Die Schweizer Alpen haben in den letzten Tagen (endlich) ein recht winterliches Kleid erhalten. Nun gibt es in der Höhe noch eine Ladung Schnee obendrauf - und nächste Woche wird es dann deutlich kälter. So wird der „Schneemonat“ Januar seinem Namen vielleicht sogar noch gerecht…

 

Rückblick und aktuelles Wintersportwetter

In den letzten Tagen ist teils bis in tiefe Lagen Schnee gefallen. Im Mittelland waren die Flocken natürlich schnell geschmolzen. In den Alpen hält sich das Weiss hingegen bestens. Vom Montag bis am Donnerstagmorgen gab es im Unterwallis rund 50 cm Neuschnee zu vermelden. In den Waadtländer Alpen und im westlichen Berner Oberland und im Alpstein reichte es für 20 cm, im östlichen Berner Oberland, der Region Gotthard, in der Zentralschweiz und im Alpstein wurden 15-20 cm Neuschnee gemessen. Etwas weniger Schneeglück hatten die Bündner. Da können im Norden rund 5-10 cm Neuschnee vermeldet werden, im Engadin ist es meist weniger.

Da der Westwind zeitweilig sehr stark war, wurde viel Schnee verfrachtet. Darum ist auch in Gebieten mit nur mittleren Schneehöhen die Lawinengefahr zurzeit erheblich (Stufe 3). Windig und vor allem wechselhaft geht es auch in den nächsten Tagen weiter.

Wetterausblick

Eine rege Tiefdruckaktivität sorgt in den kommenden Tagen weiterhin für unbeständiges Wetter in der Schweiz. Die Schneedecke wächst in den Bergen weiter. Die von Westen herangeführte Luft ist allerdings recht mild, so dass die Schneefallgrenze vorübergehend steigt.

Wetterprognose: Heute Donnerstag sorgt eine Warmfront für kräftigen Schneefall. Die Schneefallgrenze steigt mit starkem Westwind bis Mittag lokal gegen 1800 Meter. So wird gerade auf dem Jura ein grosser Teil des Schnees erstmal abgewaschen. Profiteure sind die gleichen wie in den vergangen Tagen: In den Westalpen fällt wieder am meisten Schnee. 20-30 cm dürften Im Wallis und im Berner Oberland vielerorts dazukommen. Als Bonus bleibt die Schneefallgrenze im Oberwallis auch noch deutlich tiefer als auf der Alpennordseite.

Morgen Freitag gibt es eine kurze Pause. Bis zum frühen Nachmittag ist es mehrheitlich trocken mit einigen sonnigen Abschnitten, besonders gegen Osten. In Graubünden ist der Vormittag sogar ziemlich sonnig. Wenig Schnee gibt es bis am Abend höchstens in westlichen Alpen. Auf dem Jura fällt Regen.

In der Nacht zum Samstag ziehen wieder mehr Schneewolken heran. Während es von Nordwesten dann am Samstagnachmittag abtrocknet, schneit es in den Alpen bis gegen Abend weiter. Unterhalb von etwa 1500 Metern fällt Regen.

Der Sonntag bringt dann unbeständiges Wetter mit einigen trockenen Abschnitten, dazwischen immer wieder Schnee bis auf rund 1000 Meter. Eine nächste Warmfront sorgt am Montag für regnerisches und windiges Wetter. In der Höhe schüttet es nochmal mächtig Flocken. Am Dienstag dreht der Wind auf Nordwest und lässt nach. Dann sinkt die Schneefallgrenze markant.

 

SLF Lawinenbulletin

 

Alle aktuellen Schneehöhen und Schneefälle in der Schweiz: http://de.skiinfo.ch/schweiz/schneehoehen-schneebericht.html

Alle geöffneten Skigebiete in der Schweiz: http://de.skiinfo.ch/schweiz/offene-skigebiete.html

 

Skigebiete mit der höchsten Schneedecke (aktualisiert um 07.01.2016 08:00 UTC)

Berner Oberland
1. Gstaad - Glacier 3000, 120cm
2. Gstaad Mountain Rides, 120cm
3. Engstligenalp, 70cm

Genferseegebiet
1. Les Diablerets - Glacier 3000, 120cm
2. Villars-Gryon, 65cm
3. Leysin - Les Mosses, 60cm

Graubünden
1. Sedrun Oberalp, 120cm
2. Flims Laax Falera, 115cm
3. Davos, 58cm

Jura & Drei-Seen-Land
1. Tramelan et Région, 25cm
2. Les Prés-d'Orvin, 25cm
3. Les Bugnenets - Savagnières SA, 20cm

Luzern - Vierwaldstättersee
1. Engelberg - Titlis, 170cm
2. Andermatt - Nätschen - Realp, 120cm
3. Melchsee-Frutt, 110cm

Ostschweiz / Liechtenstein
1. Flumserberg, 60cm
2. Pizol - Bad Ragaz - Wangs, 47cm
3. Obertoggenburg - Toggenburg, 45cm

Tessin
1. Bosco Gurin, 15cm
2. Campra - Olivone, 10cm

Wallis
1. Bruson, 290cm 
2. Saas-Fee, 160cm
3. Crans - Montana, 150cm