Die größten und beliebtesten Skigebiete der Alpen erhöhen für die Saison 2018/2019 erneut die Preise für die Skipässe. Eine Skiinfo-Recherche ergab, dass die meisten Skigebiete ihre Skipasspreise in der Hauptsaison um zwei bis drei Prozent erhöhen.


Österreich

 

In Österreich hat man in den letzten zwei Jahrzehnten wohl am meisten in moderne Infrastruktur, Liftanlagen und die Aufwertung der Skigebiete investiert. Diese Investitionen müssen natürlich hart verdient werden. Als eine der wichtigesten Einnahmequellen der Skigebiete sind die Skipässe zu nennen - und diese werden fast jedes Jahr teurer. In Ischgl zahlt man ab der kommenden Saison für ein Tagesticket in der Hauptsaison erstmals über 50 Euro, nämlich genau 50,50€. Das entspricht einer Preissteigerung von 3%. Auch der 6-Tages-Skipass wird hier um 3% teurer. Allerdings fährt man in Ischgl immer noch etwas günstiger als in Kitzbühel Ski, wo sich der Tagesskipass von 55 Euro auf 57 Euro verteuert (+3,6%). Der Skipass für sechs Tage wird in Kitzbühel sogar um 4,1% teurer und kostet ab 18/19 dann 277 Euro.

Noch größer ist die Preissteigerung für den Wochenskipass am Arlberg: Für das riesige Skigebiet rund um St. Anton, Lech und Zürs bezahlt man 2018/2019 glatte 5% mehr als noch in der vergangenen Saison. Interessant: Der Tagesskipass hingegen verteuert sich "nur" um 2,8%, von 53 Euro auf 54,50 Euro.

Auch wer in Sölden im Ötztal, im Skiverbund Ski amadé, mit dem Zillertaler Superskipass oder im Skicircus Saalbach Hinterglemm 2018/2019 skifahren möchte, den erwarten teurere Skipasspreise. In Sölden bezahlt man für einen Skitag in der Hauptsaison dann 54,50 Euro (vorher 53 Euro, +2,8%), in Ski amadé 53 Euro (vorher 51,50 Euro, +2,9%), in Mayrhofen 53,50 Euro (vorher 52 Euro, +2,8%), im Skicircus Saalbach-Hinterglemm-Leogang-Fieberbrunn 55 Euro (vorher 53 Euro, +3,8%).



Schweiz

 

In der Schweiz gehen immer mehr Skigebiete mit einem dynamischen Preismodell an den Start. Heißt: Je nachdem, wann man seinen Skipass kauft und in welcher Zeit man fährt, ändert sich der Preis - ähnlich wie bei Zugtickets. Skigebiete wie Arosa Lenzerheide, Grindelwald, Adelboden oder Saas-Fee haben aber noch klassische Ticketpreise, die meist für die ganze Saison gültig sind oder alternativ in Neben- und Hauptsaison unterteilt sind.

Skigäste in Arosa Lenzerheide können sich in der Saison 18/19 glücklich schätzen, denn der Tagesskipass wird nicht teurer. Allerdings gehört er mit 75 CHF ohnehin zu den teuren im Alpenraum. In Grindelwald muss man für den Tagesskipass in dieser Saison wie auch in Adelboden 65 CHF zahlen, das ist eine Preissteigerung um lediglich 1,5%. Saas-Fee, deren WinterCard Aktion vermutlich wieder erfolgreich sein wird und damit den Saisonskipass nur 255 CHF kosten lässt (siehe www.saas-fee.ch/wintercard/de/), wird seine Tagespreise auf 75 CHF erhöhen (von 73 CHF 2017/2018), eine Preissteigerung von 2,7%. Solltet ihr einen Winterurlaub in Saas Fee planen und dort eine Woche skifahren wollen, empfiehlt sich definitiv der Kauf der WinterCard, denn der 6-Tages-Skipass kostet 2018/2019 nicht nur 379 CHF und ist damit satte 3,8% teurer als in der vergangenen Saison, sondern er ist auch noch über 100 CHF teurer als die WinterCard!


 

Deutschland

 

Aus Deutschland können wir derzeit leider noch nicht viel über die Skipasspreisentwicklung berichten, denn die meisten Bergbahnen haben ihre Preise noch nicht veröffentlicht. Lediglich vom Liftverbund Feldberg gibt es schon Daten, hier wird die Tagesskipass um einen Euro teurer, der 6-Tages-Skipass sechs Euro teurer - jeweils eine Steigerung um knapp 3%. Bei den Bergbahnen der Skiregion Oberstdorf/Kleinwalsertal wird der Tagesskipass in der Hauptsaison 48 Euro kosten, das ist ein Euro oder 2,1% mehr als in der Saison 2017/2018.

Mehr Infos zu den Preissteigerungen in Deutschland lest ihr demnächst hier, wir werden den Artikel pünktlich vor dem Winterstart noch einmal updaten.

 

Frankreich

 

In den französischen Skigebieten gibt es ebenfalls meist geringe Preissteigerungen für die Saison 2018/2019 zu verzeichnen. Ausnahmen gibt es allerdings auch, denn in La Plagne und Les Arcs (Paradiski) wird zumindest der Tagesskipass in dieser Saison genauso viel kosten wie 2017/2018, nämlich 52 Euro. Der Wochenskipass wird 4 Euro teurer und kostet nun 269 Euro (+1,5%). In Val d´Isère und in Tignes wird der Preis für einen Tagesskipass zwei Euro teurer, statt 57 Euro bezahlt ihr nun 59 Euro (+3,5%). Auch der Wochenskipass zieht an und kostet mit 285 Euro 3,3% mehr als im letzten Winter.

In Les Gets - Morzine mit seinen 120 Pistenkilometern sind die Preise mit 43 Euro pro Tag hingegen noch ziemlich günstig, auch wenn der Skipass glatte 3 Euro (+7,5%) mehr als 2017/2018 kostet. Allerdings: Wer vorher online seinen Skipass reserviert, der kann sechs Euro sparen und bezahlt somit nur 37 Euro. Der 6-Tagesskipass verteuert sich zudem "nur" um 2,5% auf 204 Euro.

Ebenfalls beliebt ist das Skigebiete von Serre Chevalier in Südalpen, wo der Skipass ab der kommenden Saison 50,50 Euro kosten wird, das sind 60 Cent mehr als im letzten Jahr (+1,2%). Ein geringe Preiserhöhung also, um im großen Skigebiet mit 250 Pistenkilometern eure Runden zu drehen. Der Wochenskipass hier wird 1,7% mehr als im vergangenen Winter kosten, nämlich 289 Euro.

 

 

Italien

 

Bei den deutschsprachigen Skifahrern, die in ihrem Skiurlaub gerne die Vorzüge Italiens genießen, sind vor allem Skigebiete wie Alta Badia, Gröden, Livigno, die Seiser Alm oder auch Madonna di Campiglio beliebt. Doch auch hier muss man sich als Gast auf höhere Preise einstellen. Der Tagesskipass erhöht sich im Skiverbund Dolomiti SuperSki (Alta Badia, Gröden, Seiser Alm) von 54 Euro auf 56 Euro und damit um 3,7%. Nur geringfügig moderater fällt die Preiserhöhung beim 6-Tages-Skipass aus, hier muss man ab der Saison 2018/2019 282 Euro berappen (+3,3%). Allerdings ist hier das Preis-Leistungs-Verhältnis (der Skipass ermöglicht das Befahren von 1200 Pistenkilometern) im Vergleich mit anderen Skigebieten der Alpen immer noch top!

In Livigno kostet der Skipass in der kommenden Saison lediglich einen Euro mehr, die Preiserhöhung von 48 Euro auf 49 Euro entspricht einem Plus von 2,1%. Immerhin 4% geht der Preis für den Tagesskipass in Madonna die Campiglio hinauf, von 50 Euro auf 52 Euro. Überraschend: Beim 6-Tagesskipass verzichtet das Skigebiet auf eine Preiserhöhung und belässt den Preis bei 280 Euro.

 

Eine Übersicht über die Skipasspreise in Europas Skigebieten findet ihr hier.