Frühlingsskifahren? Sonne tanken? Auf der Terrasse sitzen und das schöne Wetter genießen? Nix da, Frau Holle hatte in den vergangenen Tagen andere Pläne. In weiten Teilen der West- und Ostalpen, vor allem in den nördlichen Regionen, hat es heftig geschneit, es herrscht verbreitet große Lawinengefahr abseits der Pisten. Wo genau es wie viel Neuschnee gab und wie das Wetter über Ostern wird, lest ihr in unserem Schneebericht vom Donnerstag (2. April).

Deutschland

In Deutschland haben zwar nicht mehr sehr viele Skigebiete geöffnet, doch diese konnten sich in den letzten 48 Stunden ausnahmslos über frischen Schnee freuen. Besonders viel Powder gab es im Allgäu. Hier konnten Skigebiete wie Fellhorn-Kanzelwand, das Nebelhorn, Bolsterlang, Grasgehren, Oberstaufen oder auch Oberjoch einen Powderalarm auslösen mit mehr als 20cm Neuschnee in den letzten 24 Stunden. Auch die Zugspitze meldete 30cm Neuschnee, aber hier bleiben die Pisten derzeit aufgrund des immer noch währenden Sturmes geschlossen. Die Schneehöhe beträgt dort aktuell 415cm dort. Vorsicht: In den bayerischen Alpen (Allgäuer, Ammergauer, Werdenfelser Alpen) herrscht oberhalb von 1800 Metern große Lawinengefahr! Experten sprechen von einer sehr kritischen Lage, auch unterhalb ist noch Warnstufe 3 ausgegeben.

Im Harz bleibt der Wurmberg (Schneehöhe 50cm) auch über Ostern für das Skifahren geöffnet und auch im Sauerland könnt ihr in Winterberg über Ostern noch fahren. Ebenso hat der Feldberg im Schwarzwald seine Pforten noch für Wintersportler geöffnet. In Oberwiesenthal am Fichtelberg haben sich die Bedingungen nach den Schneefällen wieder gebessert und der Skibetrieb wird dort am Karfreitag teilweise wieder eröffnet.

Alle Schneehöhen und Schneeberichte aus Deutschland: http://www.skiinfo.de/deutschland/schneehoehen-schneebericht.html

Österreich

Neuschnee satt gab es in den vergangenen Tagen auch in Österreich. Viele Skigebiete meldeten in den letzten 24 Stunden mehr als 20cm Neuschnee. Ganz vorne dabei waren Hinterstoder, Zauberberg Semmering, Präbichl und Großarltal-Dorfgastein mit 40cm. Auch im Kleinwalsertal ist der Winter zurück mit einer Neuschneemenge von 30cm über Nacht. Andere Gebiete wie Tauplitzalm, Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang oder auch das Kitzsteinhorn konnten am Donnerstag einen Powderalarm auslösen. Nimmt man die letzten 72 Stunden, dann kommen einzelne Skigebiete in Österreich gar auf mehr als 80cm Neuschnee. St. Anton am Arlberg meldete insgesamt 130cm Neuschnee, der Pitztaler Gletscher ist mit 80cm Neuschnee dabei. Die Schneehöhe in St. Anton beträgt mittlerweile 360cm und auf dem Pitztaler Gletscher sind es 315cm. Vorsicht auch in Österreich: Oberhalb der Baumgrenze bzw. von 1800/2000 Metern ist mit Triebschneeansammlungen und großer Lawinengefahr zu rechnen. Die Warnstufe liegt im ganzen Land bei 4, unterhalb bei 3. Lediglich im Süden Kärntens, wo es nicht viel geschneit hat, sind die Gefahren geringer.

Die größte Schneehöhe in Österreich hat aktuell aber die Tiroler Zugspitz Arena mit 415cm gefolgt vom Dachsteiner Gletscher mit 400cm und Sölden mit 389cm. Insgesamt können mehrere Skigebiete eine Schneehöhe von mehr als drei Metern anbieten, darunter auch der Mölltaler Gletscher oder auch der Kaunertaler Gletscher.

Alle Schneehöhen und Schneeberichte aus Österreich: http://www.skiinfo.de/oesterreich/schneehoehen-schneebericht.html

Schweiz

In der Schweiz freuten sich die Bergbahnen in den letzten Tagen über eine Menge Neuschnee, wenn auch nicht ganz so viel wie in Österreich. Die Skigebiete Braunwald und Samnaun bekamen in den letzten 24 Stunden mehr als 20cm Neuschnee . Aktuell meldeten auch Davos Klosters, Pizol und Melchsee-Frutt (alle 15cm) oder auch Arosa Lenzerheide, Flumserberg und Ibergeregg (alle 10cm) frischen Powder. Anfang der Woche wurden zudem Resorts wie die Aletsch Arena (65cm Neuschnee insgesamt) mit sehr viel Neuschnee verwöhnt. Die größte Schneehöhe in der Schweiz hat aktuell die Skiarena Andermatt-Sedrun mit sagenhaften 600cm (13cm Neuschnee) gefolgt von Lötschental (Schneehöhe: 318cm) und Laax (Schneehöhe: 300cm). Nach dem letzten Schneefall steht also dem Osterskifahren in den Skigebieten nichts mehr im Wege. Vorsicht: Die aktuelle Lawinenwarnstufe in der Schweiz beträgt verbreitet 3 (erheblich), in der nördlichen Ostschweiz sogar 4 (groß). Die Gefahr von spontanen Lawinenabgängen bleibt auch in den kommenden Tagen enorm!

Alle Schneehöhen und Schneeberichte aus der Schweiz: http://www.skiinfo.de/schweiz/schneehoehen-schneebericht.html

Frankreich und Italien

In Frankreich gab es zum Beginn der Karwoche die ersten starken Schneefälle, bevor sich das Tief nach Osten und Norden vorschob. Die meisten Schneefälle gab es zwischen dem 29.-31.3. – und das nicht zu knapp. Tignes meldete insgesamt 101cm Neuschnee, Valfréjus kam auf 90cm, in Chamonix gab es 83cm. Fast alle Skigebiete, die derzeit noch geöffnet haben, konnten sich über mehr als 30cm freuen und somit sicherstellen, dass die Saison wie geplant zu Ende gebracht werden kann. Die meisten größeren Gebiete in Frankreich bieten noch bis weit in den April, manche sogar bis in den Mai hinein Skibetrieb an.

Während es in den nördlichen Alpen sehr stark schneite, waren die Südalpen in den letzten Tagen wetterbegünstigt. Doch auch in einigen Regionen Italien gab es zeitweise kräftigen Schneefall: Spitzenreiter war wieder mal das Aostatal. In Gressoney-La-Trinité meldete man am 31.3. 60cm Schneefall, in Cervinia und Champoluc 50cm. Viele Skigebiete in Italien starten nach Ostern in ihre letzte Skiwoche, einige Regionen im Aostatal, aber auch das Schnalstal oder Livigno haben noch bis Anfang Mai geöffnet.

Alle Schneehöhen und Schneeberichte aus Frankreich: http://www.skiinfo.de/frankreich/schneehoehen-schneebericht.html

Alle Schneehöhen und Schneeberichte aus Italien: http://www.skiinfo.de/italien/schneehoehen-schneebericht.html

Schnee- und Wetteraussichten für den Alpenraum

Was ist es nur für ein Wetter? Von Frühling keine Spur, auch über Ostern bleibt es in weiten Teilen der Alpen ungemütlich. Die schönsten Aussichten bietet wohl noch der Karfreitag, denn es wird nach einem unruhigen Donnerstag mit einer Schneefallgrenze von unter 1000 Metern zunächst etwas entspannter. Die Wind lässt nach, die Temperaturen steigen etwas, Wolken und Sonne wechseln sich ab - vor allem in den Ostalpen bleibt es längere Zeit trocken. Doch schon zum Nachmittag trübt es sich von den Nordalpen aus wieder ein und es wird am Samstag voraussichtlich weitere Niederschläge geben. 10-20cm in den Ostalpen, bis zu 30cm in den Westalpen kann man erwarten. Für den Sonntag ist die Prognose noch unsicher, doch es könnte mit Föhneinfluss dazu kommen, dass das Wetter überraschend gut wird. Lediglich ganz im Nordosten der Alpen dürfte es noch Niederschläge geben.

Schneevorhersage Deutschland

Schneevorhersage Österreich

Schneevorhersage Schweiz

Schneevorhersage Frankreich

Schneevorhersage Italien