Im Jahr 1950 hat Zeno Colò hier die erste Abfahrt des legendären Ski-Wettbewerbes „3Tre“ gewonnen. 2009 wurde der innovative Event „Alpine Rock Fest“ ins Leben gerufen. Heute ist das Skigebiet Paganella das offizielle Ausbildungs- und Trainingszentrum des norwegischen Skiteams und war in der Vergangenheit während mehrerer Jahre ein Ort in Europa, wo sich das US-Skiteam auf die Weltcup-Rennen vorbereitet hatte. Nicht zuletzt finden hier jährlich zwei Europacup-Rennen für die Frauen statt.

Durch Zeno Colo, Bode Miller, Richard Cyprien, Ted Ligety, Davide Simoncelli, Aksel Lund Svindal, dank der Trainingslager des US-Skiteams und aktuell der norwegischen Spitzenfahrer ist Paganella fix im Terminkalender des Europacups, dem Wettbewerb für künftige Weltmeisterinnen. Das alles ist die Visitenkarte, die das Skigebiet Paganella mit seinen rund 50 Kilometern an Pisten mit 1100 Höhenmetern abgibt. Nur 16 Kilometer von der Brenner-Autobahn – die Italien mit Österreich und Deutschland verbindet – entfernt ist Paganella bestens erreichbar. Paganella hat Zukunft, aber auch eine schillernde Vergangenheit. Am dritten Januar-Wochenende des Jahres 1950 wurde erstmals das berühmte Abfahrtsrennen „3Tre“ mit 75 Teilnehmern durchgeführt. Es gewann der große Champion Zeno Colo.

Die Champions, die Geschichte des Skifahrens und grosse Ereignisse sind untrennbar mit Paganella verbunden, das wird auch im Winter 20115/16: von13. bis 22. Dezember des norwegischen Skiteams ein Trainingslager in Paganella abhalten und sich so auf die Weltcup-, Europacup- und WM-Rennen vorbereiten. Eine Partnerschaft, die seit vielen Jahren besteht und erst kürzlich bis 2018 verlängert worden ist.

Norwegens Skiteam im Trainingslager

Seit einigen Jahren und sicher noch bis 2018 wird das Skigebiet von Paganella zum Trainingsgebiet des norwegischen Skiteams. Top- und Nachwuchsfahrer des skandinavischen Landes werden im Trentino Zeit verbringen und sich auf die kommenden Rennen im Europa- und Weltcup vorbereiten. Sie haben Paganella ausgewählt um sich die besten physischen Voraussetzungen zu holen, Material zu testen und warum nicht auch um ein bisschen zu entspannen und die Batterien für die anstehenden Wettkämpfe wieder aufzuladen. Die Pisten von Paganella gehören zu den besten der Region. Sie sind weit herum bekannt und von Deutschland, Österreich, Italien und der Schweiz  – auch dank der Nähe zum Flughafen Verona – bestens zu erreichen. Aksel Lund Svindal sagt: „Ich kenne Andalo seit meinem Start beim Alpine Ski Fest und ich kann es kaum erwarten, auf einen der schönsten Hänge der Dolomiten für ein Trainingslager zurück zu kehren.“ Und Olympiasieger Kjetil Jansrud meint: „Andalo ist für mich ein Muss. Ich kam schon öfter für Trainings hier her. Auch letztes Jahr, als ich um 4 Uhr in der Früh aufstehen musste, um nach der Abreise aus Val Gardena rechtzeitig in Andalo zum Training anwesend sein zu können.“