagen teilweise kräftig geschneit. So freuten sich zum Beispiel die Gebiete in Tirol über frischen Schnee. Der Pitztaler Gletscher meldete am Dienstag 15cm, Mayrhofen 10cm. Auch in Obertauern, Saalbach-Hinterglemm oder Fieerbrunn meldete man in den letzten 72 Stunden 15cm Neuschnee. Richtig ausgiebige Niederschläge blieben aber Mangelware.

Schon am Sonntag, den 19. Januar bekamen auch andere Skigebiete neuen Schnee und so meldete der Mölltaler Gletscher mit 30cm einen Powderalarm. Mit diesem Neuschnee kommt der Mölltaler Gletscher nun exakt auf eine Schneehöhe von 300cm und ist Spitzenreiter in Österreich. Dahinter erreicht der Pitztaler Gletscher mit 265cm den zweiten Platz gefolgt von Nassfeld, das immerhin noch mit 250cm aufwarten kann. Auch Obertilliach (225cm), der Kaunertaler Gletscher (223cm), Sölden (214cm) und der Stubaier Gletscher (210cm) melden noch Schneehöhe von mehr als zwei Metern.

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag breitet sich Schneefall allmählich auf große Teile Österreichs aus und es schneit dann fast durchwegs bis in tiefe Lagen. In vielen Skigebieten erwartet man zwischen Freitag und Montag Neuschnee von mehr als 30cm - beste Voraussetzungen also, um Anfang der kommenden Woche schönen Powder zu genießen!

Schweiz:
In der Schweiz hat die Skiarena Andermatt-Sedrun weiterhin die größte Schneehöhe mit 380cm. Hier kamen am 20. Januar noch einmal 10cm Neuschnee hinzu. Über zwei Meter Schneehöhen haben zudem die Skigebiete Saas Fee (275cm), Zermatt (250cm), San Bernardino (240cm), Engelberg (238cm), Engadin-St. Moritz (228cm), Corvatsch-Silvaplana (221cm), Gstaad (215cm) sowie Airolo (200cm).

Auch bei den Eidgenossen gab es zu Wochenbeginn neuen Schneefall. Zermatt meldete 10cm frischen Schnee, San Bernardino am 20. Januar sogar 25cm. In der Schweiz soll es in den kommenden Tagen etwas mehr Schneefall geben als zuletzt. Fast alle Skigebiete können mit 20cm Neuschnee rechnen, teilweise werden, vor allem am Sonntag, stärkere Schneefälle erwartet.

Frankreich und Italien

In diesem Winter bleibt es dabei: Die größten Schneefälle gibt es in Italien und Frankreich zu vermelden. In Italien blieb es in den letzten Tagen zwar meist trocken, allerdings gab es am 18. und 19. Januar einige Dezimeter Neuschnee (siehe Fotos aus Italien). In den südlichen Teilen Frankreichs schneite es hingegen auch in den letzten Tagen wieder ausgiebig. So meldete das Val d´Azun in den Pyräneen in letzten 72 Stunden 57cm Neuschnee, Les Monts d´Olmes war mit 35cm dabei. Die größten Schneehöhen in Frankreich weist derzeit Isola 2000 mit 265cm auf, gefolgt von Val d'Allos - La Foux und Gavarnie / Gèdre mit jeweils 240cm. In Italien bietet Ghiacciaio Presena - Adamello Ski derzeit beeindruckende 450cm Schnee, auch Aprica (425cm), Adamello Ski (400cm) und Colere (400cm) melden mehr vier Meter Schneehöhe. Während in der Schweiz und in Österreich in den nächsten Tagen Schneefälle angesagt sind, dürften die Skigebiete in Frankreich und Italien sich ebenfalls über tiefe Temperaturen und jede Menge Schnee freuen. Die Schneevorhersage (24.-27.1.) für einige der größten Alpengebiete in Frankreich: 125cm in Morzine und Avoriaz, 118cm in Les Gets; 100cm in Alpe d’Huez, 96cm in La Plagne, 94cm in Chamonix und 93cm in Les 2 Alpes und Meribel. In Italien werden die Schneefälle aller Voraussicht nach nicht so ergiebig, aber auch dort erwartet man etwas Powder: 39cm in Courmayeur, 37cm in La Thuile, 26cm in Cervinia-Breuil und 19cm in Bardonecchia.

Hier findet ihr die geöffneten Skigebiete in Deutschland

Hier findet ihr die geöffneten Skigebiete in Österreich

Hier findet ihr die geöffneten Skigebiete in der Schweiz