Deutsch

Mit Schwung auf die Piste: Skifahren in Bayern für die ganze Familie

1. November 2017 | Hannelore Wimmer

News Regionen: Bayerischer Wald

Skigebiete in diesem Artikel: Skizentrum Mitterdorf

Mit Schwung auf die Piste: Skifahren in Bayern für die ganze Familie- ©Bayern Tourismus

Familienskifahren in Bayern: Das Skizentrum Mitterdorf hält für Familien einiges bereit

Copyright: Bayern Tourismus

In Bayern gibt es mehr als 100 Skigebiete, Weltcup-Orte und spektakuläre Pisten – vom Allgäu bis ins Berchtesgadener Land. Und besonders in Bayern bietet es sich an, den Skispaß mit der gesamten Familie zu erleben. „Man nennt uns hier oben auch den Gletscher des Bayerischen Waldes“, sagt Skilehrer Sepp Denk über den Hausberg von Mitterfirmiansreut, den 1139 m hohen Almberg. Grund dafür ist die hohe Schneesicherheit in dem kleinen Skigebiet nahe der tschechischen Grenze, etwa 20 Kilometer nordöstlich von Freyung.

 

„Der kalte Böhmwind bringt uns von Weihnachten bis März ziemlich zuverlässig ergiebige Schneewolken“, erklärt Denk, der vor Ort einen Skiverleih betreibt. Fünf Lifte, von denen drei am Almberggipfel enden, hat „Mitterdorf“ zu bieten, wie die Einheimischen den langen Ortsnamen abkürzen. Wenn es Eltern während des Nachwuchs-Skikurses nicht selbst auf eine der Pisten zieht, locken bei Sonnenschein am Gipfel die Terrassen der Almberghütte und des Gasthauses Alpe, wo den Besuchern auch Übernachtungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen. Weit reicht der Blick über den Bayerischen Wald hier oben, neben Rachel und Lusen lässt sich bei klaren Verhältnissen in der Ferne sogar die Zugspitze erkennen.

 

Skifahren & more in Mitterdorf

Am West- und Osthang des Mitterdorfer Hausbergs führen „rote“, also mittelschwere Pisten hinunter ins Dorf. Und „wenn kleine Anfänger das erste Mal die leichte Familienpiste durch den Wald geschafft haben, hören sie gar nicht mehr auf zu strahlen“, so der Skilehrer. Eine Carvingpiste mit Mini-Funpark und eine steile „schwarze“, beleuchtbare Rennstrecke runden das Abfahrtsangebot ab. Auch abseits der Piste gibt es zahlreiche Aktivitäten, um den Winter im Bayerischen Wald vollends zu genießen. Der Rodelhang lässt Kinderherzen höherschlagen, und Freunde des Ausdauersports freuen sich über 30 Kilometer Langlaufloipen.

 

„Ein Plus bei uns sind auch die verhältnismäßig günstigen Preise“, sagt Sepp Denk. In der Tat: 23 Euro für eine Tageskarte und 48 Euro für Eltern mit Kind. Und statt wilde Après-Ski-Partys zu feiern, kehrt man gegen Ende des Wintersporttages in der Schneebar „Adabei“ an der Talstation des Kleinen Almberglifts oder in der 100 Meter entfernten Sportalm ein. Klar, dass hier mit Apfelschorle und besonderen Kindergerichten auch das Angebot für die Kids stimmt.

Bilder & Videos

Skifamilie - © Bayern Tourismus
Den bekannten Schneeengel macht jedes Kind gern - © Bayern Tourismus
Kinder in der Skischule  - © Bayern Tourismus
Snowboarder in Bayern - © Bayern Tourismus

Alle anzeigen

 

„kids on snow“: Skifahren spielerisch lernen

 Kinder sind ja grundsätzlich wenig besorgt darum, wie lang eine Piste ist, oder wie gut gewartet diese sind: Kinder wollen vor allem Spaß haben - und alles was sie beigebracht bekommen, sollte am besten auf spielerischem Weg passieren. Das macht das Programm „kids on snow“ des Deutschen Skilehrerverbandes so besonders. Bei der „kids on snow“-Tour durch Bayern erlernen Kinder bei teilnehmenden Skischulen spielerisch das Skifahren, nämlich als „Geländespiel im Schnee“. Wichtig ist in erster Linie die Freude an Bewegung und die Neugier Neues auszuprobieren, wie noch unbekannte Schneesportarten.

 

Innerhalb des Programms werden keine bestimmten Techniken gelehrt, sondern individuelle Begabungen ausgebildet und gestärkt. Im Vordergrund steht das Beflügeln der kindlichen Phantasie um Höchstleistungen zu ermöglichen und das mit so viel Spaß wie nur möglich. Das Skifahren, wird von den „kids on snow“-Skilehrern während der Kurse nicht auf das Erlernen von Bewegungsabläufen reduziert, es beinhaltet vor allem freudiges Herumtollen im Schnee und, ganz besonders, das Wohlfühlen auf der Piste. In unterschiedlichen Arenen mit unterschiedlichen Schwerpunkten, werden die Kinder spielerisch dazu aufgefordert ihre Stärken auszubauen. Individualität ist ein wichtiger Aspekt im Programm der teilnehmenden Profi-Skischulen.

 

Ein wichtiges Anliegen von „kids on snow“ ist vor allem die Fahrsicherheit. Kinder lernen rücksichtsvolles Verhalten auf und neben den Pisten und das Umsetzen der Verhaltensregeln, wie Rücksicht auf andere Skifahrer zu nehmen, das Beherrschen der Geschwindigkeit und der Fahrweise wie das Einfahren, Anfahren und Anhalten. Die Profi-Skischulen des Programms bringen den Kindern somit nicht nur das Skifahren bei, sondern geben den Kindern auch die Möglichkeit in neue Wintersportarten zu schnuppern.

 

 

Werbung

Klettern, Wandern & Biken auf Skiinfo

Skiinfo Ski & Schneehöhen App

Werbung

Werbung

Werbung